Bestattungskosten? Vorschuß? Darlehen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Erst einmal mein herzliches Beleid. Wie die schon vorgeschlagen wurde,würde auch ich dir raten,mit dem bestatter darüber zu reden.Und nach einer ratenzahlung zu fragen.er ist nicht verpflichtet aber viele machen das. auch würde ich mit dem bestatter ganz offen über die finanziellen proleme sprechen, dann könnt ihr zusammen schauen wo ihr sparen könnt.

Ich habe mal bei einem bestatter gearbeitet und weiß,das wir damals zb die leute auch in einem teuren sarg aufgebahrt haben und dann später vor dem krematoriumn noch mal umgebettet haben. Ins Krematorium muss nicht ein sarg für 4000€ aber man möchte ja auch das es während der trauerfeier gut aussieht.

So. Dann würde ich an deiner stelle überlegen, was für eine beerdigung du denn möchtest. Erdbestattung oder Feuerbestattung. Eine Einäscherung ist definitiv am günstigsten.

Was sagt denn jetzt das Sozialamt ganz genau?

habt ihr ein familiengrab?

0
@CathiVonundZu

schau mal, mit der zeit das kriegste du hin. Die rechnung kommt ja erst nach der estattung.

Und man muss nicht tausende von euros ausgeben, man kann es auch mit nicht ganz so vielf schön machen.

ich kann dir mal sagen wie ich es machen würde. Ich würde mich für eine einäscherung entscheiden. Dann würde ich die trauerfeier mit er urne machen plus beisetzung. Dann hast d erstens nur eine feier und zweitens mehr Zeit. und die vom amt können das in der zeit bearbeiten.

0
@CathiVonundZu

Nein.Meine Mutter hat sich bereits zu Lebzeiten mir gegenüber,mündlich,nicht testamentarisch oder sonstwie,für eine Feuerbestattung entschieden.Ich habe außer meiner Erinnerung an sie und dem im normalen Umfang vorhandenen Nachlaß (Bilder,persönliche Gegenstände etc.) nichts mehr von ihr.............

0

Habe mit dem Bestatter noch nicht klipp u. klar alle Feinheiten besprochen.Die Angestellte hat "durch die Blume"gesagt das eine Ratenzahlung prinzipiell möglich ist,ich dies jedoch (Montag?)mit der Chefin besprechen müße.Totenschein liegt dem B. bereits vor,ich habe jedoch bisher noch nichts unterschreiben müßen.

0
@wuppandreas

hm Und sie hat wirklich gar kein geld mehr??? Ältere Leute haben doch immer ein paar ersparnisse.

0
@CathiVonundZu

Sie hat auf dem Girok. noch ca. 450,-€,das war's.Ein Leben lang gearbeitet und dann eine Minirente,das ist das wahre,soziale Leben!

0

Auch ich möchte dir mein herzliches Beileid aussprechen und ich empfinde es als Schande, dass dir ´niemand´ (Sozialamt...) helfen kann/will. aber ich denke, dass sich viele Personen (z.B. Harz4 - Empfänger), die mit dem plötzlichen Tod eines Angehörigen betroffen sind, in einer ähnlichen Situation befinden/befunden haben. Ich würde dir raten zu einem Bestatter deiner Wahl zu gehen und mit ihm zu sprechen. Es gibt verschiedene Angebote mit unterschiedlichen Preisangeboten, vielleicht kann dieser dir eine Ratenzahlung anbieten. LG

Es ist bisher noch jeder beerdigt worden , auch wenn er kein Geld hat .

Was zu einer Aufbahrung anziehen, was mitbringen?

Hallo,

ich habe gestern erfahren, dass eine Freundin (28) aus Schulzeiten gestorben ist. Wir hatten aber trotzdem immer noch sporadischen Kontakt, leider ist das etwas eingebrochen, als sie weggezogen ist.

Jetzt hat mir eine Freundin von ihr mitgeteilt, dass sie in meiner aktuellen Heimatstadt aufgebahrt werden soll und jeder, der möchte von ihr Abschied nehmen kann.

Ich möchte dies eigentlich wahrnehmen, habe nur keine Ahnung, was ich dabei beachten muss. Ich war erst auf zwei Beerdigungen und bis auf einen Gottesdienst und die eigentliche Beerdigung war da auch nichts außergewöhnliches dabei.

Jetzt bei der Aufbahrung bin ich mir unsicher. Bringt eine Kondolenzkarte? Gibt man Geld? Zieht man sich an wie für eine Beerdigung?

Ich bin echt überfragt und dankbar für jede Antwort!

...zur Frage

Bestattungskosten für Schwester. Zahlt Sozialamt?

Hallo,

vor 3 Tagen ist meine Schwester K. verstorben. Sie lebte zuletzt jahrelang im Pflegeheim, war nie verheiratet und hat keine Kinder. Unsere Eltern sind bereits vor 15 Jahren verstorben.

Ich habe noch eine andere Schwester B. Wir sind also die einzigen Angehörigen unserer verstorbenen Schwester K.

Vermögen hatte unsere verstorbene Schwester K. nicht. Was sie mal angespart hatte ging für das Pflegeheim drauf. Die Kosten für das Pflegeheim zahlte das Sozialamt.

Ich selbst bin geschieden, wohne zur Miete, bekomme nun Arbeitslosengeld 2, stehe kurz vor der Rente ( 1.8.2013) und habe leider nur geringe Ersparnisse innerhalb des Freibetrages zum Arbeitslosengeld 2.

Meine Tochter ist verheiratet und hat 3 Kinder. Mein Sohn lebt mit seiner Partnerin zusammen und hat keine eigenen Kinder.

Meine andere Schwester B. ist verheiratet. Beide sind Rentner und haben ein selbst bewohntes Eigenheim. Sie hat noch eine Tochter aus erster Ehe.

Meine Schwester B. ist auch vom Amtsgericht zur Betreuerin für unsere Schwester K. bestellt. Ich bin der stellvertretende Betreuer.

Schwester B. hat den Bestatter mit einer Urnenbestattung beauftragt und auch Kontakt zum Sozialamt wegen den Bestattungskosten aufgenommen. Wir werden wohl beide vom Soziamt nun Post bekommen.

Diese etwas ausführlichen Daten nur um evtl. Nachfragen vorzubeugen.

Wir wollen das unsere Schwester K. würdevoll und nicht anonym bestattet wird.

Die eigentliche Frage: Wer bezahlt nun die Bestattungskosten für unsere Schwester K.? Denn wir können es nicht!

Gibt es hier evtl. einen Durchgriff auf unsere Kinder?

Hilft es wenn wir alle das Erbe ausschlagen?

Welche Form der Bestattung muss das Soziamt übernehmen?

Vielen Dank schon mal für Eure Tipps und Erfahrungsberichte!

D.

...zur Frage

Bestattungskosten als Student mit Ferienjob selbst übernehmen?

Hallo zusammen,

ich bin 25 Jahre alt und Student.

Mein Vater ist leider Februar diesen Jahres verstorben. Da weder Ich, mein Bruder oder meine Mutter die Bestattungskosten aus eigenen Mitteln tragen konnten, haben wir die Übernahme der Bestattungskosten vom Sozialamt beantragt.

Ich habe nun Semesterferien und habe einen Ferienjob (Vollzeit) angenommen um

  1. für das kommende Semester genügend Geld zusammenzusparen

  2. Schulden zu begleichen / bei Freunden, und weitere Gläubiger

  3. Finanziellesicherheit zu haben

  4. wollte ich einen Grabstein für das Grab meines Vaters besorgen

  5. muss ich das Bestattungsinstitut (also nicht die Stadtkämmerei) auch noch bezahlen (900 € sind noch offen)

ich werde diesen Monat ca. 1.500 € ~ verdienen. Die kosten der Beerdigung belaufen sich auf 1.700 €. Ich bekomme zudem noch Bafög.

Mir ist nun unklar ob ich die Bestattungskosten aus eigener Hand zahlen muss oder ob Sie trotz allem übernommen werden.

Als Student der Bafög bekommt darf ich nur 4800 € pro Jahr zusätzlich verdienen.

Mein Bruder ist leider Arbeitslos und meine Mutter Frührentnerin. Wir haben alle drei das Erbe ausgeschlagen.

Hoffe es ist ausführlich genug erklärt, bei Unklarheiten könnt ihr gerne nachhaken

Nun zu meiner Frage:

Muss ich die Bestattungskosten nun selber übernehmen, da ich einen Ferienjob für zwei Monate habe oder übernimmt das Sozialamt die Bestattungskosten.

Angenommen ich müsste die Bestattungskosten übernehmen. Muss ich nur meinen Teil der Kosten übernehmen (Werden doch auf alle drei Verwandte aufgeteilt oder) oder bin ich als Auftraggeber alleiniger Schuldner?

Vorab vielen Dank.

...zur Frage

Bestattungskostenübernahme - Sozialamt will Unterlagen zum Sparbuch meiner verstorbenen Mutter

Hallo,

ich habe vor einigen Monaten beim Sozialamt die Übernahme der Bestattungskosten für meine am 20.12.2012 verstorbenen Mutter beantragt und nun fehlt dem Sozialamt nurnoch ein Dokument. Das Sozialamt möchte Unterlagen über ein eventuell vorhandenes Sparbuch meiner Mutter sehen. Meine Mutter verfügt allerdings über kein Sparbuch, weil sie mir das selbst zu Lebzeiten erzählt hat. Soll ich nun einfach ein Schreiben aufsetzen, in dem ich erwähne, dass meine Mutter über kein Sparbuch verfügt? Oder möchte das Sozialamt auch Beweise sehen? Und falls es Beweise sehen möchte: Wie kann ich beweisen, dass meine Mutter über kein Sparbuch verfügt hat?

Danke im Voraus für eure Antworten =)

...zur Frage

Geld in Trauerkarte stecken?

Hallo,

ich habe früher auf dem Dorf gewohnt. Dort war es üblich, der Trauerkarte Geld beizulegen, so etwa 5 €, je nachdem, wie nah man dem Verstorbenen stand.

Nun wohne ich in einer Kleinstadt und letzte Woche ist meine Nachbarin aus dem Nebeneingang gestorben. Ich habe schon eine passende Karte und auch einen direkt auf die Situation abgestimmten Spruch. Nun weiss ich aber nicht, ob es heute noch üblich ist, der Karte Geld beizulegen. Wir hatten immer guten Kontakt zu dieser Familie und uns auch häufig unterhalten, bis zu der schweren Erkrankung der Frau.

Was meint ihr, Geld rein oder nicht?

...zur Frage

Bestattungskosten und Grundsicherung im Alter

Hallo,

folgt die Kostenübernahme der Erbfolge? Angenommen, ein Vater stirbt, dann müsste die Mutter 50% und zwei erwachsene Kinder je 25% tragen?

Könnte die Mutter für Ihren Anteil einen Kostenzuschuss beim Sozialamt beantragen wenn sie Grundsicherung im Alter bezieht? Oder fallen dann die Kosten auf die Kinder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?