Betablocker bei hohem und normalem Blutdruck

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Medikamente gegen Bluthochdruck wirken nicht nur gezielt gegen Bluthochdruck. Sie senken zwar den Blutdruck, beeinflussen nebenher jedoch noch viele andere Körperfunktionen.

Auf Dauer kann das früher oder später zu Problemen führen. Da diese aber nicht unmittelbar nach der Einnahme der Medikamente auftreten, fällt es nicht leicht, hier Zusammenhänge herzustellen.

Der Blutdruck kann durch körpereigene Stoffe (Adrenalin), die an die sog. Beta-Rezeptoren am Herzen (und an der Niere) andocken, erhöht werden. Um zu verhindern, dass diese Blutdruck erhöhenden Stoffe sich an die Beta-Rezeptoren heften, werden Beta-Blocker eingesetzt. Sie besetzen die Beta-Rezeptoren. Der Herzschlag wird langsamer und der Blutdruck sinkt.

Leider gibt es nicht nur am Herzen Beta-Rezeptoren, sondern auch an anderen Organen. Daher leiden manche Beta-Blocker-Patienten an Schwindel, Müdigkeit, kalten Händen und Füßen und gelegentlich auch an depressiven Verstimmungen. Weitere bekannte Nebenwirkungen von Beta-Blockern sind zu langsamer Puls, Herzinsuffizienz (obwohl Herzinsuffizienz eine der Indikationen für Beta-Blocker ist), Asthmaanfälle, Gedächtnisstörungen, Erektionsstörungen und Durchblutungsstörungen.

Vielleicht solltest du mit deinem Arzt darüber sprechen, er behandelt dich und sollte somit wissen was gut für dich ist. Schildere ihm deine Problematik :)

Betablocker begrenzen den Blutdruck nach oben - aber natürlich nicht nach unten. Die Gefahr eines Black-out besteht vor allem nach körperlichen Belastungen - wenn sich Puls und Blutdruck wieder nach unten einpendeln. Dabei kann der Blutdruck zu weit abfallen. Wenn man dann Sternchen kreisen sieht und schafft es noch die Unterarme unter fließendes kaltes Wasser zu halten kann man das Umkippen noch verhindern (auch eigene Erfahrung).

Blutdruck stellt ich nur schwer ein und das seit 4 Monaten?

Hallo liebe Forumsgemeinde,

 

ich bin Markus und 43 Jahre. Meine Mutter erlitt am 15. Januar einen schweren Schlaganfall mit 66 jahren, ich fand sie um 14.45 etwa liegend auf dem Wohnzimmerteppich. Dann ging alles ganz schnell, sie konnte sich kaum bewegen, Sprache verstand man nur waschig. ich rief den Notarzt und sie kam ins KH. Sofort wurde eine Ct/Mrt gemacht und es wurde ein Thrombuss am gr. Ast festgestellt. Während wir warteten wurde sie bereits operiert. Abends kam sie gegen 19.30 uhr dann auf die Stroke Unit des krankenhauses und konnte schonwieder etwas sprechen.

 

An den folgenden tagen wurde Ihr Zustand täglich besser. Sie konnte wieder laufen, und sich fast normal unterhalten. Mit dem Gedächtnis hatte sie aber noch Probleme. 7 tage später durfte sie das KH wieder verlassen und kam in eine ambulante Reha für 5 Wochen.

 

Sie hatte Gottseidank nur 0,5 % Ausfälle. Sie bekam dann mehrmals Logopädie verordnet vom neurologen. Jetzt geht sie wieder als Kontrolleurin im Blühenden Barock Ludwigsburg arbeiten. Als Aushilfe sie ist ja Rentnerin.

 

Sie muss sowohl Betablocker sowie wassertabletten nehmen. Ausserdem Atorvastatin gegen Ihre Cholesterinwerte und ASS 100 zur Blutverdünnung. Sie bekommt Betablocker. Morgens nimmt sie Valsacor 320mg + 1/2 Metohexal und Abends dann 1 ganze Tbl.Metohexal 47,5mg ein.

 

Sie bekam das Valsacor erst letzten Donnerstag vorige Woche weil das andere kaum Wirkung zeigte. Zusätzlich bekam sie Nitrolingual Spray, daß sie einnehmen soll, wenn Ihr Blutdruck bei Werten >180 liegen sollte. Dann 1-3 Sprühstoße.

 

Letzte Woche bekam sie Ihre neuen Laborwerte die alle wieder im Normbereich liegen. Auch die Cholesterinwerte sind alle wieder im grünen Bereich.

 

Nun ist Ihr Blutdruck immernoch nicht eingestellt. Sie hat öfters mal einen Wert von 170/80 bei einem Puls meistens von 70-80.

 

 

Gestern lag Ihr BD dann nach ganzen tag im Garten Abends plötzlich bei bei 189/96 bei einem Puls von 93.

 

Ich gab Ihr dann 2-3 Sprühstoße unter die Zunge und sie wurde Müde und der Blutdruck sank auf werte von 139/80 bei einem Puls von 80.

 

Warum ist dieser blöde Blutdruck denn nur so schwer einstellbar?

 

Wielange braucht es denn, bis dieses valsacor endlich den Blutdruck richtig einstellt?

 

Kann man das Nitrolingual Spray immer bei solch hohen Werten >180 nehmen?

 

Muss ich mir ständig Sorgen machen wenn sie solch hohe Werte hat oder kann das schonmal passieren?

 

ich habe ständig schon Angst wenn sie sich den BD misst. Sie will auch nicht jeden Tag was von oder über Ihre Krankheit wissen, sagt sie selbst. Ich kann sie ja verstehen aber manchmal verhamlost sie alles. ich mag mir nicht ständig Sorgen um sie machen.

 

Lieben Gruss

Markus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?