Besteht ein hohes Risiko bei Einnahme von MDMA/Ecstacy mit Antibiotikum?

2 Antworten

  • Zunächst was dich nicht interessiert: Die Ware ist logischerweise nicht qualitativ erfasst und zertifiziert wie es bei Arzneimitteln der Fall ist; eine homogene Wirkstoffverteilung ist unmöglich nachvollziehbar für den Anwender. Neben potentiellen Verunreinigungen aus dem Herstellungsprozess ist also die Nichtgewährbarkeit der exakten Dosierung ein Problem. MDMA kann auch in Anbetracht deiner Erfahrungswerte und deines Verständnisses für deinen Körper zu kardiovaskulären Komplikationen einschließlich tödlichem Verlauf führen, und dass auch im Rahmen der gewöhnlichen Dosierungen.
  • Nun zu deiner Frage: es ist wohl nicht plausibel dass du hier mit Wechselwirkungen zu rechnen hast. Zwar können Penicilline in sehr hohen Dosen zu Nebenwirkungen im Zentralnervensystem führen, aber ich vermute nicht, dass das hier zum Tragen kommt.
  • Allerdings: Du hast selbst bereits eine Vermutung geäußert; Penicilline schwächen nicht direkt das Immunsystem, aber auch wenn du nur eine lokale Infektion behandelst, kann das Penicillin durch Auswirkungen zum Beispiel auf die Darmflora indirekt doch zu Beeinträchtigungen des Immunsystems führen. Ob man dem Körper in so einem potentiell geschwächten Zustand MDMA zuführen sollte, musst du selbst beurteilen.
  • Es bleibt jedoch festzuhalten: ich denke nicht, dass Wechselwirkungen zwischen MDMA und Penicillinen systematisch untersucht wurden. Daher bleiben alle meine Angaben dazu unverbindlich - wie es übrigens bei allen Angaben zu Gesundheitsfragen in so einem Laienforum der Fall ist...

Frag bei Gelegenheit, ob dein Arzt mal ein EKG laufen lassen kann.

LG

Die Idee ist komplett bescheuert. MDMA belastet die Leber und das Antibiotikum dann zusätzlich auch noch. Das führt dazu, dass das AB schneller abgebaut wird, also seine Wirksamkeit verliert bzw. nicht mehr vollständig wirkt. Andersrum kann es sein, dass das MDMA langsamer abgebaut wird, dh. es ist länger toxisch.

Was möchtest Du wissen?