beschlüsse von befangenen richter anfechten?

2 Antworten

Wie hast du denn seine Befangenheit nachgewiesen?

(Auf jeden Fall brauchst du einen Anwalt dazu)

ich hatte Beschwerde beim OLG eingereicht, weil der Richter alle Anträge von mir abgelehnt hat, das OLG hat exemplarisch einen Antrag herausgepickt und mir recht gegeben.

0
@Sonie1969

Dann ist das eine schwierige Frage, die man ohne die Protokolle zu kennen nicht beantworten können wird.

0

jain - urteil ist rechtskräftig.

du mußt in berufung gehen.


das sind beschlüsse, keine Urteile - Familienrecht.

0
@casala

wenn ich es richtig verstanden habe, kann ich berufung nur innerhalb der frist einreichen. die ist bereits verstrichen. daher gebe es nur den weg der vollstreckungsgegenklage?

0
@Sonie1969

sry. - das geht zu sehr ins eingemachte und wenn du in einem kommie auch noch familienrecht anführst, dann wäre auch eine abänderungsklage  möglich.

bei deiner dürren infolage, ist eine hilfreiche antwort mehr als schwer und führt deshalb oftmals in die falsche richtung.  :(

0

Valentinstags Geschenk Nachträglich geben oder nicht?

Hi,

War gestern Krank und konnte einer bestimmten Person kein Geschenk geben.

Kommt das blöd wenn ich es dieser Person Nachträglich gebe ?

Oder soll ich es lassen?

...zur Frage

Doktorand/Studentin - erlaubt?

Hallo!

Darf ein Doktorand an einer Uni eine Studentin daten, wenn er sie eventuell noch prüfen muss oder wird das nicht gern gesehen? Könnte ihn das seine Promotionsstelle kosten, wenn er nicht Bescheid sagt?

LG

...zur Frage

Kann man einen Richter verklagen?

Kann man einen Richter wegen nachweislichem Fehlurteil verklagen? Beispiele : Frau erwirkt Kontaktverbot gegen ex Freund. Ex Freund fechtet dies an und es wird aufgehoben trotz eindringlicher Warnung und gewalttätigen Vorfällen. Wenn es dann eskaliert und die Frau schlimm verletzt wird, kann man dann den Richter verklagen? Beispiel 2 : Mutter will nicht das das Kind alleine mit dem Ex bleibt da dieser z.b. der mutter droht mit dem Kind ins Ausland zu verschwinden oder sich und dem Kind was an zu tun. Der Richter erlaubt dem Vater trotzdem alleinigen Umgang mit dem Kind und eines der beiden Beispiele passiert wirklich. Kann man den Richter verklagen? Denn man hat ja bei der Verhandlung ausdrücklich darauf hingewiesen. Also nimmt der Richter in Kauf das etwas passieren wird. Also ist er doch der verantwortliche in erster Linie. Da es ja nur auf sein Urteil hin passieren konnte. Und ihn trifft doch dann eine Mitschuld?!?!?!?! Das Frage ich mich immer wenn ich so was in der Zeitung lese, warum niemand den Richter mit verklagt.

...zur Frage

Erfahrung und Kosten, Balkon nachträglich anbauen

Wir haben damals beim Bau unseres Hauses einen Fehler gemacht da wir keinen Balkon mit einbauen lassen haben. Jetzt haben wir endlich wieder ein bisschen gespart und möchten uns davon noch nachträglich einen Balkon anbauen lassen. Geht das? Wie lange dauert so etwas und wird ein nachträglich angebrachter Balkon auch stabil sein? Wer kennt diese Vorgehensweise und kann uns Erfahrungen und auch Preise mitteilen?

...zur Frage

stelle ich den antrag auf (rechtspfleger) befangenheit beim zuständigen richter

hallo, an welcher stelle senden ich den antrag (befangenheit rechtspflger), wenn der zuständige richter mir schon sagte, "die sind hier alle so" ferner so der richter scheit es mir hier um eine persönliche sache zu gehen. danke für antworten :-)

...zur Frage

Bevor ein Gericht einen Schriftsatz an die Gegenseite schickt...

... muß dann der Richter "grünes Licht" geben?

Ich habe einen Gerichtsbeschluss bekommen, in dem ein Schreiben des gegnerischen Anwaltes beigelegt wurde. Dieses Schreiben lag 14 Tage beim Gericht, wobei mir heute eine Mitarbeiterin der Geschäftsstelle des Gerichts nicht erklärt, ob die Verfahrensweise so von dem Richter angeordnet wurde. Der Beschluss erging wegen meinem Antrag Besorgnis der Befangenheit gegen die 3 Richter. U.a beanstandete ich, dass nicht im meinem Beisein das Gericht mit dem gegnerischen Anwalt etwas zum Fall besprochen hat. Es geht um Schadensersatzforderungen in Höhe von etwa 10 000 €. Ich werde nicht mehr von einem Anwalt vertreten, da dieser das Mandat niedergelegt hat.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?