Beste Freundin ist suizidgefährdet.

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hey. Ich hatte mal eine ähnliche Situation mit meiner besten Freundin und ich weiß, wenn man das selbst auch an sich ranlässt (wenn man sich übermäßig Sorgen macht), wie sehr es einen auch selbst belasten kann, auch wenn es jetzt nicht die eigenen Probleme sind. Wichtig ist auf jeden Fall offen mit ihr zu reden und sie zu ermutigen weiter zu machen, egal wie schlimm es einem manchmal vorkommt. Die Probleme deiner Freundin scheinen ja ziemlich schwerwiegend zu sein und deshalb würde ich empfehlen ihr anzubieten, dass sie mal vollkommen ehrlich zu ihrem Therapeuten spricht ich meine nicht um sonst machen Therapeuten ihren Job und versuchen zu helfen und Probleme zu lösen und vielleicht sollte sie es mal versuchen mit ihren Eltern zB gemeinsam zur Therapie zu gehen. Wenn das aber nicht in Frage kommt aus welchen Gründen auch immer kann ich aus Erfahrung empfehlen (so habe ich das mit meiner besten Freundin gemacht) vielleicht mal mit ihr sich zu treffen und deine Eltern mit ihr reden? Das kann aber bestimmt nur helfen, wenn ihr so oder so eine ziemlich enge Bindung habt, bei mir war es eben deshalb eine gute Idee, weil meine beste Freundin sehr oft bei mir war und meine Eltern sich sehr gut mit ihr verstanden. Das Gespräch tat ihr sehr gut. Jedenfalls würde ich versuchen sie davon zu überzeugen, dass alles gut wird. Manchmal ist das auch das einzige was hilft, nämlich Hoffnung.

Vielen vielen Dank! Es ist sehr gut so etwas zu lesen von jemandem der Ähnliches erlebt hat.

Ja da kann ich nur zustimmen, ich selber gehe mittlerweile auch zur Therapie weil ich auch noch viele andere Probleme habe und jetzt auch an einer Art Depression leide..

Das mit den Eltern wär sicher eine gute Idee wenn da eine gewisse Bindung zwischen meinen Eltern und der Freundin wäre, die gibt es aber in meinem Fall leider nicht.

Ich gebe aber die Hoffnung weiterhin nicht aus! Danke :)

0
@elefantenmami

Kein Problem, es freut mich, wenn ich aus Erfahrungen helfen kann. Ich hoffe es wendet sich noch alles zum Guten und viel Erfolg mit der Therapie :).

1

Du kannst nicht viel tun, außer eben zu ihr zu stehen, was du ja schon tust und ihr bei Gelegenheit mal klarmachen, daß sie die Therapie auch gleich vegessen kann, wenn sie dort nicht ehrlich ist. Das ist wie beim Arzt, wenn man nicht sagt, wo`s wehtut, kann der auch nicht helfen.

Depressionen und die anderen Dinge, die du gesagt hast, sind echt schwerwiegende Dinge. Das sollte man auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen. Es ist gut, dass du ihr helfen willst. Meiner Meinung nach solltest du zu den Eltern gehen und denen klar machen, was mit ihr los ist. Vllt bringt das ja was.

Das habe ich schon oft, sie angerufen, wenn ich befürchtet habe sie könnte sich etwas antun oder einfach so wenn sich Dinge angehäuft haben, die sie mir erzählt hat worüber ich mir Sorgen gemacht haben. Trotzdem passiert bei den Eltern NICHTS..

Trotzdem danke :)

0

Leben mit sozialer Phobie

Was würdet ihr sagen, welchen Beruf kann man am besten ausüben mit einer sozialen Phobie, wenn man dazu auch noch leicht stressempfindlich ist und ab und zu unter Panikatacken leidet und eine Neigung zu Depressionen hat? Aber der Schwerpunkt soll mal auf der sozialen Phobie liegen.
Danke für Eure Antworten.

...zur Frage

Wieso schaffe ich es nicht mit meiner Therapeutin zu reden :(?

Hey :) Ich (15) bin seit Dezember in Therapie wegen Depressionen einer Essstörung ritzen und Sozialer Phobie zur Zeit bekomm ich auch öfter einfach Gedanken das es für viele besser wäre nicht mehr hier zu sein :(... Diese Selbstmordgedanken werden verstärkt dadurch das ich das Gefühl hab das ich meinen Freunden eigentlich egal bin und meine Eltern alles schlimmer machen :(...

Ich kann mit meiner Therapeutin einfach nicht reden :( Ich bekomm kaum 5 Worte raus :(( Ich hab auch Angst davor mit ihr zu reden z.B. über meine Essstörung aus Angst ich müsste in die Klinik in der sie mich dann mästen wie ein Spanferkel an Weihnachten :(...

Ich weiß nicht was ich machen kann um mit ihr reden zu können und keine Angst vor ihr zu haben :/ Habt ihr vllt Ideen? :(

...zur Frage

Anfrage in psychiatrischen Kliniken per Mail?

Hallo,

ich bin 19Jahre alt und zur Zeit in ambulanter Therapie wegen Borderline, schweren Depressionen, Suizidgedanken und -versuche, Essstörung und sozialer Phobie. Ich plane mit meiner Therapeutin einen stationären Klinikaufenthalt für nächstes Jahr nach meinem Abitur. Meine Therapeutin ist jetzt für ein paar Wochen im Urlaub und wir haben besprochen, dass ich in ein paar Kliniken mal anfrage, wie lange die Wartezeiten sind. Ich habe ein Problem damit, zu telefonieren. Das ist eigentlich das einzige Merkmal meiner sozialen Phobie. Ich konnte alle sozialen Ängste loswerden, aber telefonieren bekomme ich absolut nicht hin. Mit meiner Therapeutin kann ich im Notfall telefonieren, das haben wir geübt, aber ich kann mit anderen Menschen nicht telefonieren. Ich habe jetzt in einigen Kliniken per Mail angefragt, erstmal nach den Wartezeiten. Die meisten haben zurückgeschrieben, dass ich mich per Telefonat zufückmelden soll, um Fragen zu klären. Meine Frage ist jetzt, was ich da machen kann... Ich würde das gerne klären. Ich habe meiner Therapeutin gesagt, dass ich mich darum kümmere, nach den Wartezeiten zu fragen, damit wir mich dann direkt anmelden können, wenn sie aus dem Urlaub zurück ist. Kann ich vielleicht meine Eltern bitten, das Telefonat zu führen? Meine Mutter vereinbart auch sonst meine Arzttermine... Mich stört es natürlich total, diesbezüglich so auf sie angewiesen zu sein... Oder kann ich die Kliniken anschreiben und von meiner Angst schreiben und fragen, ob sich das per Mail klären lässt? Danke und liebe Grüße Lilli

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?