Bestätigt der Jobcenter dem Vermieter die Finanzierung einer nicht angemessenen Wohnung?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Generell gilt laut SGB X: "§ 34 Zusicherung - (1) Eine von der zuständigen Behörde erteilte Zusage, einen bestimmten Verwaltungsakt später zu erlassen oder zu unterlassen (Zusicherung), bedarf zu ihrer Wirksamkeit der schriftlichen Form."

Also bitte man einfach beim alten Jobcenter um eine schriftliche Zusicherung der vollen Mietkosten-Übernahme - die muss das Jobcenter aber nicht abgeben, wenn die neue Bude unangemessen teuer ist: "Der kommunale Träger ist zur Zusicherung verpflichtet, wenn der Umzug erforderlich ist und die Aufwendungen für die neue Unterkunft angemessen sind ..."

Ansonsten bleibt einem nur noch der Versuch, dem Vermieter zu erklären, dass die Differenz zwischen er angemessenen Miete, die das Jobcenter übernimmt, und der tatsächlichen Miete, die der Vermieter fordert,

aus der eigenen Tasche berappen wird, also aus dem vorhandenen Schonvermögen und/oder aus der Regelleistung bzw. aus dem ALG II für Mehrbedarf (was etwa bei Alleinerziehenden kein Problem sein dürfte).

Gruß aus Berlin, Gerd

Ja, der Vermieter war kooperativ und die Differenz wird aus der eigenen Tasche finanziert.

0

Was Dir irgendeiner Mündlich erzählt,kannst Du in die Tonne kloppen ! Nur eine schriftliche Bestätigung der ARGE-über die Kostenübernahme,ist für Dich und den Vermieter ausschlaggebend ! Du bzw.Dein Vermieter,haben einen Bescheid bekommen,in dem steht,die Wohnung ist unangemessen . Das heißt auf gut Deutsch,die Wohnung ist zu teuer und die Kosten dafür werden von der ARGE- nicht übernommen .

Wenn die Wohnung nicht angemessen ist, wird das JobCenter KEINE Kostenübernahmeerklärung abgeben. Dann wäre es ja dennoch verpflichtet, die volle Miete incl. Nebenkosten zu übernehmen. Schriftlich bekommst du da garantiert nichts.

Der Vermieter hat mündlich der Untervermietung zugestimmt, darf er es wieder zurückziehen?

Der Mieter fragt den Vermieter, ob er einzelne Räume untervermieten kann, sprich eine WG gründen darf. Der Vermieter sagt mündlich zu und will die Erlaubnis in den nächsten Tagen schriftlich ausstellen und zuschicken. Bereits ein paar Tage später ziehen die neuen Untermieter in die Wohnung. Wieder ein paar Tage später ruft der Mieter an und erklärt, die Erlaubnis doch nicht erteilen zu wollen. Müssen die Untermieter wieder ausziehen?

...zur Frage

Änderung von Gerichtsurteil noch möglich?

Sachverhalt schrittweise: 1. Vermieter kündigt Mieter wegen Eigenbedarf. 2. Vermieter zieht Kündigung zurück. 3. Vermieter bestätigt (schriftlich) dem Mieter, dass Vermieter die komplette Kaution an Mieter auszahlt, sobald dieser eine neue Wohnung findet. 4. Vermieter kündigt Mieter erneut wegen Eigenbedarf. 5. Räumungsklage durch Vermieter wegen Eigenbedarf. 6. Güteverhandlung vor Gericht… Mieter erhält zusätzlich 5 Monate Zeit um neue Wohnung zu finden. 7. Mieter findet vorzeitig neue Wohnung. 8. Vermieter reagiert nicht auf bitte, dem Mieter die zugestandene Kaution an den neuen Vermieter zu überweisen! (Ohne dem ist neue Wohnung/Umzug nicht realisierbar!) 9. Dem Mieter droht nun, dass er keinen neuen Mietvertrag erhalten wird. FRAGE: Kann Mieter das Urteil aus der Güteverhandlung noch anfechten, weil sich Vermieter nicht an die Vereinbarung hält? Danke für Antwort…

...zur Frage

Wie komme ich aus dem Kündigungsverzicht des Mietvertrages raus?

Hallo!

Ich möchte aus meiner Wohnung RAUS!

Ich fühle mich durch meine Vermieterin sehr unter Druck gesetzt:

  • Ich wohne in einem 2 Etagen Haus im EG und darf kein Schloss an meine Wohnungstür bzw. an mein Zimmer hängen
  • Besucher müssen nach einer bestimmten Uhrzeit nach Hause und dürfen nicht bei mir übernachten -ich wohne in einer 4 Zimmer Wohnung: ein Zimmer gehört mir, ein Zimmer gehört einem anderen Studenten und die anderen beiden Zimmer werden von der Vermieterin als Lager und Bügelzimmer benutzt, sodass sie jederzeit bei uns in der Wohnung ein und ausgeht, wann sie möchte
  • Vermieterin kommt oft in mein Zimmer rein, jedes Mal kontrolliert sie die Heizung und schraubt sie selber runter
  • sie wiederholt ständig, dass ich auf Ordnung achten soll
  • im Badezimmer ordnet sie selber meine Pflegeutensilien (Zahnbürste, Rasierer, Parfüms, Haartrockner etc.)
  • wenn ich in der vorlesungsfreien Zeit zurück komme, werde ich unhöflich und sehr forsch ausgefragt weshalb ich doch zurückgekommen sei, die Uni würde doch erst in 2 Wochen beginnen
  • zudem möchte ich kündigen, da ich als Student aus Kostengründen in ein Studentenwohnheim umziehen möchte. Jedoch ist der Mietvertrag auf 2 Jahre begrenzt ( 2 Jahre Kündigungsverzicht).

Mein Mitbewohner ist neulich ausgezogen (vermutlich weil er auch die SCHNAUZE VOLL HATTE). Er hatte das Glück, dass in seinem Vertrag kein Kündigungsverzicht stand

Vielen Dank im Voraus für eure Antworten. Ich hoffe ich kann hier RAUS!

...zur Frage

ALG 2 : Berücksichtigung von Mietergutschrift bei erhöhten KdU?

Wenn man in einer sogenannten nicht angemessenen Wohnung wohnt und die Wohnkosten also nicht voll vom Jobcenter übernommen werden : Darf auch in einem solchen Fall das Jobcenter eine Gutschrift aus einer Nebenkostenabrechnung voll auf die Leistungsgewährung anrechnen, also die Leistung um 100 % der Gutschrift mindern ?

...zur Frage

Mietbescheinigung zwingend erforderlich?

Hallo,

wir haben eine Frage bezüglich der Mietbescheinigung die das Jobcenter von uns verlangt. Der Mietvertrag für die neue Wohnung wurde schon unterschrieben und an das Jobcenter abgegeben. Die Wohnung ist nicht angemessen, macht aber nichts, denn wir haben die Kaution und die Umzugskosten selber getragen und übernehmen in Zukunft auch die Differenz.

Der Mietvertrag liegt dem Jobcenter bereits vor, allerdings wurden wir ermahnt als wir die Mietbescheinigung nicht abgegeben haben weil einige Angaben wie die komplette Größe des Objektes und die Nebenkostenaufteilung im Mietvertrag nicht hervorgehen.

Eine neutrale Mietbescheinigung wurde uns trotz höflichen Nachfragen nicht ausgestellt.

Die Problematik: Wir haben unser Recht dem Vermieter nichts über ALG II zu sagen wahrgenommen und möchten ihm nun natürlich keine Mietbescheinigung für das Jobcenter vorlegen.

Ggf. würden wir dem Vermieter fragen wie die Nebenkosten genau zustande kommen und die Info an das Jobcenter weitergeben. Ist die Aufstellung zwingend erforderlich oder könnte das Jobcenter zum Beispiel auf die detailierte Jahresabrechnung warten?

Zur den Heizkosten: Der Vermieter hat vorab ÖL getankt und uns die Rechnung gegeben die dem Jobcenter auch bereits vorliegt. Wir zahlen also monatlich den Gesamtbetrag durch 12 Monate ab.

Hat jemand einen guten Rat für uns? Kann das Jobcenter unseren Antrag ganz bzw. teilweise verweigern wenn die detailierte Nebenkostenaufstellung fehlt?

Vielen Dank vorab,

S+G Hoffman

...zur Frage

Soll ich die Vollmacht unterschreiben?

Meine Vermieter wollen uns raus haben und wir müssen Ende dieses Jahres ausziehen. Leider beziehe ich Arbeitslosengeld 2 und habe 3 Kinder und es ist sehr sehr schwer eine neue Wohnung zu finden. Da schlug der Vermieter uns vor, das wir eine Vollmacht unterschreiben und er will dann JobCenter & Wohungsamt "Druck" machen. Damit die uns eine Wohnung finden. Soll ich der Vermieter trauen ? Der Vermieter ist ein Anwalt. Soll ich die Vollmacht unterschreiben ? Und bekomme ich dann Probleme mit JobCenter ? Falls ich es unterschreibe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?