Bestimmung Konvergenzradius - Fehler?

Mathe - (Schule, Mathe, Mathematik)

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

https://goo.gl/8g3ddy

Dein Beispiel kannst du umformen :

((-1) ^ (n - 1)) / ((2 * n - 1)!) * (x - 0) ^ (2 * n - 1)

Die Konvergenz wird also alleine durch ((-1) ^ (n - 1)) / ((2 * n - 1)!)  bestimmt.

Davon muss der Limes gegen positiv unendlich gebildet werden.

Es gilt ja folgendes :

((-1) ^ (n - 1)) / ((2 * n - 1)!)  = - ((-1) ^ n) / ((2 * n - 1)!)

- ((-1) ^ n) überschreitet betragsmäßig niemals den Wert |1|, während (2 * n - 1)! ungehemmt anwächst.

Also limes n gegen +∞ mit - ((-1) ^ n) / ((2 * n - 1)!) = |1| / (+∞) = 0

Wenn du jetzt auf die Webseite von oben schaust, ist der Konvergenzradius also

1 / (limes Null) = ∞

Also ist der Konvergenzadius r = ∞ weil |(x - 0)| immer < ∞ ist.

Das bedeutet also, diese Reihe konvergiert global / absolut für alle x

Da ich selber keine Studentin bin, ist das Ganze vielleicht nicht mathematisch 100 % perfekt formuliert, du solltest aber eigentlich erkennen, wie ich das alles meine.

Das einzige, was ich nicht weiß, ist folgendes :

Auf der Webseite von oben steht n von 0 bis positiv Unendlich, also n Element der natürlichen Zahlen einschließlich 0

Eventuell ist bei deinem Beispiel aber ohne 0 gemeint, also für n von 1 bis positiv unendlich, also n Element der natürlichen Zahlen ohne 0

Ich habe es bei Wolfram Alpha ausprobiert, das scheint keinen Unterschied in Bezug auf den Konvergenzradius zu machen, ich weiß aber nicht, warum es keinen Unterschied auf den Konvergenzradius macht, wenn es statt von 0 bis positiv unendlich von 1 bis positiv unendlich läuft, da müsstest du noch mal nachforschen, ob du das heraus findest.

Da ich keine Studentin bin, übernehme ich keine Garantie für die Richtigkeit meiner Antwort, sie sollte aber eigentlich korrekt sein.

Ich habe nicht das Quotientenkriterium benutzt, sondern das andere, das scheint mir einfacher zu sein, siehe Webseite.

Anmerkung :

Man hätte, um die Form von der Webseite zu wahren, auch substituieren können :

m = 2 * n - 1 und n = (1/ 2) * (m + 1)

2
@DepravedGirl

Korrektur :

- ((-1) ^ n) überschreitet betragsmäßig niemals den Wert |1|, während |(2 * n - 1)!| ungehemmt anwächst, daran ändert auch die Tatsache nichts, dass aus dem jeweiligen Betrag noch die n-te Wurzel gezogen wird.

1

Vielen Dank  für deine Mühe! Kannn ich nachfragen wo explizit ich den Fehler gemacht habe, weil du hast ja ein bisschen anderen ansatz

1
@Recall09

Deinen Ansatz habe ich mir leider nicht angeschaut, sorry.

Im Moment fehlt mir leider auch die Zeit dafür.

Sollte mir zu einem späteren Zeitpunkt dazu noch was einfallen, dann werde ich noch was schreiben.

0

Das sieht ja ganz schön chaotisch aus... Schwierig, deine Rechnung nachzuvollziehen.

Ich glaube dein Fehler liegt hier:

"umgeschrieben 2n! *(2n-1)! durch 2n! * (2n+1)

2n! kürzt sich weg, übrig bleibt (2n-1)! durch (2n+1)"

Denn:

(2n-1)! / (2n+1)! = (2n-1)! / [(2n)! * (2n+1)] =

= (2n-1)! / [(2n-1)! * 2n * (2n+1)] = 1 / [2n(2n+1)]

Dürfte ich nachfragen wie die (2n-1)! In den Nenner kommt?

0
@NoTrolling

Ahh jetzt hab ich es verstanden. Warum kann ich aber bei beiden 2n! Bilden und dann kürzen. Was habe ich math. Falsch gemacht ?

Danke

0
@Recall09

Das selbe Prinzip habe ich auf (2n+1)! angewand^^

(2n+1)!=(2n+1) * (2n)!

Du hast das im Nenner richtigerweise so verwendet.

Allerdings hast du im Zähler (2n-1)! = (2n)! * (2n-1)! gerechnet, was so nicht ganz stimmen kann. :D

1
@NoTrolling

Sry hab ein Schreibfehler, das Fakultät ist dazwischen geraten.

Meine Rechnung sieht so aus.

(2n-1)!/ (2n+1)! 

Umschreibung 

2n! * (2n-1) / 2n! * ( 2n+1)

Da habe ich dann Sie 2n! Gekürzt 

0
@Recall09

Aus (2n-1)! kannst du jedoch 2n nicht rauskürzen!

Das kannst du überprüfen, indem du konkrete Werte einsetzt:

(2*2-1)! = 3!

(2*2)! * (2*2-1) = 4! * 3

Du hast also quasi aus 3! die 3 ausgenommen, dabei aber den Rest in der Fakultät um eins erhöht und nicht vermindert.

Korrekt wäre: (2n-1)! * (2n) = (2n)!

Das brauchst du hier aber nicht, du musst bei einem Bruch immer auf die niedrigste Fakultät auflösen, um zu kürzen.

1

Nahtoderfahrungen, Leben nach dem Tod?

Hallo, ich wollte wissen, ob jemand hier mal eine Nahtoderfahrung erfahren hat oder jemanden kennt, der so etwas erlebt hat.

Ich denke in letzter Zeit sehr oft an den Tod und an ein Danach, weil ich solche Angst habe, irgendwann von meinem Partner getrennt zu sein. Er ist mein Geschenk in diesem Leben und dank ihm habe ich eine Liebe, die unendlich und unermesslich ist. Für viele Menschen wäre ein Wiedersehen nach dem Tod mit den Geliebten ein Hoffnungsschimmer, dass es danach doch nicht einfach das grosse Nichts ist.

Die Seele ist unendlich, aber würde man sich wiederfinden? Könnte es sein, dass 2 Seelen immer füreinander bestimmt sind und sich immer finden, trotz den Umständen?

Es tut mir Leid für diese möglicherweise lächerliche Frage, aber ich breche ständig in Tränen aus, wenn ich daran denke. Mein Mann lacht darüber, dass ich so gefühlvoll über unsere Bestimmung nachdenke.

Bitte nur ernste und liebe Antworten. Mir geht es so schon genug schlecht. Danke.

...zur Frage

Wie kann ich sein Herz wieder öffnen?

Hey

Ich hatte vor ein paar Tagen mit meinem Freund einen heftigen Streit und mir ist plötzlich alles zu viel geworden und ich hab einen schlimmen Fehler begannen. Ich habe zu ihm gesagt, dass er wie die anderen Idioten wäre, die nur den Mädchen Hoffnungen machen und anschließend das Herz brechen würde. Ich hab ihn damit schwer verletzt und alte Wunden aufgerissen, weil als ich ihn damals kennengelernt hatte, hatte er ein gebrochenes Herz und ich hab ihm geholfen und versprochen, dass ich ihn niemals verletzten werde. Was ich leider doch getan habe :( ich wollte das nicht und es tut mir auch unendlich leid, vorallem weil meine Worte in diesem Moment nicht wahr waren. Ich bin verzweifelt, ich weiß nicht was ich tun soll :( er meinte zu mir, dass er mir verzeiht und wir versuchen können zu bleiben, aber auch.. dass er nieweider jemanden lieben könnte und auch nicht mehr sein Herz öffnen kann und das ich jemand anderes finden werde. Zurzeit redet er mit mir kein Wort oder ist eiskalt zu mir. Was kann ich tun, damit ich sein Herz wieder öffnet ? Hat jemand Ratschläge für mich?

LG cheere

...zur Frage

Kann mir jemand diese mathaufgabe berechnen?

Kann mir einer zum thema körper mit volumen ect. Diese aufgabe berechen?

...zur Frage

Fehler bei der Lohnabrechnung?

Moin,

bin seit dem 5.4.2016 als Aushilfe in einer Firma tätig. Hab gestern meinen ersten Lohn bekommen, warscheinlich von den ersten 3 Wochen. Bekommen hab ich 764€.

Komischer weiße komm ich mit meinem Rechenweg nur auf 662€

Mein Rechenweg: 14 Tage x 7h pro Tag = 98h in den 3 Wochen x 8,5 €/h = Brutto 833€ wenn ich das ganze dann noch durch den Nettorechner jage bekomme ich 662€ raus.

Wie kommt es das ich aber 102€ mehr bekommen habe ? Das sie mir die 4.Woche schon vorab dazugerechnet haben kann nicht sein, da ich keinen Pauschallohn hab und somit nach tatsächlich gearbeiteten Stunden ausbezahlt werde.

Keine Frage, schön das ich mehr Geld bekommen habe als gedacht aber trozdem kommt es mir komisch vor.

Könnte sich jemand vorstellen wie die Herrn gerechnet habe oder ob ich einen Rechenfehler hab ?

Meine Eckdaten: 18 Jahre , nicht verheiratet, keine Kinder, Steuerklasse 1

Verwendeter Rechner : http://www.brutto-netto-rechner.info/

...zur Frage

Wie lässt sich die Aktivität bei der folgenden Aufgabe berechnen?

Ich muss für die Schule 4 Aufgaben lösen, und komme nicht weiter. Die Aufgabe lautet: Das Uranisotop 238 ist ein Alphastrahler mit einer Halbwertszeit von 4,5 * 10 hoch 9 Jahren. Eine Gesteinsprobe enthält 2,5 g dieses Uranisotopes. 1. Wie viele Atome enthält die Gesteinsprobe? 2. Wie viele Atome sind nach 1000 Jahren zerfallen? 3. Berechne die Aktivität der Gesteinsprobe! Die Halbwertszeit von Radon 220 beträgt 56s. Berechne dessen Aktivität! Ein Kumpel hat mir versucht die Lösung zu erklären, aber ich bin nicht sicher, ob es stimmt.

Die 1. Aufgabe habe ich gelöst, indeem ich mir gesagt habe, dass die Anzahl der Teilchen mal die Masse eines Teilchens die Gesamtmasse ergeben. Demnach: 238g = 1 mol * Masse eines Teilchens. Aufgelöst auf 1g mal 2,5 ergibt das 0,0105 mol für die Gesteinsprobe. Zu Aufgabe 2: Er hat die unktion f(x) = ae hoch bx aufgestellt. (a beschreibt hierbei den Startwert, x die Zeit, e ist klar und b weiß ich nicht. ich habe im internet eine formel mit Nt= Noe hoch - lambda *t gefunden. ist das das gleiche? dann wäre b in meinem beispiel die zerfallskonstante..) diese hat er dann umgeformt zu 1/2 a = a *e hoch bx. a kürzt sich raus. aufgelöst kam fr b -1,54 * 10 hoch -16 raus. was genau beschreibt b? dann hat er weitergerechnet und die werte wieder in die f(x) funktion eingesetz, für x 1000 eingesetzt und kam auf das ergebnis 0,009999 mol Atome sind in 1000 Jahren zerfallen. Stimmt das? Zu 3 und 4 muss ich ganz ehrlich sagen, dass ich sie nicht verstehe. Ich hätte die Formel A(t) = lamba * N(t) oder - dN/ dt (t) benutzt, aber weiß nicht wie. entspricht das, was mein Kumpel als b bezeichnet hat meinem Lambda? Kann mir jemand die Aufgaben erklären? Wäre nett, ich brauche sie morgen und verzweifel gerade daran. Am besten mit Rechenweg, dann kann ich es besser nachvollziehen :) Vielen Dank!

...zur Frage

Neutrales Element finden?

Moin,

als Bild findet ihr die Aufgabe. Z.z. es ist eine abelsche Gruppe.

(G1) Vollständigkeit -> Ist klar

(G2) Assoziativität -> Ist auch klar

(G3) Neutrales Element : Es gibt ein e aus R das gilt für a aus R: e verknüpft a = a

So nun mein Gedankengang:

Ich wähle den Vektor. (1,1) soweit so gut, nun such ich das neutrale Element so das am ende der Vektor (1,1) wieder rauskommt. Laut Aufgabenblatt ist die rechnung:

(1* e1 - 1* e2)

(1* e2 + 1* e1)

Problematik, wir befinden uns im Raum R²/{0} Und ich finde keine e1,e2 wodurch ich wieder den (1,1) Vektor bekomme.

Denn: Um die 2te spalte zu erfüllen, müsste e2 <1 und e1 < 1 oder e1 negativ dann würde z.B. 1,5 für e2 und -0,5 für e1 die gewünschte 1 ergeben. Dann ergibt es aber in der oberen spalte -0,5 - 1,5 = -2 ungleich 1. Somit gibt es kein neutrales Elementen/Vektor um den Vektor (1,1) * (e1,e2) = (1,1) => Gruppe ist nicht Abelsch.

Aufgabe besagt jedoch, Zeige das die Gruppe abelsch ist.

Wo ist nun also mein fehler?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?