Besteht jetzt eine Krankenversicherung?

6 Antworten

Die Voraussetzungen für die KVdR sind demnach nicht erfüllt. Deshalb wurde die Familienversicherung durchgeführt, solange kein Einkommen bezogen worden ist.

Ab Beginn der Rentenzahlung ist die Familienversicherung zu beenden (weil ja Einkommen bezogen wird) und eine eigene, freiwillige Versicherung einzurichten. Dies ist unabhängig davon, wann der Beitragsbescheid eingeht.

Der Beitrag richtet sich in diesem Fall nicht nach der Rente, sondern der vorgegebenen Mindesteinstufung (nach einem fiktiven Einkommen von 1015 €) und wird ca. 180 € betragen. Der Zuschuss von der Rentenversicherung berechnet sich allerdings nach der Rente.

Ein Widerspruch ist völlig sinnlos, weil es sich um geltende Gesetze handelt (§ 10 SGB V - Familienversicherung, § 188 SGB V - obligatorische Anschlussversicherung, § 240 SGB V - beitragspflichtige Einnahmen).

Mein Rat: Bescheid abwarten und auf Korrektheit prüfen.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Wie immer Daumen hoch!

0

Da es die gleiche Krankenkasse ist, war der Versicherungsschutz doch nahtlos gesichert.

Allerdings wird jetzt durch die Nachzahlung auch ein eigener Beitrag fällig. Das wird aber direkt durch die RV verrechnet.

Eben nicht, da die Dame die Vorversicherungszeit offensichtlich nicht erfüllt hat.

1
@sassenach4u

Wieso nicht? Sie kommt nahtlos in die freiwillige KV der Rentner. Sie muss also auch Beiträge für etwa weiteres Einkommen zahlen.

0

Selberversichert.

Falls sie Arzt braucht und Familienkärtchen noch hat, das nehmen. Ist ja selbe Krankenkasse. Fertig. Nicht nachfragen.

Wechsel in Krankenkasse (GKV) auch rückwirkend von GKV, da Abmeldung seit 7 Monaten?

Seit 1.1.13 wurden keine Beiträge mehr in die GKV eingezahlt, da sich der Betroffene hätte freiwillig selber versichern müssen. Die Frist zur Anmeldung in die freiwillige Versicherung wurde nicht eingehalten, die GKV meldete sich aber auch nicht schriftlich und teilte dem Mitglied nicht mit, dass es als Mitglied abgemeldet wurde.

Das Mitglied wollte sich sowieso bei einer anderen Kasse anmelden. Jetzt teilte nach einen Anruf bei der alten GKV diese schriftlich mit, dass die letzte Versicherungszeit zum 31.12.2012 beendet wurde. Zur Feststellung der Versicherungspflicht sollte ein Fragebogen ausgefüllt werden. Der Betroffene will aber gern in eine andere GKV wechseln, nicht rückwirkend Beiträge für diese GKV zahlen. Ist das möglich, dass man die versicherungsfreie Zeit seit 1.1.2013 bei Anmeldung bei der neuen Kasse nachholen kann? Bei eine freiwilligen Versicherung muss man auch 18 Monate Mitglied sein, wenn ein Anmeldung rückwirkend bei der alten Kasse erfolgt, dann besteht dann eine Bindung von 18 Monaten, dann wäre der Wechsel in die neue GKV erst danach möglich.

...zur Frage

Krankenversicherung / Familienversicherung trotz Minijob des Ehepartners

Wie ist die Krankenversicherung bei familienversicherten Ehepartnern (Hausmann/Hausfrau) geregelt, wenn der Hauptversicherte einem Minjob nachgeht? Muss sich der familienversicherte Ehegatte dann freiwillig versichern, oder bleibt die Familienversicherung weiterhin bestehen? Danke für hilfreiche Antworten

...zur Frage

Ausschluss aus der Familienversicherung (KV) wg zu hoher Kapitaleinkünfte

Ich bin freiberuflich tätig. Meine Frau war bisher bei mir mitversichert. Im letzten Jahre hatte ich aufgrund einiger Rückschläge und familiärer Projekte nur Einkünfte von 7500 EUR. Als Selbständiger habe ich dabei ca 4500 EUR KV Beiträge bezahlt. Meine Frau hat durch den Verkauf von ein paar Wertpapieren Einkünfte von 7800 EUR erzielt. Jetzt teilt mir meine KV mit, dass dadurch die Voraussetzungen für eine Mitversicherung (Familienversicherung) für meine Frau nicht mehr gegeben sind und will meine Frau für das letzte Jahr nachträglich separat versichern. In einem Telefonat mit der KV wurde von dieser Linie nicht abgewichen. Der Jahresbeitrag für meine Frau würde ca 1700 EUR betragen, wodurch unsere gemeinsamen Beiträge sich auf 6200 EUR belaufen würden, also über 40% unserer Einkünfte. In einem solchen Fall sollte es doch gewiss eine Härtefallregelung geben, was von meiner KV allerdings verneint wird. Wer kann mir sagen, ob ich dieser Nachforderung etwas entgegensetzen kann? Danke im Voraus. RG

...zur Frage

freiwillige GKV - trotzdem noch Familienversicherung für Frau und Kinder?

Hallo,

meine Krankenkasse (AOK) hat mir mitgeteilt, dass mein Einkommen über der Versicherungspflichtgrenze liegt, und ich mich somit bei einer PKV anmelden soll, oder mich freiwillig weiter über die AOK versichere.

Ich bin verheiratet und meine Frau hat kein eigenes Einkommen, sie und unsere zwei Kinder sind somit über mich versichert. Wenn ich das richtig verstehe, endet der (Pflicht)Versicherungsschutz ja auch für sie. Können sie weiter über mich versichert sein, und wenn ja wie sieht das mit den Kosten aus?

...zur Frage

Muss ich eine freiwillige Krankenversicherung rückwirkend für 3 Monate abschließen, wenn ich in dieser Zeit nicht versichert war?

Hallo, ich war vom 01.11.2017 bis zum 28.01.2018 nicht versichert, hab nicht gearbeitet und mich auch nicht beim Arbeitsamt Arbeitslos bzw -suchend gemeldet. Jetzt kommt mir meine Krankenkasse und sagt mir ich muss mich für diesen Zeitraum, indem ich nicht versichert war freiwillig versichern. Da ich jetzt Vollzeit arbeite bin ich wieder GKV. Ich war in der unversicherten Zeit auch nicht beim Arzt oder so. Muss ich das wirklich machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?