Besteht ein Zusammenhang zwischen Lichtverschmutzung und Klimaerwärmung?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Nein, der direkte Energieeinsatz ( Elektrizität ) für Beleuchtungstechnik an sich macht nur einen kleinen Anteil im Energieumsatz zu Wärme rein in der Elektrotechnik aus. Rein für die Erzeugung von Elektrizität gehen bei konventionellen Kraftwerken schon etwa 30 - 50 % der grundlegend zugeführten Energieträger in Wärme auf. Der Energieanteil von Leuchtmitteln in Wärme umgesetzter beträgt hier somit nur einen Bruchteil dessen, was durch Elektronik und allgemeine Verbrennungs-Kraftmaschinen während des Betriebes weltweit in Wärme umsetzen. Dazu kämen dann auch noch z.B. Heizungsanlagen.

Diesen Energieeintrag kann man dann z.B. im Winter nachts bei klarem Himmel und nur sehr schwachem Wind zwar durchaus an bis zu 1-2 Grad im Vergleich von Ballungsräumen und benachbarten ländlichen Regionen auf gleichem Niveau ü.NN messen, aber das verliert sich im globalen Temperaturdurchschnitt auch wieder nahezu gegen Null, da das meiste davon normalerweise schon recht standortnah per Infrarot-Strahlung ins All abgestrahlt wird.

Eine mittelprächtiger PKW mit 100 KW Motorleistung setzt pro Betriebsstunde je nach Motorbelastung in etwa gemittelt 40 - 50 KW davon in Wärme um, was in etwa der Wärmeentwicklung von 50.000 bis 60.000 herkömmlichen Glühbirnen entspräche, etwa 60.000 bis 75.000 85-Watt Halogen-Leuchtmitteln bei gleicher Helligkeit oder etwa der 6 bis 7 - fachen Anzahl an herkömmlichen Leuchtstoffröhren bei vergleichbarer Helligkeit einer 100 Watt Glühbirne. Sehr gute Gasentladungs- und LED-Leuchtmittel wandeln bei gleicher Helligkeit einer vergleichbaren Glühbirne sogar nur etwa 1/8 bis 1/10 der zugeführten Energie in Wärme um und kommen in den effizientesten Formen somit bereits bei < 10 Watt zugeführter Energie auf die selbe Lichtleistung wie eine herkömmliche 100 Watt - Glühlampe.

In extrem deutlicherem Ausmass hierzu wirken jedoch die dabei erzeugten Treibhausgase wie z.B. CO2, welches an sich schon etwa 10 x mehr an Wärmeenergie speichert / zurückhält als die etwa 98 % an Sauerstoff und Stickstoff der Atmosphäre. Der heutige CO2 - Anteil in der Atmosphäre ist schon höher als jemals zuvor in den vergangenen 10.000 bis 100.000 Jahren aus Erkenntnissen von Lufteinschlüssen z.B. aus Eisbohrungen in grosser Tiefe in Grönland oder der Antarktis. 

Methan ist ein nochmals deutlich stärkeres Treibhausgas als CO2. Das wird durch die stärkere Erwärmung des globalen Klimas und frortschreitenden Auftauens z.B. von Permafrost-Boden zunehmend ein Thema.

Auch Wasserdampf ist ein guter Reflektor und Isolator , sowie auch Wärmespeicher. So behindern z.B. Wolken spürbar messbar die Wärmeabstrahlung von der Erde zurück ins All.

Daher sind Treibhausgase die Hauptursache für mittelfristig steigende Temperaturen und abschmelzende Eiskappen..

Wenn Du Deine Hand vor eine Glühbirne oder eine Halogen-Lampe hältst, spürst Du weniger die Wärme durch das Licht, als vielmehr die Infrarotstrahlung durch die sehr ineffiziente (Glühbirne) oder nur ineffiziente (Halogen) Lichtquelle.

Insgesamt wurde diese Frage schon oft gestellt: Ob die Abwärme aus unserer Technologie eine Mitschuld an der globalen Erwärmung hat.

Ja, aber eine geringe. Die Aufheizung durch Abwärme (englisch: waste heat) ist nur etwa 1 Hundertstel so groß wie die Erwärmung aufgrund von Treibhausgasen.

https://www.skepticalscience.com/waste-heat-global-warming.htm

Die Lichtverschmutzung ist dagegen ein anderes Thema - wenn man z.B. keinen Sternenhimmel mehr sehen kann, und Nachtvögel und Insekten die Orientierung verlieren: http://www.lichtverschmutzung.de/

Vergleich Abwärme zu Treibhausgasen - (Licht, Naturwissenschaft, Umweltschutz)

eher nicht, da glühbirnen bereits flächendeckend durch LED ersetzt werden.

außerdem wird die klima-erwärmung durch treibhausgase wie CO2 verursacht, die dazu führen dass sich die hitze in der atmosphäre staut, und nicht durch wärme selbst.

LEDs machen allerdings die lichtverschmutzung schlimmer, weil sie heller leuchten und schneller und einfacher anzubringen sind, sodass es viel mehr LED lichter gibt, als es glühbirnen geben würde.

philou1996 28.02.2017, 05:20

Abgesehen davon, dass keine Studie belegt, dass der Co2-Anstieg der Grund für die Klimaerwärmung ist (es werden aber Zusammenhänge vermutet), wollte ich mit meiner Frage auf was anderes hinaus. 

LED's erzeugen ja auch Wärme. 

Wenn jetzt mehrere 100Mio. LED-Lichter täglich leuchten, könnte man doch denken, dass auch deswegen die Erderwärmung bestärkt wird.

(Außerdem staut sich nicht die Hitze in der Athmosphäre, sondern das Sonnenlicht. Dieses wird vom Co2 in die Erdathmosphäre zurückreflektiert & kann daher nicht aus der Erdatmosphäre entweichen, sodass sich das Klima erwärmt, theoretisch)

0
Parhalia2 28.02.2017, 05:54
@philou1996

Ein Mensch strahlt binnen 24 Stunden im groben Mittel ( ohne Rücksicht aufs Alter ) auch etwa 75 - 100 Watt an Wärmeenergie pro Stunde aus. Das wäre dann bei 7 Millionen von uns bereits in etwa die selbe Wärmeenergie, wie sie etwa 100 Millionen LED-Lichter pro Stunde mit durchschnittlich 10 Watt Leistungsaufnahme in Wärme ( Infrarot )  umsetzen würden. Es gibt inzwischen aber etwa 7 Milliarden Menschen auf der Welt. 😉

0

Was möchtest Du wissen?