Bestes Nikon Objektiv?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo

besser, stärker, starker Zoom... ranzoomen, rauszoomen nicht mal die Grundlagen der Bildgestaltung und Einsatzbereiche von Optiken verstanden.

also das "Beste" und stärkste (tougheste) ist dass Nikkor AFS 17-55/2.8 Profi Zoom für um 1200€.
Kampferprobt u.a. bei den US Forces eingesetzt von der Wüste bis zu Weltraumeinsätzen der NASA. Die Optik wurde mal für Reportage gebaut und ist an 24MP Kameras mit Tiefpassfilter "grenzwertig". Wenn man eine Optik braucht auf die man sich verlassen muss/kann, auch im Nahkampfgetümmel der Pressemeute dann ist das 0,9kg Ding mit Vollmetallfassung die erste Wahl.

Denn "stärksten" Zoom hat bei APS-C zur Zeit das Tamron 16-300 (500€). Dass ist aber als Reisezoom eher für Urlauber und Knipser reizvoll. Fotoreportage geht damit natürlich auch.
Nikon hat zwei 18-300 das teuere und schwere "Profizoom" (800€) und das leichte, kompakte und billigere Reisezoom (600€)

Des "beste" Universalzoom fürs F-Mount ist zZ das Nikkor AF-S 16-80/2.8-4 VR. Es ist speziel für 24MP Sensoren (und noch mehr) optimiert und auch fürs filmen. Kostet zZ um 1100€.

Das bewährte AF-S 16-85/3.5-5.6 kostet inzwischen um 600€ und macht immer noch gute Bilder wenn auch der 16mm Weitwinkel bei einer D3200 in denn Ecken "matschig" werden kann. Dafür verzeichnet es bei 16mm recht gering für ein derartiges Zoom. Sehr schneller AF, Entferungsfenster, gut übersetztes FTM, mit Teilmetallfassung recht robust bei vielen Profis bisher das Basiszoom.

Im Bereich der Autofotografie kommt man nicht um ein "moderates" UWW rum dazu nimmt man zb das Nikkor 10-24 oder man greift zum Tokina 12-24/4 bzw dem Nachfolger 12-28/4. Das UWW kann man mit einem 18-55 oder 18-105 kombinieren.

Es gibt auch Motive wo man Super UWW wie das Sigma 8-16 oder Fisheyes einsetzen kann bzw muss.

Telebrennweiten braucht man nur für Motorsport oder Erlkönigjagd. Dafür ist die D3200 nicht gerade die optimale Kamera. Im Prinzip kann man sich das AFS 55-200VR oder das AFS 55-300VR für die wenigen Teleinsätze anschaffen die sind preiswert dabei so leicht und kompakt das man die immer dabei haben kann

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Vorraussetzungen sind dass sie von näherer Distanz das ganze auto im Bild hat aber auch bei weiterer Distanz einen starken Zoom hat.

Also ein Superzoom, lichtschwach und mit miserabler optischer Qualität.

Wenn der Preis egal ist, wärs sinnvoller, auf zwei Objektive zu setzen - z.B. Sigma 35mm 1.4 Art oder Nikkor 35mm 1.4G und für obenrum z.B. ein Nikkor 70-200mm 2.8 oder Sigma 120-300mm 2.8 OS Sports.

Ansonsten halt eins der grauenhaften 18-300mm Suppenzooms von Tamron oder Sigma, welches ist eigentlich egal, viel richtig machen kann man da ohnehin nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerPleXoR
05.09.2016, 15:01

Ich lege aber mehr Wert auf den Winkel der Zoom muss jetzt nicht so gut sein

0

Bedenke Du hast eine Wechselobjektivkamera gekauft, man nennt das nicht umsonst so. Ein 70-200F2,8 wäre wohl am sinnvollsten. Davor ginge wohl 28-75F2,8.

Im Anschluss daran dann ein 200-500F2,8 (falls der Geldbeutel es zulässt) ;D

Von den 18-200 oder -300F3,5-6,3 halte ich so garnichts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerPleXoR
05.09.2016, 15:01

Sorry hab 0 Plan von diesen Zahlen xD bitte nochmal !

0

Was möchtest Du wissen?