Besteht besonderer Kündigungschhutz in der Schwangerschaft /Mutterschutz /Elternzeit bei betriebsbedingten Kündigungen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

besteht dann auch für Schwangere oder Mütter im Mutterschutz oder Elternzeit ein besonderer Kündigungsschutz?

Ja!

Oder könnte diese auch betriebsbedingt entlassen werden?

Grundsätzlich: Nein!

Auch die betriebsbedingte Kündigung ist ausgeschlossen, wenn nicht besondere Umstände vorliegen (der Betrieb wird z.B. insgesamt geschlossen, oder eine ganze Abteilung wird geschlossen und die Weiterbeschäftigung in einer anderen Abteilung ist objektiv nicht möglich).

In jedem Fall muss der Arbeitgeber aber die Genehmigung zur Kündigung von der zuständigen Aufsichtsbehörde einholen (was im Fall einer "einfachen" betriebsbedingten Kündigung aber erfolglos bleiben wird); sollte es aber zu einer rechtswidrigen Zustimmung und Kündigung kommen, muss die Betroffene trotz dieser Rechtswidrigkeit Kündigungsschutzklage innerhalb von 3 Wochen erheben.

Das Bekanntwerden eines solchen Mitarbeiter Abbau ist für den einzelnen AN doch keine Kündigung. 

Der Betrieb kommuniziert nur seine (recht unerfreuliche, vermutlich aber notwendige) Absicht das in der nächsten Zeit Kündigungen zu erwarten sind.

Das Kündigungsschutzgesetz ist durch den Betrieb dabei zu beachten. Zusätzlicher Kündigungsschutz ebenfalls. 

Sollte eine Frau nach der Kündigung bemerken das sie vermutlich schwanger ist wird der Frauenarzt feststellen ob sie zum genauen Kündigungszeitpunkt schon schwanger war.

Ist das der Fall ist der AG darüber zu informieren das eben dieser erweiterte Kündigungsschutz bestanden hat. Der AG muß seine Kündigung daraufhin zurückziehen.

Für diese nachträgliche Info an den AG hat die ANerin mindestens 14 Tage Zeit. Trotzdem ist eher Eile geboten.

Der Kündigungsschutz gilt für jede Art von Kündigung: betriebsbedingte oder nicht betriebsbedingte, fristlose, fristgerechte.

Der Arbeitgeber darf nur in Ausnahmefällen nur mit Zustimmung der obesten Landesbehörde einer Schwangeren kündigen.

Aber Achtung: Gegen eine eventuell doch erfolgte Kündigung muss innerhalb von 3 Wochen Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht erhoben werden. Wird das nicht gemacht, wird aus der rechtsunwirksamen Kündigung eine rechtswirksame.

Das ist ein beliebter Trick der Arbeitgeber. Sie sprechen trotz Mutterschutz eine Kündigung aus und hoffen, dass die Schwangere es versäumt innerhalb dieser 3-Wochen-Frist Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht zu erheben. Dadurch wird die Kündigung dann trotzdem wirksam.

Kündigungsschutz, Schwangerschaft nach Vertragsabschluss und vor Beginn

Hallo zusammen, also es geht um meine Freundin. Und zwar haben wir vor zwei Wochen erfahren dass wir ein Kind bekommen :D Sie macht gerade ihr Examen zur Gesundheits- und Krankenpflegerin, und wird in zwei Wochen fertig sein. Ab 1.10 hat sie eine neue Stelle, der Vertrag wurde unterschrieben als wir noch nichts von der Schwangerschaft wussten. Kann der Arbeitgeber den Arbeitsvertrag afgrund der Schwangerschaft auflösen oder kündigen weil dieser erst ab 01.10 in Kraft tritt?

Um im voraus unnötige Antworten zu vermeiden: ich bin 22 und sie 21 also keine Kids ;) Wir haben realistische Zukunftspläne und kommen auch mit der Situation zurecht^^ Also bitte nur Antworten wenn es sich auf meine Frage bezieht und begründet ist

Danke

...zur Frage

Ich möchte bei einem Engineerdienstleister (Ferchau) arbeiten. Wie wird es aussehen, wenn ich schwanger werde?

Die angebotene Stelle passt zu mir perfekt, der Kunde hat das grüne Licht gegeben. Der Projekt ist erst mal für ca. 4 Jahre eingeplant. Ich habe es aber vor, ein paar Jahre später ein Kind zu bekommen. Wird es mir dann gekündigt? Theoretisch gibt es ja Mutterschutz, aber kurz nach der Elternzeit kann es mir betriebsbedingt gekündigt werden. Hat jemand schon so was erlebt?

...zur Frage

Während Schwangerschaft Projekt entzogen-> Kündigung?

Hallo zusammen!

Ich habe eine Frage, bei der ich einfach nicht weiter komme. Ich habe einen fiktiven Arbeitsvertrag angehangen, damit ihr bessere Aussagen treffen könnt.

Zunächst einpaar Eckdaten: Person X wurde Anfang 2015 in einem Unternehmen eingestellt, als Projektmitarbeiter in einem vom Land gefördertem Projekt. Die Projektlaufzeit beträgt 3 Jahre. Der Arbeitsvertrag ist auch auf diese drei Jahre befristet (Bis Ende 2017 und Person X wurde also nur wegen des Projektes eingestellt). Die Person X ist "lediglich" Projektmitarbeiterin" und hat einen Vorgesetzten, der auch Projektleiter ist. Das Projekt läuft mit Ach und Krach. Es gibt Probleme mir einer anderen Projektmitarbeiterin Person Y (Es gibt also insgesamt drei Mitarbeiter: Person X + Person Y + Projektleiter). Dem Unternehmen wurde in einem "Warngespräch" seitens den Fördermittelgeber schon angedroht, dass es keine Fördergelder (womit das Projekt und die Mitarbeiter finanziert werden) mehr geben wird, wenn das Projekt bald nicht besser läuft. Derzeit versucht man die Sitation zu retten, damit das Projekt bestehen bleibt.

Die Frage dazu lautet: Angenommen Person X ist neulich schwanger geworden. Sie wurde vom Arzt als Berufsunfähig eingestuft. Sie geht also nicht mehr arbeiten. Der Arbeitsvertrag läuft aber noch weiter bis Ende 2017. Angenommen das Projekt wird während ihrer Abwesenheit (sei es während der Berufsunfähigkeitszeit oder dem Mutterschutz) eingestellt, weil das Projekt immer noch nicht so läuft, wie die Fördermittelgeber es gerne hätten. Muss das Unternehmen Person X dann bis ablauf des Arbeitsvertrages weiter beschäftigen oder ist eine vorzeitige Kündigung möglich, da das Projekt entzogen wurde und sie ja aufgrund des Projektes eingestellt wurde.

Bin dankbar für jede hilfreiche Antwort!

...zur Frage

Elternzeit vorzeitig beenden: ALG1 bei Kündigung - oder Sperre?

Ich habe vor meinen Arbeitgeber zu bitten meine Elternzeit (2 Jahre) schon nach einen Jahr zu beenden, damit ich Vollzeit arbeiten kann. Mit 30 Stunden in der Woche würde ich nicht genug für unseren Lebensunterhalt verdienen.

Nun habe ich aber die begründete Befürchtung (ich gebe Ihr mal 60% Chance), dass ich direkt gekündigt werde, wenn ich die Elternzeit beende und damit mein Kündigungsschutz wegfällt.

Diese Kündigung wäre dann ja sozusagen selber verschuldet, weil ich eigentlich nicht hätte gekündigt werden können...

Würde ich dann ALG1 bekommen, oder würde ich wegen eigener Schuld erst einmal 3 Monate gesperrt werden (oder sowas ähnliches)?

...zur Frage

Schwangerschaft / Mutterschutz Berechnung Resturlaub

Hallo zusammen,

auch ich habe eine Frage zur Berechnung des Resturlaubes nach der Mutterschutzzeit. Ich habe im Jahr 30 Tage Urlaub. Mein ET ist der 11.6.14, also würde mein Mutterschutz bis zum 06.08.14 gehen. Da der AG jeden vollen Monat, den man in Elternzeit geht um 1/12 kürzen kann würden mir als für Sept-Dez. pro Monat 2,5 Monate abgezogen werden. Also insgesamt 10 Tage. Somit hätte ich noch einen Anspruch von 20 Tagen. Soweit so gut. Was ist aber, wenn das Kind nun früher kommt und der Mutterschutz nur bis zum 27.07.14 gehen würde? Dann könnte der AG ja von Aug-Dez. jeweils um 2,5 Tage pro Monat kürzen und ich hätte somit 2,5 Tage zuviel genommen? Ich möchte auch den eventuell verbleibenden Urlaub nicht übertragen. Da es bei uns keine wirkliche Personalabteilung gibt und ich auch die erste schwangere im Unternehmen bin hat hier auch niemand eine Ahnung. Kann mir vielleicht jemand helfen??? Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Mündliche ankündigung einer Kündigung, jetzt schwanger werden?

Hallo ihr Lieben,

ich habe vor wenigen Tagen eine mündliche Ankündigung einer, in ein paar Monaten folgenden, Kündigung meines unbefristeten Vertrages erhalten.

Da mein Partner und ich im Sommer, nach meiner tariflichen Hochstufung ein Kind geplant hatten. Wollen wir jetzt die Gelegenheit nutzen. Da keine Unbefristeten Verträge auf anderen Arbeitsstellen ausgeschrieben sind. und somit der Kinderwunsch auf ungewisse Zeit verschoben würde.

Nun stellt sich uns die Frage, wenn ich jetzt schwanger werden würde, greift dann der Kündigungsschutz?

Wir wissen, eine mündliche Kündigung kann einen schriftlichen Vertrag nicht aufheben.

Aber kann ich mich darauf verlassen?

Liebe Grüße,

Euer Sternchenpunkt

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?