Besteht besonderer Kündigungschhutz in der Schwangerschaft /Mutterschutz /Elternzeit bei betriebsbedingten Kündigungen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

besteht dann auch für Schwangere oder Mütter im Mutterschutz oder Elternzeit ein besonderer Kündigungsschutz?

Ja!

Oder könnte diese auch betriebsbedingt entlassen werden?

Grundsätzlich: Nein!

Auch die betriebsbedingte Kündigung ist ausgeschlossen, wenn nicht besondere Umstände vorliegen (der Betrieb wird z.B. insgesamt geschlossen, oder eine ganze Abteilung wird geschlossen und die Weiterbeschäftigung in einer anderen Abteilung ist objektiv nicht möglich).

In jedem Fall muss der Arbeitgeber aber die Genehmigung zur Kündigung von der zuständigen Aufsichtsbehörde einholen (was im Fall einer "einfachen" betriebsbedingten Kündigung aber erfolglos bleiben wird); sollte es aber zu einer rechtswidrigen Zustimmung und Kündigung kommen, muss die Betroffene trotz dieser Rechtswidrigkeit Kündigungsschutzklage innerhalb von 3 Wochen erheben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei einer Kündigung von 30 % des Personals muss die Firma selbstverständlich die bestehenden Kündigungsschutztatbestände berücksichtigen.

Dann trifft es eben einen anderen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von minaba
19.10.2016, 13:53


Falls man aber erst nach dieser offiziellen Bekanntgabe schwanger wird. Besteht der Schutz in dem Falle auch. Ich habe noch keine schriftliche oder mündliche Information erhalten, dass ich selbst oder unsere Abteilung betroffen ist. Bitte keine Verurteilungen, es ist nicht geplant, ein Kind in die Welt zu setzen, damit man seinen Job behält. Familienplanung war schon seit 3 Monaten für diesen Zeitraum geplant. Jetzt kommt aber diese Bekanntgabe dazwischen. Ziel der Maßnahme ist innerhalb der nächsten 6 und 18 Monate.

0

Der Kündigungsschutz gilt für jede Art von Kündigung: betriebsbedingte oder nicht betriebsbedingte, fristlose, fristgerechte.

Der Arbeitgeber darf nur in Ausnahmefällen nur mit Zustimmung der obesten Landesbehörde einer Schwangeren kündigen.

Aber Achtung: Gegen eine eventuell doch erfolgte Kündigung muss innerhalb von 3 Wochen Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht erhoben werden. Wird das nicht gemacht, wird aus der rechtsunwirksamen Kündigung eine rechtswirksame.

Das ist ein beliebter Trick der Arbeitgeber. Sie sprechen trotz Mutterschutz eine Kündigung aus und hoffen, dass die Schwangere es versäumt innerhalb dieser 3-Wochen-Frist Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht zu erheben. Dadurch wird die Kündigung dann trotzdem wirksam.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Bekanntwerden eines solchen Mitarbeiter Abbau ist für den einzelnen AN doch keine Kündigung. 

Der Betrieb kommuniziert nur seine (recht unerfreuliche, vermutlich aber notwendige) Absicht das in der nächsten Zeit Kündigungen zu erwarten sind.

Das Kündigungsschutzgesetz ist durch den Betrieb dabei zu beachten. Zusätzlicher Kündigungsschutz ebenfalls. 

Sollte eine Frau nach der Kündigung bemerken das sie vermutlich schwanger ist wird der Frauenarzt feststellen ob sie zum genauen Kündigungszeitpunkt schon schwanger war.

Ist das der Fall ist der AG darüber zu informieren das eben dieser erweiterte Kündigungsschutz bestanden hat. Der AG muß seine Kündigung daraufhin zurückziehen.

Für diese nachträgliche Info an den AG hat die ANerin mindestens 14 Tage Zeit. Trotzdem ist eher Eile geboten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also soweit mir bekannt ist, sobald du deine SS dem Arbeitgeber gemeldet hast, besteht Kündigungsschutz!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?