Beschuldigung des Stromdiebstahls was machen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

also nach dem was ich aus dem beitrag raus gelesen habe, ist es wohl so, dass der elektriker, zum wechseln der Zählerplatzanlage die Hausanschlusssicherungen entfernt hat. das ist alles so weit vollkommen in ordnung, allerdings müsste ein konsessionierter elektriker über eine plombenzange verfügen, also nach dem herausziehen oder wechseln der sicherung den kasten wieder sauber verplomben können.

nornalerweise ist es auch aufgabe des elekrikers, den wechsel des zählers, ich gehe mal davon aus, dass es sich um den umbau von wechsel auf drehstrom handelt, beim Energieversorger zu beantragen. und in der regel ist dann der verantwortliche monteur auch vor ort, wenn der mann vom EVU kommt... gut, ich weiß jetzt nicht 100% wie das bei EnBW ist, aber bei RWE und eON ist es so wie ich das eben beschrieben habe.

Wenn wir einen solchen Umbau durchzihen, dann wird der hausanschlusskasten auf jeden fall wieder verplompt, der zähler selbst (anschlussbereich) nicht. wird ja so wie so wieder vom EVU neu verplompt. hab aber auch schon oft genug gesehen, dass die besagte plombe fehlte und KEINER gemeckert hat.

so von meinem bauchgefühl her glaube ich, dass dein elektriker irgendwo mist gemacht hat. vieleicht sogar den Zähler falsch angeschlossen, oder eine brücke gelegt. vieleicht auch einfach nur komplett unfachmännisch und schlampig aufgebaut. ich weiß es eben nicht, will auch niemanden beschuldigen... jedenfalls würde ich forderungen, die vom EVU kommen, wie strafzahlungen u.ä. direkt an den elektriker weiterleiten....

ganz ehrllch gesagt hege ich sogar leichte zweifel daran, dass es sich bei besagtem elektriker um einen konsessionierten fachmann handelt. vieleicht sogar nicht einmal um einen elektriker. wenn du das gewusst haben KONNTEST dann hast du allerdings ein problem, weil du dann die kosten nicht abwälzen kannst...

übrigens im netz der DB Energie ist es so, dass die plomben NUR von mitarbeitern der deutschen bahn gelöst werden dürfen. ausnahme: im Notfall darf eine teschisch unterwiesene person z.b. Elektriker, THW-Helfer, Feuerwehrmann o.Ä. zum Wechel ser Sicherungen oder Abschalten der Anlage die Plomben lösen. danach dürfen die betreffenden Anlagenteile NUR von mitarbeitern der DB neu verplombt werden. hier wird dann eine pauschale fällig,

ich wünsch dir jedoch viel kraft und glück für den weiteren weg

lg, anna

elektrofuzzi49 14.07.2011, 11:27

Klar, wenn der Elektriker Mist baut und die Haus - Anschluss - Sicherung raushaut, dann muss er das dem Netzbetreiber melden und den Wechsel der Sicherung u. damit das brechen der Plombe abklären, ob er die Sicherung wechseln darf oder der Netzbetreiber. Es gibt auch Plombenöffnungs - Formulare bei den Netzbetreibern für die Installateure. Wenn du nicht einen Wald- u. Wiesenelektriker an deine Anlage gelassen hast, geht dir das nichts an. Auch ist ein nicht autorisierter Elektriker ist erst mal für seine Handlungen selbst verantwortlich. Anders wäre es, wenn der Netzbetreiber kommt und stellt fest, die Plomben sind ohne fremdes Zutun gebrochen, so dass du eigentlich nur übrig bleibst als Übeltäter. Vielleicht das noch ein paar Drähte herum hängen. Aber wie verworren du dich ausdrückst, kannst du das sowieso nicht.

0

erst mal abwarten ob schriftlich was kommt,dann kannst immer noch reagieren.auf jeden fall solltest deine formulierung in besserem deutsch verfassen,sonst versteht kein schwein was du meinst

Dubios. Kein vernünftiger Elektriker vergreift sich an einem verplombten Zähler ohne Legitimation. Die Sicherungen liegen ausserhalb der Plomben. Sollte der alte Zähler tatsächlich ausgebaut und nicht mehr ablesbar sein, kann die Stromgesellschaft Sachbeschädigung anzeigen. Stromdiebstahl wird sie nicht beweisen können. Vermutlich wird aber das Knacken von verplombten Zählerkästen härter bestraft als eine simple Sachbeschädigung. Da zahlst du vielleicht besser einen ordentlichen Nachschlag, als mit so einer Sache vor Gericht zu landen, wobei - eigentlich ist ja der Elektriker an allem Schuld. Sehr dubios.

brigitte20 13.07.2011, 19:29

Nein nicht die plombe sondern der kasten am haus indiesem kasten waren 3 sicherungen die angeblich der enbw gehören deshalb werden wir beschuldigt

0

sicherlich muss es die enbw beweisen können dass ihre behauptung auch wirklich stimmt, aber solange ihr wirklich keinen strom abgezapft habt ist doch alles ok. und wenn doch etwas sein sollte am kasten dann war es ja nicht deine schuld sondern die des elektrikers.

brigitte20 13.07.2011, 19:17

also der elektriker war privat am kasten ist gar nichts den haben wir ja wieder geschlossen aber die bei der enbw behaupten wir hätten den kasten beschädigt

0
jobul 13.07.2011, 19:28
@brigitte20

Also war da kein ordentlicher Elektriker und die Plomben sind verletzt worden. Au Backe.

0

Also so ganz kann ich das nicht nachvollziehen.

Welchen Sicherungskasten soll der geöffnet haben? Den Hausanschlußkasten öffnen darf nur ein zugelassener Elektriker wegen der Verplombung!

brigitte20 13.07.2011, 19:37

der kasten ist am haus den schlüssel mussten eigentlich die hausbesitzer haben aber unser vorbesitzer hat uns nichts gegeben also keine plombe

0

Sag mal, magst du den Salat, den du verzapft hast, KLAR und DEUTLICH darlegem?

Vielleicht mal einen Punkt, ein Komma, Gross-/Kleinschreibung, und um das Ganze zu toppen: mal einen Absatz einfügen?

Was hast Du damit zu tun? Da muss sich der Techniker der Verantwortung stellen, der den Mist verzapft hat.

brigitte20 13.07.2011, 19:21

abgezapft habe ich nicht ich hab auch jedes halbes jahr den zählerstand gemeldet wir wollen halb nicht als stromstehler abgestempelt werden

0
boriswulff 13.07.2011, 23:11
@brigitte20

Das wird doch evtl der Techniker bestätigen können das an dem Sicherungskasten nichts manipuliert war.

0

Was möchtest Du wissen?