Beschwerde an Supermarkt. Schweigepflicht?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Nachdem ich jetzt ein paar Ergänzungen von dir in den Antworten gelesen habe, habe ich jetzt auch verstanden worum es dir geht.

Es geht also um die sog. gezwungene Freudlichkeit der Mitarbeiter, wo diese nicht mehr "naturfreündlich' sein können, sondern sozusagen bei jedem Kunden einen "Freundlichkeitskatalog" abarbeiten müssen.

Leider haben realitätsfremden Manager dieser Unternehmen noch nicht begriffen, dass sie damit genau das Gegenteil erreichen: genervte Mitarbeiter und Kunden.

Wenn du dich diesbezüglich beschweren willst, dann mach das auf dem klassischen Postweg und adressiert an die Geschäftsführung des jeweiligen Unternehmens. Niemals per Mail oder Kontaktformular, weil dann landest du immer beim Kundenservice und der antwortet dir nur mit irgendwelchen pauschalen Standartantworten und es erreicht niemals die die dafür verantwortlich sich.

Ich hatte das Thema schon mit Kaufland, weil die, wenn man mit Karte zahlt, einen mit seinem Nachnamen verabschieden: "Auf Wiedersehen Herr/Frau Mustermann." Das unglaublich unhöflich. Erstens, weil sie damit ungefragt und ungewollt einen persönlichen Bezug herstellen und zweitens weil es personenbezogene Daten sind, mit denen man in der heutigen Zeit besonders vorsichtig umgehen sollte. Es hat keinen anderen Kunden zu interessieren wie ich heiße.

Des weiteren die Frage ob ich mit meinem Einkauf zufrieden war und ob ich alles gefunden habe. Das sind auch nur leere "Höflichkeitsfragen". Denn wer diese einmal verneint hat, wird feststellen, dass dies nichts ändert. Die Kassierer hören es sich zwar, aber komischerweise notieren sie sich nichts, woraus folgt, dass es auch nicht weitergegeben wird.

Ich gehe deshalb nur noch selten zu Kaufland.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

so ganz schlüssig vermitteln kannst du aber nicht, was du da eigendlich fragen willst.

willst du dich jetzt über die testkäufe oder den mitarbeiter oder was beschweren? und was hat dein evtl. unrechtmäßig erhaltenes wissen damit zu tun?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von monokuroboo
03.07.2014, 23:13

Es geht in meinem schreiben eigentlich darum, dass die Mitarbeiter seit kurzem verpflichtet sind an der Kasse 5 Fragen zu stellen. (Ausfuhrschein, Parkticket, Treuepunkte, Parkticket, payback). das ist in meinen Augen eine absolute Zumutung für Kassierer und Kunde. Ich saß selbst mal an der Kasse während dem Studium und 99% der Kunden sind genervt bei solchen Fragen.

0

Testkäufe werden leider sehr zum Nachteil der Mitarbeiter in allen Supermärkten seit Jahren durchgeführt.

Eine rießige Schweinerei, wenn ihr mich fragt. Rein gesetzlich ist ein Kassierer garnicht befugt Taschen von Kunden zu kontrollieren oder so!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eigentlich nicht wenn du das privat sagst dann nicht aber wenn du es veröffentlichst Dann ist es ruf Mord

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ronnyarmin
03.07.2014, 23:10

Mord zu rufen braucht niemand ;-)

1

Äh, kann es sein dass die ganze Sache deshalb so verquast klingt weil das eigentlich Betriebsinterna sind die dich nix angehen ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von monokuroboo
03.07.2014, 23:15

NEIN. Wenn Mitarbeiter ungerecht behandelt werden, geht mich das als Kunde sehr wohl etwas an. Zumindest ist es mein Recht, dem Chef zu sagen, dass ich das nicht gut finde.

0

Was möchtest Du wissen?