Beschwerde über den Chef?

2 Antworten

So etwas ist immer eine schwierige Situation, zumal der Abteilungsleiter jahrelange Übung darin hat, seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen (wie Du es treffend beschreibst).

Hier ist unbedingt Solidarität gefragt! Wenn es Dir hier nicht gelingt, Deine Arbeitskollegen auf Deine Seite zu ziehen, und zwar so, dass sie auch offen ihren Unmut über den Abteilungsleiter gegenüber der Geschäftsleitung äußern, wirst Du als Querulant hingestellt, und wirst Mühe haben, aus dieser Zwickmühle wieder herauszukommen - obwohl Dein Handeln im Grunde richtig ist, denn auch im Sinne des Unternehmens muss hier etwas getan werden.

Leider reagieren Vorgestzte auf solche unbequemen Dinge oftmals mit der "Besenmethode" (Problem, gehe möglichst weit weg von mir). Außerdem wäre es leichter, Dich zu ersetzen, als den Abteilungsleiter. Wenn der Vorgestzte (die Geschäftsleitung) allerdings einigermaßen vernünftig und weitsichtig sind, und auch etwas von Personalführung verstehen, werden sie das Problem angehen und kurzfristig lösen.

Vorgehensweise:

Hier solltest Du dem Vorgesetzten gegenüber noch einmal ganz deutlich machen, dass nicht nur Du Probleme mit dem Abteilungsleiter hast, sondern mehr oder weniger alle. Dies solltest Du sofort machen! Dies sollte den Vorgesetzten veranlassen, auch mit den anderen Mitarbeitern zu sprechen. Das musst Du überprüfen, ob dies geschehen ist! Vorschlagen kannst Du auch ein Meeting, auf dem die Probleme offen angesprochen werden. Ob sich die Geschäftsleitung auf so etwas einlässt, ist allerdings fraglich, weil solch ein Meeting schon den Charakter einer Mediation hätte, und von einem erfahrenen Moderator geführt werden müsste.

Wenn das alles nichts bringen sollte, und weitere Probleme auftauchen sollten, kannst Du mir auch gerne eine persönliche Nachricht (PN) zukommen lassen, dann werden wir gemeinsam eine Taktik finden.

Ich wünsche Dir viel Erfolg, und allen Beteiligten wieder mehr Arbeitsfreude!

Gruß @Nightstick       

Sag ihm das ihr im Notfall auch Streiken werdet wenn es so weitergeht. 

ja, das ist ganz sicher ein super Plan um sich selbst Ärger einzuhandeln und angreifbar zu machen.

2

Ohne die Unterstützung durch eine im Betrieb vertretene Gewerkschaft dürft ihr nicht aus eigenen Stücken streiken.

0

Lies einmal etwas über das Streikrecht und die Friedenspflicht. Wenn der stellv. Abt. Ltr. von Streik redet, dann ist eine Abmahnung verpflichtend und die Kündigung wahrscheinlich.

Der Kündigungsgrund: Erhebliche Störung des Betriebsfriedens und daraus folgende Gravierender Vertrauensverlust.

Resultat: fristlose Kündignung.

Wenn Du eine Außerordentliche Abteilungsversammlung durch den Betriebsrat empfohlen hättest... Das wär ein guter Rat gewesen.

Dann kann der BR mit Unterstützung der MA in der Abteilung eine Entfernung nach § 104 BetrVG beantragen.

0

Was möchtest Du wissen?