Besteht Versichertenschutz bei Fahrern unter 23 J. , wenn er gelegentlich mein Auto fährt, aber eigentlich die "teuere" Versicherung auf ein anderes Auto läuft?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das solltest du bei deiner Versicherung erfragen.

Bei uns ist es so, dass das Kind unter 23 Jahren nur bei einem Fahrzeug als Fahrer eingetragen werden muss und dann alle anderen Fahrzeuge der Familie mit nutzen darf.

Das geht aber nicht bei jeder Versicherungsgesellschaft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Apolon
08.10.2016, 01:25

hm.. und welche Versicherung macht dies so, ohne dass man den jungen Fahrer für diese Fahrzeuge melden muss.

0
Kommentar von siola55
09.10.2016, 17:29

Liebe kim294,

wieso dann folgender Passus in den AKB der LVM beim Zweitwagen???


Wird das Fahrzeug während der Vertragslaufzeit von Fahrern unter 23 Jahre gefahren – was Sie uns unverzüglich anzeigen müssen – so wird der Vertrag so eingestuft, als habe er mit SF ½ statt mit SF 2 begonnen. Der sich dadurch ergebende neue Beitrag gilt rückwirkend ab dem Tag, an dem Fahrer unter 23 Jahren das Fahrzeug gefahren haben.

Gruß siola55


0

Nun soll sie gelegentlich mein Auto fahren und ich weiß jetzt nicht ob im Falle eines Falles Versicherungsschutz besteht.

In der Regel nur im Notfall ohne Prämiennachforderung. Was ihr jedoch vorhabt, ist geplant und kein Notfall!

Versicherungsschutz besteht natürlich für das Fahrzeug - egal wer damit rumfährt - nur eine gültige Fahrerlaubnis ist hierzu erforderlich!

Bei einem Unfall fällt natürlich der Schwindel auf, sollte die Tochter mit dem vermeintlich "billigen" Versicherungsschutz unterwegs sein. Eine Prämiennachzahlung in der korrekten Höhe ist die Folge, evtl. bei manchen Versicherern sogar eine Strafzahlung bis zur Höhe der Jahresprämie!

Aber es besteht natürlich Versicherungsschutz für beide Fahrzeuge ;-)

Gruß siola55

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

... und was sagt Dein Berater dazu, wenn er schon so eine meist teure Vorgehensweise empfiehlt? Oder wurde selber entschieden?

... bei meiner wird der fehlende Beitrag abverlangt, wenn diese Fahrten über 3 Wochen/Jahr stattfinden. Eine Strafe kennen die nicht, andere schon, wie ich immer wieder lesen darf.

Versichert ist das gute Stück, eine Bestätigung wurde doch bei der Zulassung hinterlegt.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 11Fuchsl11
08.10.2016, 11:04

Warum teure Vorgehensweise, aktuell ist es doch günstiger => 2 Auto´s, aber eine "billige" und eine "teure" Vesicherung, als 2 Autos und zwei "teure" Versicherungen?

Ich merke schon es ist dringend notwendig einen Termin mit meiner Versicherung auszumachen.

Aber wie ist das mit den mündlichen Zusagen? Ich habe mir mal die Mühe gemacht und das Kleingedruckt durchstöbert, habe aber nichts gefunden. Immer dieses Beamtendeutsch, versteht ja kaum noch einer. ;-)

0

Nach deinem Text, muss man davon ausgehen, dass du vorsätzlich deine Tochter mit einem Auto fahren lassen willst, das sie versicherungstechnisch nicht fahren darf.

Die Kfz-Haftpflicht, wie auch die Vollkasko-Versicherung tritt zwar ein, kann dich aber in Regress nehmen, wenn deine Tochter keinen gültigen Führerschein hat, unter Alkohol oder Drogen gefahren ist.

Du bekommst aber unter Umständen sogar rückwirkend ab Jahresbeginn eine Nachforderung der Kfz-Beiträge und evt. sogar noch eine Vertragsstrafe. Unter Umständen ist dann natürlich auch eine Kündigung des Versicherers möglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 11Fuchsl11
08.10.2016, 10:48

Vorsatz hin oder her, es gibt ja tatsächlich Fälle, wie z.B. Werkstattaufenthalt etc., wo meine Tochter mein Auto fahren müßte. 

In meinem Bekanntenkreis bekam ich schon ähnliche Antworten, auch in Bezug auf die km-Überschreitung, wird dann im Schadensfall auch so gehandhabt mit der Nachforderung an Prämie.

Trotzdem vielen Dank.

0

Was möchtest Du wissen?