Besser Gartenland verkaufen oder Erschließungsgebühren bezahlen, wenn Bebauungsplan (Bauland)?

4 Antworten

Gibt es denn für diese "Flur" überhaupt einen Bebauungsplan?

Solche Planung kann auch gerne mal 20 Jahre dauern.

Auskunft erhaltet ihr beim örtlichen Katasteramt. 

Danach richtet sich natürlich auch der mögliche Preis, den ihr erzielen könnt.

Bisher gibt es einen B-Plan nur für die gegenüberliegende Straßenseite. Da der Bauunternehmer die Straße jedoch auf eigene Kosten ausbauen möchte und laut Stadtplanungsamt schon ein angepasster B-Plan Entwurf exisitiert, scheint ein Stadtratsbeschluss nicht weit. Hier ist sowieso angeblich Wohnungsnot und Bauboom, da schlägt die Stadt solch ein Angebot gewiss nicht aus.

 

0

Deine Frage kann man aufgrund dieser spärlichen Informationen gar nicht beantworten. Dazu müßte man den Wert der Grundstücke, Größe, Pläne, Erschließungskosten, Ort usw. kennen.

Wende dich an einen Immobiliensachverständigen oder eventuell an einen Architekten.

wofür, dass der dir eine simple rechenaufgabe erledigt und dafür tausende euros in rechnung stellt?

0

ich kauf dein gartenland, unbesehen, sofort


es lohnt sich fast immer, dass nach der umwidmung zu verkaufen, es lohnt sich sogar so stark, dass ich es eben unbesehen dir abkaufen würde

aber das ist doch nur eine rechenaufgabe, was ist gartenland bei euch wert, was ist bauland wert, wie hoch wird dein anteil an den erschließungskosten sein?

ist einfaches rechnen

Muss ich eine gebrauchte Küche im voraus bezahlen?

Die Frage stelle ich eigentlich als Vormieter. D.h. ich möchte ausziehen und meine Einbauküche an meinen Nachmieter verkaufen.

Da ich keinen Zeitdruck habe suche ich mir einen der bereit ist, die volle Summe im voraus zu zahlen, weil ich erst dann, wenn ich den kompletten Betrag habe, den Mietvertrag kündigen möchte. Will also auf Nummer Sicher gehen.

Aber ist das überhaupt rechtens? Was ist üblich, und wie kann ich Ärger vermeiden? Aus meinem Bekanntenkreis kenne ich nämlich den Fall, dass die Küche angezahlt wurde, die Nachmieter die Küche aber doch nicht mehr haben wollten. Das gab einen Riesenärger.

...zur Frage

Wann wird von Gemeinden neue Gebiete zum bebauen erschlossen?

Hallo, wie der Titel schon beinhaltet möchten wir Baugrund in gezielten Dörfern kaufen. Allerdings ist dies nicht so einfach. Mehrfach das gleiche Spiel....

Wir melden uns bei den zuständigen Ämtern, bekommen gesagt es stehe noch kein neues Baugebiet in Planung. Dann wird eins eröffnet, jedoch bis man die Pläne einsehen kann, sind Stück für Stück die meisten guten Grundstücke vergriffen und es bleibt nur Grund welcher unter Bebauungsplan liegt bzw. verschnittene, unebene Grundstücke. Natürlich sind die besten Stücke an viele Baufirmen gegangen, die überteuert verkaufen (wenn überhaupt) oder möchten das man mit Ihnen baut!

Wie erfahren die immer so schnell davon? Wie erfahre ich auch so früh von neuen Gebieten damit die Auswahl noch gegeben ist? Wie läuft das in den Dörfern? Wann oder wie wird Gebiet zu Bauland? Wenn ein Neubaugebiet eröffnet wird, dauert es dann lang bis im selben Ort ein Neues entsteht oder sogar erweitert wird? Bitte um fachliche Antworten!!!

...zur Frage

Gemeinde will Bauland in Gartenland umwandeln

Wir haben ein 1000qm großes Grundstück, das sehr schmal und lang ist. So dass wir keine Möglichkeit für weitere Parkplätze haben. Hinter unserem Grundstück IST eine Fläche für die ein Bebauungsplan seit 2004 besteht. Die Fläche wurde aber noch nicht erschlossen. Vor 1 Jahr haben wir dem Nachbarn 550qm (Bauland nach gültigem Plan) für 45€/qm abgekauft. Jetzt möchte das Bauamt den Plan ändern und weil es schöner aussieht soll auf unserem Land künftig kein Baufenster mehr liegen. Es soll auch auf den Stichweg verzichtet werden, so dass das Grundstück faktisch nicht mehr erreicht werden kann. 3 Fragen: Ist das rechtens? Was kann ich sinnvolles unternehmen? Macht es Sinn, dass ich das Grundstück meinem 18J. Sohn überschreibe und dann aus dieser Situation heraus das 550qm Grundstück in eine echte Insellage käme.

Mfg Oliver

...zur Frage

Grundstück in der Mitte teilen und zweites Grundstück erschließen - aber wie?

Hallo in die Runde, ich habe mal wieder eine Frage mitgebracht. Es geht um folgende Situation: Wir besitzen ein großes Grundstück, welches ich gerne in der Mitte teilen würde und den hinteren Teil weiter schenken würde. Das hintere Grundstück ist dann allerdings nur über das vordere erreichbar. Die Frage ist nun zum einen: Wie funktioniert das ganze mit der Erschließung? Muss ich diese bezahlen, übernimmt das die Gemeinde, muss die Gemeinde bei einem Bauvorhaben die Erschließung durchführen? Außerdem: Wie wäre der genaue Ablauf? Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, womit ich anfangen soll? An wen kann ich mich damit wenden? Eventuell sogar die Baufirma direkt? Freue mich auf, bitte konstruktive, Antworten. Danke im Vorraus.

...zur Frage

Wie geht üblicherweise Umwandlung von Ackerland in Bauland vonstatten?

Hallo,

ein Bekannter hat mir empfohlen, einen Acker nah an einem Ort zu kaufen und liegen zu lassen in der Hoffung, dass er in einigen Jahrzehnten zu Bauland wird.

Aber wie läuft diese Umwandlung denn üblicherweise praktisch ab?

Bauplätze in Neubaugebieten kann man hier in der Gegend eigentlich nur von der Stadt kaufen.

Demnach vermute ich, dass die Stadt das Land den bauern abgekauft hat, bevor sie es zu Bauland umgewidmet hat, oder?

Aus Sicht der Stadt wäre es sicher sinnvoll, hier nur den Preis für Ackerlnad zu bezahlen und wenn der Bauer mehr will halt das Neubaugebiet wo anders zu machen.

Wie läuft sowas in der Praxis ab und mit welchem Erlös kann man als Besitzer eines Ackers rechnen, wenn er wirklich zu Bauland wird (und man ihn dazu wohl vorher günstiger an die Stadt verkaufen muss)?

Danke!

...zur Frage

Gartenland als bebaubares Land kaufen

Wir wollen ein Nachbargrundstück kaufen, das nach unseren Infos beim Katasteramt als Gartenland registriert ist. Vom örtlichen Bauamt wurde uns gesagt, dass es möglich ist, dieses Land zu bebauen. Nun liegt uns der Entwurf des Kaufvertrages vor. Uns gefällt nicht, dass wir demnach Gartenland kaufen, aber den Preis für ortsübliches Bauland bezahlen sollen. Der Makler sagt uns, dass die Verträge gleich fertig sind und dort nicht Bauland oder ähnliches stehen kann. Das Land wäre bebaubar nach §34. Der Verkäufer lässt nicht mit sich reden, will nicht mit dem Preis runtergehen. Wir sind jetzt skeptisch, ob wir einen Fehler machen und viel zu viel bezahlen. Sollte man sich beim Kaufpreis nun am Garten- oder am Baulandpreis orientieren? Können wir auf einer anderen Bezeichnung bestehen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?