Besteht Buchführungspflicht bei einer Kleinstkapitalgesellschaft?

1 Antwort

eine Kleinstkapitalgesellschaft unterliegt der Buchführungspflicht nach dem HGB.

somit ist eine doppelte Buchführung zwingend erforderlich ...

byhteway: die vereinfachte Bilanz bezieht sich AUSSCHL. auf die Veröffentlichung im Bundesanzeiger ...

Dafür muß er im Handelsregister eingetragen sein...

0
@emily2001

ähm, eine KleinstKAPITALgesellschaft MUSS im Handelsregister eingetragen sein ....

da es sonst keine Kapitalgesellschaft ist, sondern schlimmestenfalls eine GbR ...

2

Was ist eine GmbkH?

 Hallo.

 

Mir ist die Abkürzung heute "begegnet". Nun wollte ich gerne wIssen, was diese bedeutet.

Ich nehme an, dass es was ähnliches ist wie eine GmbH, aber was bedeutet das "k" ?

 

Bei Wiki lies sich nichts finden und google spuckt nur ein paar Betriebe aus, aber keine Erklärung.

 

Danke

...zur Frage

Ummeldung Firmensitz UG - Gesellschafter kooperiert nicht

Hallo zusammen,

ich bin Geschäftsführer einer UG. Selbst halte ich 45% und ein weiterer Gesellschafter 10% der Anteile. Die Gesellschaft existiert als Vorratsgesellschaft und muss aufgrund postalischer Erreichbarkeit den Firmensitz ändern (Andere Stadt und anderes Gewerbeamt. Eigentlich kein Problem - Leider ist der dritte Gesellschafter (45%) nicht zum Notar gegangen um seine Zustimmung zum Umzug zu beurkunden - Auch einer Gesellschafterversammlung ist er unbegründet fern geblieben. Wie kann ich die Gesellschaft nun ummelden? Ansonsten droht ein Bußgeld welches ich vermeiden möchte.

Ich danke für jede Antwort

PS: Kann die Gesellschaft eventuell bei der Versammlung der anderen 2 Gesellschafter beschließen, den Umzug ohne den dritten durchzuführen? Wie ist dann genau vorzugehen?

...zur Frage

UG ohne Geld, Steuerberater stellt Rechnung für Bilanz und co. - was tun?

Hallo liebe Leute

2013 gründete ich ein Musiklabel mit dem Wunsch, irgendwann davon leben zu können. Leider kam ich neben meinem Studium nicht dazu die nötige Zeit dafür aufzubringen. Nach und nach haben mich die Kosten überrannt, IHK Beitrag hier, Steuerberater dort - ich rief meinen Steuerberater an und teilte ihn mit, dass ich keine Kapazitäten hätte die UG fortzuführen. Er meinte das beste sei die UG einzufrieren. Gut, ich verließ mich auf den Herrn und widmete mich meinem Studium.

Für das Jahr 2014 musste wohl dennoch der Jahresabschluss gemacht werden - ich habe auf meinem Firmenkonto noch knapp 100 Euro liegen - nachdem mich der Steuerberater dazu aufforderte, die Bilanz machen zu lassen, willigte ich blauäugig, ohne zu hinterfragen welche Kosten entstehen würden, ein - ich wusste nicht auf was ich mich da einließ.

Nun flatterte eine Rechnung über 600 Euro ein. Ich staunte nicht schlecht!

Das Problem ist, dass ich das Geld nicht zahlen kann.

Wie verhalte ich mich nun am besten und komme aus der Sacher heraus? Kann ich jetzt einfach Insolvenz anmelden, das kostet doch auch alles viel Geld?!

Bitte keine blöden Sprüche wie hätte man sich erkundigen müssen im Vorfeld - ich gestehe mir diesen Fehler gerne ein, brauche jetzt jedoch einen fachkundigen Rat und keine Moralpredigt - ich danke euch bereits im Vorfeld vielmals.

Grüße serumzero

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?