Beschwerde gegen Insolvenzverwalter. Welche Rechtsmittel hab ich?

1 Antwort

Wenn Du Dir einen Anwalt nimmst, musst Du diesen selbst zahlen.

Anzeige wegen Unterschlagung greift hier glaube ich nicht, da er das Geld ja nicht für sich einkassiert hat. Bin ich mir aber nicht sicher. Hier bräuchtest Du auch einen Anwalt und viel Zeit.

Einen Vollstreckungstitel holen ist nicht ganz so einfach, da muss man vorher ein Mahnverfahren einleiten, kostet Zeit, Nerven und Geld. Vor allen Dingen, wenn er dem ganzen widersprechen wird.

Hast Du die Beschwerde beim Amtsgericht eingereicht und was ist daraus geworden? Oder beim Insolvenzgericht, die sind dafür zuständig?

Vielleicht sich an die Schuldnerberatung wenden. Anwaltskammer kannst Du natürlich auch machen aber ich glaube nicht dass die dafür sorgen, dass Du Dein Geld zurück bekommst.

Beschwerde beim Gericht kann auch gefährlich sein.

Aufgrunddessen und einem gestellten Befangenheitsantrag gegenüber Richter Thiemann, der den Insolventen anrief und laut schreiend erklärte, dass er keinerlei Rechte habe und auch gar keinen Anspruch auf rechtliches Gehör:
http://blog.justizfreund.de/richter-thiemann-ag-bielefeld-43-in-66607-postsperre-beschlus-unbegrundet-7-wochen-keine-post/
entschied ein Richter Helmkamp am LG-Bielefeld, dass der Beschwerdeführer schwer geistig krank sei aufgrund einer schweren psychischen Angeschlagenheit, denn er glaubt, dass er rechtliches Gehör bei Gericht habe und daher seien seine Eingaben bei Gericht völlig unbeachtlich.

Die Strafanzeige wegen Unteschlagung wurde natürlich eingestellt aber die Post wurde schon 2 Tage nach stellen der Strafanzeige ausgeliefert. Da muss den Insolvenzverwalterkollegen wohl jemand ganz schnell und schön kollegial angerufen haben.

0

Was möchtest Du wissen?