Beschlussanfechtung eines TOP einer WEG-Versammlung (durchgerostetes Asbest-Geländer/ Balkon)

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

1) Das ist richtig, das Amtsgericht in dessen Bezirk die Wohnung liegt ist zuständig. Seit 2007 aber "Abteiling für Zivilsachen".

2) Konsequenz: Keine, da der Beschluss ja nicht gefasst wurde. Eine Beschlussanfechtung hat nur zu Folge, dass ein gefasster Beschluss aufgehoben wird. Ein nicht gefasster Beschluss kann daher nicht aufgehoben werden, weil er ja nicht gefasst wurde.

3) Die Kosten bei der Beschlussanfechtung richten sich nach dem Streitwert und müssen vorab einbezahlt werden. Ich denke der Steritwert beträgt: EUR 5.500,-. Gerichtskosten geschätzt ca. EUR 400,00 zzgl. eigener Anwalt.

4) Wie unter Nr. 6 erwähnt, bringt eione Beschlussanfechtung nichts, dh. es muss ein Beschlussfeststellungsverfahren (gleichen Fristen und gleiche Kosten) eingeleitet werden, mit dem Ziel, dass der Beschluss positiv zustande kommt. Argumentation: Siehe Nr. 5: Verkehrssicherungspflicht des Verwalters, Gefahr für Leib und Leben, keine Nutzung möglich. Im Rahmen der ordnungsgemäßen Verwaltung sind solche Mängel zu beheben.

5) Richtig, siehe Nr. 4.

6) Evtl. eine Ersatzvornahme als Notmaßnahme? Dann mit fälligen Wohngeld verrechnen. Hier aber unbedingt mit dem Anwalt vorher sprechen.

7) Richtig die Frist beträgt ein Monat. Es gilt das Datum der Versammlung.

8) Diese Dinge sind unser Beruf seit über 25 Jahren.

Zum Schluss, dringend rechtsanwaltliche Beratung, zur Vermeidung von Formfehlern, einholen. Ich denke in dem geschilderten Fall sind die Siegesaussichten durchaus gegeben. RISIKO: Falls der Prozess verlogen geht, besteht volle Kostentragungspflicht (eigener Anwalt, fremder Anwalt und Gerichtskosten, da Zivilprozess) Im umgekehrten Fall muss aber die Eigentümergemeinschaft alle Kosten tragen, dazu kommt noch die Sanierung.

Vorschlag zur Güte: Verwalter und Beiräte bzw. Miteigentümer davon überzeugen, dass ein hohes Prozessrisiko für die Eigentümergemeinschaft besteht, wenn der Balkon nicht saniert wird. Ggf. eine außerordentliche Eigentümerversammlung einberufen lassen um sich außergerichtlich zu einigen.

Viele Glück

Hallo & Tausend Dank für die hilfreichen Antworten!

Die Ausführungen sind mehr als nur hilfreich und haben uns sehr geholfen! Jedoch kommen mit neuen Erkenntnissen oftmals auch neue Frage. So auch hier, wenn auch nur 3 ganz kurze:

  • B1.: Dein "Vorschlag zur Güte" klingt sehr gut & wir würden diesen Ansatz grundsätzlich sehr gerne verfolgen. Allerdings läuft die Frist für ein Beschlussfeststellungsverfahren beim Amtsgericht nunmehr bereits morgen um 13 Uhr ab. (siehe: verspätete postalische Zustellung des Versammlungsprotokolls (Versammlung: 14.06.))

Das heißt, wir werden bis dahin niemanden kontaktieren können geschweige denn eine gütliche Einigung erzielen können.

Daher: sicherheitshalber/ prophylaktisch dennoch ein entsprechendes Verfahren beim Amtsgericht in die Wege leiten?

  • B2.: Welche Konsequenzen hätte ein Verstreichen dieser Frist? Ist eine Sanierung des Balkons dann quasi "für immer" vom Tisch?

  • B3.: Oder basiert die Entscheidung auf den im Protokoll angegeben 5500€? Was wäre, wenn man einen günstigeren Architekten findet (bspw. 4000€) und diesen Vorschlag dann zur Abstimmung bringt?

  • B3b.: wenn dies möglich wäre, wäre ein solcher Beschluss auch ausserordentlich möglich? Oder müssten wir bis zur nächsten Jahresversammlung (sprich 2014) warten?

Nochmals ganz lieben Dank für die tolle Hilfe! Sonnige Grüße & einen schönen Abend !!!

0
@SweetJenny

B2: Nein.

B3: Kein Problem.

B3b: En ausserordentliche Versamlung wär gut. Aber Sie müssen das Quorum beachten, dh. mind. 25 % der Eigentümer müsen den Antrag unterstützen bzw. unterschreiben.

1

Super Antwort, DH!

0

@NowakAG hat schon sehr präzise kommentiert, wie die einzuleitenden Schritte aussehen. Ich möchte nur anmerken, dass auch ein Beschlussfeststellungsverfahren ggfs. nichts an der Tatsache ändern wird, dass die WEG eine Reparatur weiter ablehnt. In dem Fall könnte die Ersatzvornahme eine Zwischenlösung darstellen, die Euch aber - aufgrund der dann zwingenden Zahlungsklage Eurerseits gegen die WEG - ganz sischer keine Freunde schaffen wird. Ist die WEG so knapp bei Kasse, dass die Reparaturkosten von € 5500.-- nicht aus den Rücklagen zu decken sind, wird eine Sonderumlage fällig (was ich hier vermuten würde). Die Höhe des Schadens könnte übrigens noch weitaus größer ausfallen, wenn erstmal die Balkonfläche geöffnet wurde zur Anbringung der neuen Geländerbefestigungen. Ich würde fast wetten, dass die Armierung hier stark angegriffen sein dürfte - und eine grundlegende Betonsanierung wird dann richtig kostspielig (ab € 10000.-- aufwärts).

Mir schwant, dass Euer Immobilienerwerb ggfs. ein kurzes Gastspiel werden könnte. Wenn das innerhalb der ersten 12 Monate schon so hart auf hart kommt, würde ich mich lieber schleunigst nach einer alternativen Immobilie umsehen und zusehen, diese Wohnung so gut wie möglich zu verkaufen. NB.: Hier wäre ggfs. auch zu prüfen, ob der Vorbesitzer von diesen Mängeln wusste.

Suche Dir einen Anwalt, die richtigen Schritte kannst Du nicht selbst unternehmen.

2) Keine, wenn der Beschluss gekippt wird, gilt er als nicht gefasst.

5) Bin Deiner Meinung

6) Nein

7) Soweit ich weiß, liegt die Frist bei zwei Wochen, aber wegen der nicht erfolgten Einladung kann der Anwalt eine Fristverlängerung/Wiedereinsetzung beantragen

8) Ich denke der Anwalt wird passende Wege finden.

Warum will mein Pferd beim "versammelten" Galopp den Kopf nicht runternehmen?

Hallo liebe Pferdefreunde ;)

Also...lasse ich mein Pony galoppieren (flott) , so dass es den Kopf in der höhe tragen darf, so galoppiert sie schön Bergauf und tritt enorm unter.

Wenn ich versuche mein Pony mal in der Senkrechten/ bzw. etwas davor halte... merkt man,das sie langsamer wird, tritt zwar noch unter, doch eine wirkliche Bergauftendenz ist nicht mehr da... vielleicht ganz leicht....

Nun, versuche ich seit ca. 2 Monaten den Galopp zu verkürzen/verlangsamen... wenn ich das in schöner Kopfhaltung mache, fällt sie stark auf die Vorderhand.

Jetzt hab ich dann halt mal mehr auf die Hinterhand geschaut.... sie Galoppiert schön bergauf, in so einem naja Schritt/Trab tempo. Tritt nicht mehr unter. Man merkt das es anstrengend ist, da sie noch nicht so eine kräftige hinterhand hat. Sind doch anzeichen an einem versammelten galopp? denn die HH ist um einiges herabgesenkt und die kruppe schön oben.... (bitte korrigieren wenn nötig)

mein vater meinte es sei super und ich soll mir angewöhnen immer so zu galoppieren das er in einer fachzeitschrift gelesen hättte das der versammelte galopp irgendwan nicht mehr anstrengend fürs pferd ist und dass das super aussieht, und ich soll doch gefälligst mal meinem pony die Rübe runter"ziehen"..... den er will das ich bald auf turniere gehe und bla bla bla.....

nun sind wir auch gleich beim eigentlichen Problem. mein Pony will partu den Kopf nicht senken. das schlimme ist ja das sie den Kopf wirklich extrem oben hält. (ich hab gestern davon Fotos gemacht und war geschockt... es sieht aus als würde ich den kopf mit aller gewalt nach oben reißen ....

Doch sobald ich probiere den kopf etwas näher an die senkrechte zu geben, wird mein Pony etwas schneller und fällt auf die Vorhand.

Ich hab echt keinen plan was ich tun soll. Giraffenhals und "in den Boden reiten" ist ja beides nicht grad das gesündeste...

aber langsam galoppieren währe wphl nicht schlecht für eine prüfung (egal welche art oder welche reitweise). mein Vater wirft mir die ganze zeit an den Kopf, dass wenn ich mein Pony schon ca. 6 jahre lang habe, dass ich doch fähig sei mein Pony schön langsam und mit dem Kopf an der senkrechten "Versammlet" zu reiten. Aber ich bezweifle das ich in irgend einer Weise mein Pony versammelt reite :(

...zur Frage

HILFE! Habe Angst dass mein Kater vom Balkon fällt! Brauche DRINGEND Vorschläge!

Ich lebe mit meinen beiden Katern Dimitri und Peeta in einer Wohnung im 2. Stock mit Balkon. Der Balkon ist etwas mehr als einen Meter hoch und das Geländer etwa 10cm breit und abgerundet. Hier ist nun das Problem. Dimitri springt sehr gerne auf den Balkon und geht auf dem Geländer spazieren. Ich weis, das Katzen einen sehr guten Gleichgewichtssinn haben. Und eine Katze meiner Schwesten ist auch mal aus so einer Höhe abgestürzt und hat überlebt. Aber ich mache mir trotzdem extreme Sorgen, dass Dimitri runterfallen und sich verletzen könnte oder schlimmeres, daunter uns nicht viele Büsche sind. Leider erlaubt der Vermieter keinen Katzenzaun, da er, ich zitiere: "Das Gesamtbild verunstalltet." Wenn jemand irgendeinen Vorschlag hat wie ich Dimitri davon abbringen kann auf dem Geländer herrumzuturnen bevor auch Peeta damit anfängt wäre ich sehr dankbar!! Ich wäre auch schon extrem dankbar, wenn mich jemand nur beruhigt und sagt, dass es nicht alzu oft vorkommt dass Katzen abstürzen. Ich möchte meinen beiden Jungs wirklich nicht den Ausgang auf den Balkon verbieten, und ich verstehe auch, dass sie alles erkundigen möchten, da Dimitri im März und Peeta im April zur Welt kamen, aber sie machen micht verrückt vor Sorge und mir bleibt jedesmal das Herz stehen wenn ich Dimitri am Geländer herrumspazieren sehe! Beide sind Übrigens als Wohnungskatzen geboren worden und an Balkone gewöhnt.

...zur Frage

Muss ich den Sonnenschutz am Balkon in der Mietwohnung entfernen?

Hallo,

ich wohne zur Miete in einem Mehrfamilienhaus mit mehreren Eigentümern, 2015 wurde für 2 Eigentümer die Genehmigung für eine Markise erteilt. Daraufhin hatte ich meinen Vermieter gefragt ob er uns eine Markise bezahlt oder einen Teil übernimmt. (Als Mieter möchte ich keine 3000-4000 € investieren) Dies hat er verneint, "wir können aber dran machen was wir wollen", war seine Aussage. Dieses Jahr haben wir uns dann für eine Seilspannmarkise entschieden und diese, ohne zu bohren und ohne nochmaliges Nachfragen beim Vermieter am Balkon angebracht. Vorgestern erhielten wir ein Schreiben der Hausverwaltung, dass wir diesen Sonnenschutz entfernen müssen. Die Anbringung hätte abgestimmt werden müssen und würde nicht den Voraussetzungen entsprechen. Es wäre nicht zulässig, da eine Veränderung der Ansicht der Fassade durch die Eigentümergemeinschaft zu genehmigen sei.

Muss ich den Sicht/-Sonnenschutz nun tatsächlich entfernen? Es liegt hier ja keine bauliche Veränderung vor, da wir diese Vorrichtung nur am Geländer verschraubt haben. Meiner Meinung nach verändert das auch nicht die Ansicht der Fassade, zumindest nicht schlimmer als 4-5 unterschiedliche Sonnenschirme auf dem Balkon.

Hab ich irgendeine Chance das dran lassen zu dürfen? Gibt es dazu Gerichtsurteile, die mir helfen können? Oder ist die Sachlage anders weil es eine Eigentümergemeinschaft gibt?

Ich freue mich auf eine Antwort und sag schonmal Danke!

...zur Frage

Wer zahlt Überdachung von Balkon einer Eigentumswohnung?

Hallo,

ich wohne in einem Wohnblock, alles Eigentumswohnungen. Die obersten Balkone sind nicht überdacht, jetzt möchten die Eigentümer die Balkone überdachen lassen. Das Haus ist ca. 50 Jahre als. Nun wurde der Vorschlag gemacht die Hälfte der Kosten aus den Rücklagen zu nehmen, das ich nicht einsehe. Muss ich da zu stimmen? Kann doch nicht sein. Danke Agnes

...zur Frage

Ab wie vielen Jahren darf man eine Versammlung anmelden erst ab 18 oder auch unter 18?

...zur Frage

Mus man sich an WEG Beschluss halten?

Muss ich mich an einen Beschluss, der durch die WEG mehrheitlich entschieden wurde halten, auch wenn ich diesen angefochten habe? Welche möglichkeiten habe Ich?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?