Besteht für einen Staatsanwalt (NRW) eine Pflicht zur privaten Krankenversicherung und falls ja, wie hoch sind die monatlichen Beiträge?

4 Antworten

Ein Staatsanwalt ist beihilfeberechtigt. Er unterliegt, wie alle anderen auch, der Krankenversicherungspflicht. Er hat die Möglichkeit zu wählen ob er in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben möchte oder ob er, als Ergänzung zur Beihilfe, eine private Krankenversicherung schließen will. Beide Möglichkeiten stehen im offen und er muss eine von beiden Varianten wählen. Welche davon für ihn die bessere ist ergibt sich einerseits aus der wirtschaftlichen Betrachtung und andererseits aus seinen persönlichen Gegebenheiten und der Familienplanung.

Die Beiträge sind unterschiedlich hoch und hängen von verschiedenen Faktoren ab wie zum Beispiel dem Alter und der Beihilfe höher.
Bei der gesetzlichen Krankenversicherung wird der Beitrag nach seinem Einkommen erhoben und bei der privaten Krankenversicherung ist es davon abhängig ob er eventuell noch bestimmte Erkrankungen mitbringt (für die ein Risikozuschlag verlangt wird) und welche Leistungen er versichern möchte.

Ein Staatsanwalt ist Beihilfeberechtigt. Das bedeutet, der Dienstherr zahlt für ihn einen Teil seiner Krankheitskosten (50%, bei mehr als 2 Kindern 70%).

Die Differenz zu den 100% ist über eine zusätzliche private Krankenversicherung zu decken. Dies sollte man auch definitiv tun. Es gibt immer wieder Beamte die sich weigern eine zusätzliche PKV abzuschließen. Das führt regelmäßig zum Ärger mit dem Dienstherren, der nicht selten droht, dass dann auch der Anspruch auf Beihilfe entfällt. Mein letzter Wissensstand ist, dass dies nicht rechtens ist. Der Beamte kann nicht zur PKV gezwungen werden. (Korrekturen falls dies nicht mehr stimmt sind willkommen @Kollegen) 

Trotzdem: der Abschluss ist unbedingt zu empfehlen.

Kosten können stark variieren, je nach Anbieter und Umfang. Bei einem 30 Jährigen mit 50% Beihilfe und ohne Schnickschnack so ca. 180€ monatlich. Grobe Schätzung, wie gesagt, hier kann es große Abweichungen geben.

70% Beihilfe gibt's natürlich nicht bei mehr als zwei Kindern, sondern bei zwei oder mehr.

0

Die Beihilfe erstattet dir einen gewissen Prozentsatz deiner Arztkosten , den Rest musst du mit einer PKV abversichern.

Die Höhe des Beitrags hängt z.B. von deinem Alter ab. 

Am besten, du holst dir Angebote verschiedener Versicherungen - übrigens bist du vermutlich nicht der einzige in der Staatsanwaltschaft dort und könntest deine Kollegen fragen. Da erhältst du mit Sicherheit bessere Informationen als hier!

das Alter beträgt 28, wie Hoch wäre der Betrag nach einer "groben" Schätzung 

0
@hallo123allo

Du müsstest online ermitteln, wie hoch dein Beihilfeanspruch ist. Wenn das noch 70 % sind, dann gogglest du als nächstes PKVs für Beamte und kannst dir dann ausrechnen , wie viel du zahlen müsstest, um die Differenz hier also 30 % abzusichern.

Ganz grob schätze ich höchstens  200 € - aber das ist eher Kristallkugel- Lesen!

0

Wie wird die private Krankenversicherung bei Hartz IV Empfängern bezahlt?

Wer zahlt in welcher Höhe die Beiträge zur privaten Krankenversicherung, wenn jemand Hartz IV Empfänger ist? Ein Bekannter berichtet, die Beiträge zur Krankenversicherung seien insgesamt rund 600 Euro hoch, wovon die ARGE nur rund die Hälfte übernehme. Kann das sein? Wie ist es korrekt?

Was bedeutet BTN0 und PVN ? Das steht in deren Versicherungsschein.

Danke!

...zur Frage

Krankenversicherung - Steigung der Beiträge, Privat und Gesetzlich wie hoch?

Hallo,

so wie ich das verstanden habe ist es egal ob Privat und Gesetzliche Krankenversicherung die Beiträge steigen immer. Wie sehen aber die Unterschiede eigentlich aus? Wo sind die Beiträge stärker gestiegen (Privat vs Gesetzlich) und was wird vermutet wie es weiter geht? Gibt es eventuell eine Statistik dazu das vielleicht die Zahlen/Verlauf über vielen Jahre aufzeigt?

...zur Frage

Zahlt die Rechtsschutz bei Strafsachen?

  1. Gibt es eine Rechtsschutzversicherung, die einen Vorwurf der Sachbeschädigung übernimmt. Also der Vorwurf ist zwar unberechtigt, aber die Versicherung lehnt die Kostenübernahme ab, egal wie es ausgehen würde. - Da man ja ohne Anwalt keine Akteneinsicht bekommt vom Staatsanwalt muss man den Anwalt ja hinzuziehen. - Also wenn der Mensch, der den Vorwurf erhebt, sich jeden Monat ne neue Idee einfallen läßt und einen einer Strafsache beschuldigt, zahlt man sich ja dumm und dusselig.

  2. Kann man dann, wenn vom Staatsanwalt alles abgelehnt wird, aus was für Gründen auch immer, von dem Mensch, der einen zu unrecht beschuldigt hat, die Kosten zurück verlangen und wenn ja, hätte das Aussicht auf Erfolg?

...zur Frage

Müssen sich Besserverdiener ab einem bestimmten Bruttomonatsgehalt privat krankenversichern?

Die Sache mit der BMG usw. ist mir klar. Aber besteht eine Pflicht sich ab einem bestimmten Gehalt privat zu versichern oder KÖNNEN sich ALLE gesetzlich krankenversichern?

...zur Frage

Private Krankenversicherung mit Igel-Leistung

Hallo, ich möchte mich Privat Krankenversichern. Meine Freundin hat gesagt ich sollte darauf achten, dass im Angebot die Igel-Leistungen bezahlt werden. Ich habe im Internet geschaut was eine Igel-Leistung ist, kenne mich aber immer noch nicht genau bei Privaten Anbietern aus. Zahlen sie diese Leistungen anderst wie die gestzlichen? Kann mir jemand weiter helfen

...zur Frage

Krankentagegeld bei Arbeitslosengeld 1 und privater Krankenversicherung?

Als privat Krankenversicherter und Bezieher von ALG 1 Erhalte ich nach 6 Wochen Krankheit keine Leistungen von der Bundesanstalt für Arbeit mehr. Kann ich bei der privaten Krankenversicherung ein Krankentagegeld in Höhe des Arbeitslosengeldes zuzüglich der Beiträge für Krankenversicherung und Rentenversicherung abschließen ? Meine Krankenversicherung verweigert die Absicherung der Rentenversicherungsbeiträge.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?