Beschàftigungsverbot werdende mûtter

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

ueber deine "lebensplanung" im ersten lehrjahr schwanger zu werden, werde ich mal nix schreiben (nur etwas denken) - diesen spruch konnte ich mir aber nicht verkneifen.

allerdings musst du dir die frage gefallen lassen, wie du dir deine ausbildung vorgestellt hast? heben geht nicht, hubwagen fahren geht nicht, einraeumen geht nicht?!? du kannst auch nicht an der kasse sitzen? wieso das denn nicht? einschraenkungen an den armen/haenden hast du auch noch? und soooo schwer sind die einzelnen sachen ja nu nicht (jaja ich weiss, sie summieren sich) was koenntest du denn deiner meinung nach (auch ohne die schwangerschaft)?

uebrings ist eine schwangerschaft, je weiter sie fortschreitet, auch koerperlich eine anstrengende sache. evtl. haettest du das, bei den bei dir bereits vorhandenen koerperlichen beeintraechtigungen, vorher bedenken sollen. auch hinterher wird es mit baby nicht unbedingt koerperlich und seelisch einfacher (rumschleppen, schlaflosigkeit uswuswundsofort)

hier ein kleines rechenbeispiel: du bist in der 7. woche schwanger, also dauert die schwangerschaft ca noch weitere 33 wochen, im anschluss daran 8 wochen mutterschutz: sind schon 41 wochen, dann haengst du noch "etwas elternzeit" dran (52 wochen) alles in allem bleibst du also (wenn alles ab sofort so laeuft, wie du moechtest) mindestens die naechsten 93 wochen zu hause. findest du das fair? lass dich beraten, wie du "fair bleiben kannst" UND keine (oder wenig) nachteile (bei einer kuendigung) hast

Mirlindamirella 26.06.2014, 12:49

So als erstes will ich mal sagen das du mehr als unverschämt bist Das das im ersten Lehrjahr passiert ist ist wohl meine Sache Es war nicht geplant also erst mal dazu was ja zum zweiten Brauchst du mich nicht als zimperlich daStellen in dem du schreibst Das ich ja nichts machen darf ob ich auch eingeschränkt bin was meine Hände angeht !!! Ja bin ich die Ware es schwer sie muss gehoben werden Also was war daran nicht zu verstehen Dazu kommt das ich erwähnt hatte das ich eh bereits Schmerzen Durch meine Operationen habe !!! Keiner kann diese Schmerzen nachvollziehen aüser ich weil ich sie habe Wenn du dich nicht in meine Lage versetzen kannst dann lass es Eine Ausbildung kannst du nachholen ein Baby kannst du nicht einfach Wieder zurück holen wenn du es weg machst also spar Dir sowas wie naja dazu sage ich nichts ich denke es mir mal interessiert Niemanden ja und ist respektlos kommentier sinnvoll oder lass es Besserwisserisches Gerede will hier glaub keiner

0
crazycatwoman 26.06.2014, 18:46
@Mirlindamirella

ok, wenn wahrheit sagen unverschaemt ist - bin ich eben unverschaemt. mit dermaßenen koerperlichen einschraenkungen ist das ganz bestimmt nicht der richtige beruf.

ich will deine op's und schmerzen gar nicht "wegreden", allerdings musst du dir doch die frage gefallen lassen, wie es nach geburt und mutterzeit weitergeht? deine schmerzen sind doch dann (aller wahrscheinlichkeit) auch noch da, oder nicht? also bin ich der meinung, dass du deinen ausbildungsplatz jetzt bereits aufgeben solltest (und damit jemand anderem eine chance auf eine lehrstelle geben) als in zwei bis drei jahren sowieso "aus gesundheitlichen gruenden" die ausbildung abzubrechen.

0

Rede doch einfach mal mit deinem Arzt über die ganze Sache und schildere ihm, was da auf der Abreit abgeht. Zudem solltest du deinen Rücken natürlich zusätzlich untersuchen lassen, es kann sein, dass der durch die schweren Arbeiten schon einen Schaden genommen hat.

Dein Problem hat mit der Schwangerschaft erst einmal nichts zu tun, sondern mit deinen grundsätzlichen körperlichen Einschränkungen und deinem Beruf. Insofern hilft die das Beschäftigungsverbot für werdende Mütter auch überhaupt nicht weiter. Es wird dir nichts anderes übrig bleiben, als

  1. einen Antrag auf Anerkennung als Schwerbehinderte zu stellen
  2. den Beruf zu wechseln.

So, wie du dir das wünschst, wird es auf keinen Fall funktionieren.

Was möchtest Du wissen?