Beste Spiegelreflex unter 800€?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo IloveBibione,

eine Kamera ist ein sehr persönliches Werkzeug, das zum Fotografen passen muss. Eine Kamera muß gut in der Hand liegen und Du musst mit der Bedienung gut zurecht kommen. Das auszuprobieren kann Dir keiner abnehmen. Und sie muss zu Deinen fotografischen Schwerpunkten und Ansprüchen passen, und die kennen wir nicht.

Was wir auch nicht wissen, ist, wie viel fotografische Erfahrung Du hast und warum Du Dich für eine DSLR interessierst. Solltest Du in diesem Punkt noch nicht festgelegt sein, so käme eventuell auch eine gute Kompakt- oder Bridgekamera in Frage. Diese sind gerade für Anfänger oft erstmal weniger verwirrend, und gute Bilder kann man damit auch machen. Weitere Pluspunkte: Du musst weniger schleppen und brauchst Dich unterwegs nicht mit Objektivwechseln zu plagen - und Du sparst Geld.

Bitte glaube nicht, dass Du mit einer DSLR automatisch bessere Fotos machen wirst als mit einer guten Kompakt- oder Bridgekamera. Eine DSLR bietet zwar mehr Potenzial, dieses können oder wollen viele Anfänger aber gar nicht nutzen. Ohne ein grundlegendes Verständnis der optisch-technischen Zusammenhänge geht es jedenfalls nicht.

Am besten gehst Du mal in ein Fotofachgeschäft (nicht Elektronikmarkt), lässt Dich dort beraten und probierst verschiedene Modelle aus, am besten auch draußen bei Tageslicht. Probieren geht über (Testberichte und Meinungen anderer) studieren!

Den größten Einfluss auf die Bildqualität hat der Fotograf und nicht die Kamera. Deshalb würde ich Dir empfehlen, mehr Zeit und Energie auf die Weiterentwicklung Deiner fotografischen Kompetenz zu verwenden als auf die Suche nach der "perfekten" Kamera.

Und den zweitgrößten Einfluss auf die Bildqualität hat das Objektiv. Deshalb solltest Du auch das mit Bedacht auswählen, falls Du Dich für eine Kamera mit Wechselobjektiven entscheidest.

In diese Kategorie fallen auch die neueren, spiegellosen Systemkameras. Auch die könntest Du in Betracht ziehen, falls Du auf ein kleines und leichtes Gehäuse Wert legst und Dich der z. T. kleinere Sensor, der fehlende optische Sucher und die teureren Objektive nicht stören.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du wirst hier in 5 Kommentaren 7 Antworten bekommen. Da du anscheinend Anfänger bist (sonst würde die Frage vermutlich nicht kommen, vorallem mit dem Präfix "Beste") so besuche doch lieber den Örtlichen Technikmarkt und nehme einige Kameras in deiner Preisklasse in die Hand. Schau welche Menüführung/Handling die verschiedenen Hersteller so bieten und welche dir davon zusagen.

Du kannst natürlich einhergehen und Iso Werte, Serienfunktionen etc vergleichen aber sofern du dich in der gleichen Preisklasse bewegst sind die Unterschiede zwischen den führenden Herstellern sehr marginal.

Letztlich ist es wichtig das du als Fotograf mit dem Gerät klar kommst - vorallem ist für eine Kaufberatung hier viel zu wenig angegeben. Alleine schon welches Grundwissen vorhanden ist. Was alles in den 800€ enthalten sein soll. Welche Bereiche der Fotografie du erkunden möchtest.

Ich würde dir daher den Besuch im Technikmarkt empfehlen, dazu ein gutes Fotobuch mit Grundlagen.

Nicht zu vergessen ist das bei einer Kamera schnell "Zusaktzkosten" anfallen wie z.B. gute Speicherkarten, ein gutes Stativ(kein 15€ Klappergestell), eine Tasche - um nur ein paar Dinge zu nennen die noch "Preisgünstig" sind. Von neuen Linsen mal ganz abgesehen.

Bzw würde ich mit dem Kauf auch nach Weihnachten warten. Jetzt wird beim Preis schön aufgeschlagen ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ab in den nächsten Technikmarkt und als erstes die Kameras anfassen und schauen, was dir am besten in der Hand liegt.

Für den Einstieg tut es auch eine Kamera aus der Einsteigerklasse. Bei Canon sind das die 4-stelligen Modelle ( Gibt es glaube im MM derzeit für 249€). Für das restliche Geld würde ich ne gute und lichtstarke Festbrennweite kaufen, da die das fotografische Auge besser schult, als der olle Zoom.

Nen guten Body brauchst du erst, wenn dich die Kamera einschränkt. Bis du da angekommen bist, hast du schon locker 15000 Bilder gemacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann Dir die Canon EOS 60D sehr weiterempfehlen; aber die Kamera macht nicht alles aus! Sonst würde ich Dir empfehlen ne gute Gebrauchte zu holen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von metodrino
19.11.2015, 19:24

Und inwieweit hilft das dem Fragesteller?

Wer bestimmt welche Kamera sich gut "Handeln" lässt? Weiß der Fragesteller nun welche Linsen er zu den Bodys brauchen könnte? Weiß er jetzt wie ihm die Kamera liegt?

Was juckt es mich ob die Kamera 24 oder 28MP hat? Will ich das auf Häuserwände drucken?

Die Detalierte Ansicht von Chip ist ja eine nette Spielerei und ich kann schauen welche jetzt die beste Verschlusszeit hat - wirklich was bringen tut einem dies aber null. Besonders wenn man anscheinend Anfänger ist wie der Fragesteller. Dann sind das techn. Werte mit denen man nix anfangen kann....

0

Was möchtest Du wissen?