Bescheid über Einkommensteuer

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

  • Du bekommst erstmal alle Steuern für das Jahr zurück (vorauszahlungen und eventuell abgezogene Lohnsteuer).

  • Ausserdem war das zuverstuernde EInkommen negativ. diese negativen Einkünfte sind nach § 10 d EStG wie Sonderausgaben, entweder im Jahr davor, oder in den folgende 5 Jahren abzugsfähig.

Also im Vorjahresbescheid nachsehen. Wenn dort ein eEinkommensteuer angefallen war, kannst Du diese 321,- Euro rücktragen lassen udn bekommst noch etwas steuer zurück.

"Ausserdem war das zuverstuernde EInkommen negativ."
.
Aufpassen. Nicht das zvE wird nach 10d vor- oder zurückgetragen, sondern der Gesamtbetrag der Einkünfte. Also vor Sonderausgaben.
.
Und wo nimmst du die 5-Jahres-Begrenzung her? Noch sind sie unbegrenzt vortragsfähig.

0
@EnnoBecker

Stimmt, das mit den % Jahren war quatsch, aber bei 3222 Euro sollt das ja in der zeit "verfrühstück" sein.

0

Nein. Du musst nun in abwägen, ob Du letztes Jahr Einkünfte hattest, oder eher in den nächsten Jahren welche haben wirst. Und den Verlust kannst Du nun entweder ein Jahr zurückschieben, oder eben nach vorne. Und dann gibt es etwas von den dann anfallenden Steuern zurück.

EnnoBecker hat es schon zutreffend gesagt. Man sollte sich überlegen (und nachschauen) ob man im letzten Jahr ein hohes Einkommen hat oder vermutlich erst in den folgenden Jahren. Geschickterweise rechnet man sich den Verlust in einem Jahr, in welchem man ein sehr hohes Einkommen hat, sprich auch der Prozentsatz der Einkommensteuer (Progression) sehr hoch ist.

Wenn du den Betrag in einem Jahr ansetzt, wo keine Steuer anfällt: verschenkt. Bei 10% Grenzsatz ca. 32 € Steuerermäßigung. Bei 30% bereits ca. 96 €.

Fazit: Mitdenken, wird man vielleicht mal befördert, hat ein hohes Einkommen, dann dort ansetzen. Der Verlust geht immer nur 1 Jahr zurück (also im Bescheid für 2009 bis nur 2008), aber beliebig in die Zukunft.

Wenn du dann ein solches Jahr hast, kannst du den genannten Betrag von 321,63 € = 322 € im Mantelbogen der Einkommensteuererklärung eintragen, dann wird er berücksichtigt.

Was möchtest Du wissen?