Beschäftigungsverbot bis auf weiteres?

4 Antworten

Das Mutterschutzgesetz unterscheidet zwischen generellen, individuellen und absoluten Beschäftigungsverboten während der Schwangerschaft.

Dein behandelnder Facharzt hat dir ein individuelles Beschäftigungsverbot ausgestellt. Dies spricht er ganz oder teilweise per Attest aus und ist auf deinen persönlichen Gesundheitszustand (§ 3 Abs. 1 MuSchG) bezogen.

Normale Beschwerden der Schwangerschaft (Erbrechen bei bestimmten Gerüchen), aber auch das Vorliegen einer Risikoschwangerschaft oder die Neigung zu Fehlgeburten können ein individuelles Beschäftigungsverbot begründen.

Da sich dein Gesundheitszustand bzw. deine Beschwerden (also die Gründe für das BV) im Laufe der Schwangerschaft ändern können, hat dein FA  das BV nicht direkt bis zum Mutterschutz ausgesprochen. Es kann aber gegebenenfalls verlängert werden.

Alles Gute für dich!

Das bedeutet das du bis es besser wird nicht arbeiten darfst. Das passiert auch oft bei Frauen die in Kindergärten arbeiten und die Gefahr besteht das diese sich anstecken könnten. Das bedeutet dann das diese erst wieder arbeiten dürfen wenn das Kind da ist oder eine andere Stelle verfügbar ist wo die Gefahr nicht ist.

Dann bist du nicht Grundsätzlich unfähig zu arbeiten nur unter den Bedingungen geht es nicht, würde da aber mal nachforschen warum und evtl schauen ob du nicht an deinen Arbeitsplatz was anderes machen kannst oder wenigstens mal abklären.

Bis es besser wird - das heißt es. Es kann bis zum Mutterschutz gehen, muss aber nicht. "bis auf Weiteres" ist heute eigentlich nicht mehr zulässig, es muss ein Endpunkt angegeben werden. Da wird sich die Krankenkasse an deinen Arzt wenden, muss dich aber nicht weiter kümmern.

Was möchtest Du wissen?