beschuldigt des Schwarzfahrens

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich denke, ihr könnt das alles ja wirklich klar beweisen - und seid dann aus dem Schneider.

Die Papiere werdet ihr als gestohlen gemeldet haben, dann ist das aktenkundig. Er wird für die Zeit (um die es geht) ein "Alibi" haben und Zeugen. Also, er hat gute Chancen bei der "Gegenüberstellung" als "nicht der Täter" erkannt zu werden....

Namensänderung bekommt das Gesetz trotzdem alles mit^^

Kolja1205 06.03.2014, 13:57

Die wo katholisch...

Was ist los? Was wolltest du mit deinem Beitrag sagen?

0

Hat dein Mann damals die Papier auch als gestohlen gemeldet ?

Habt ihr euch einen Anwalt genommen ?

Wenn dein Mann nie die öffentlichen benutzt und ihr auch dort nie gewesen seid, muss es ja irgendwie zu belegen sein.

Kreuzfahrt2014 06.03.2014, 14:04

Der Anwalt wird wohl erst benötigt, wenn Scheiben vom Gericht kommen.

Die Papiere waren als gestohlen gemeldet.

Es ist ja eben auch die Frage, ob man zukünftig was tun kann. Es soll wohl an einer Software gearbeitet werden ( S Bahn) die sofort Daten abgleicht. Aber bis dahin könnte mein Mann wöchentlich Anzeigen bekommen.

0
Feuerloescher1 06.03.2014, 14:16
@Kreuzfahrt2014

Nein, den Anwalt würde ich mir jetzt schon nehmen, Er soll die Verkehr Gesellschaft mal anschreiben, Da es ja unberechtigte Forderungen sind.Und auf eine Software könnt ihr ja wohl nicht warten.

0

Das wird sich vor Gericht aufklären....

Was möchtest Du wissen?