bestehen sternschnuppe aus sternmaterie?

5 Antworten

Wenn man es genau nimmt, ja.

Nach dem Urknall gab es nur Wasserstoff, etwas Helium und Spuren von Lithium. Alle weiteren Elemente wurden durch Kernfusion in Sternen erzeugt. Die Sterne sind explodiert und haben so ihre Materie in der Umgebung verteilt.

Damit besteht quasi alles aus Sternenmaterie. Ich, du, ein Baum, der Planet Erde, etc.

Und damit auch Sternschnuppen, welche häufig sehr kleine Gesteinsbrocken sind, die Kometen auf ihrer Bahn um die Sonne verlieren.

Beim Eintritt in die Atmosphäre verglühen sie aufgrund ihrer hohen Geschwindigkeit und damit einhergehenden Hitzeentwicklung durch die Luftreibung.

Kommt darauf an wie man das ganze sieht. Sterne, die erde, ein Komete all diese sachen bestehen aus Baryonischer materie somit sind sie im prinzip das selbe.
Aber worauf du wohl eher raus wolltest nein ein stern besteht aus Wasserstoff während eine sternschnuppe eher aus silizium sauerstoff und anderen nicht stark verflüchtigten stoffen besteht.

Wie schon Multytint andeutete:
Jein...

Nein, im Sinne von: Sterne bestehen hauptsächlich aus Wasserstoff, Asteoride/Kometen nicht.

Ja, im Sinne von: Jegliche Materie die du siehst (auch die aus der du selbst bestehst) war vor Milliarden von Jahren mal Teil eines Sterns (oder mehrerer) der diese Materialien "erbrütet" und mit seinem "Tod" ins All geschleudert hat.

Die heißen so, weil sie wie ein Stern aufleuchten und dann rasch verglühen. Prinzipiell besteht fast alles im Universum aus der Materie längst vergangener Sterne.

Alle schweren Elemente, also auch Eisen, Nickel und diverse Mineralien sind das Ergebnis gigantischer Sternexplosionen in grauer Vorzeit. Damit bestehen auch Menschen buchstäblich aus "Sternenstaub".

Nein. Sterne bestehen fast zu 100% aus Wasserstoff.

Meteoriten aus allem anderen.

Was möchtest Du wissen?