Besattungskosten.

7 Antworten

Derjenige der das Erbe angenommen hat, also ueber einen Erbschein verfuegt, Bezahlt die Bestattungskosten. Sowie allle noch existierenden Verbindlichkeiten der verstorbenen Person. Hast du das Erbe angenommen ? oder beabsichtigst du das? Wer hat das Erbe deines verstorbenen Bruders angenommen ? Wenn du und deine Mutter das Erbe ablehnen, muesst ihr auch keine Bestattungskosten bezahlen. Es sei den ihr habt zb. Lebenslanges Wohnrecht ihm Haus von eurem Bruder. Also wurdet ihr schon vor seinem Tode abgefunden. Wenn das zutrifft? Trifft auch dieses nicht zu muesst keine Bestattungskosten uebe nehmen. Dann verfaelllt da Erbe an den Staat. Welcher dann die Bestauungskosten traegt. Aber noch eine andere Frage: Hast und deine Mutter Das Beerdigungsinstitut mit der Beerdigung beauftragt? Also einen Vertrag abgechlossen? dann muss derjenige der diesen Vertrag unterschrieben hat, auch die kosten uebernehmen. Ausnahmen gibt es Polizei und Krankenhaus, welche mit speziellen Beerdigungsinstituten zusammen arbeiten. Da musst du mit dem Nachlassnotar und Standesamt sprechen, welche diesen Todesfall abwickeln. Die kOennen dir die ganz genaue Rechtslage sagen. Der Notar sowieso. Also erst mal nichts bezahlen. Den Rechtsanwalt vom Beerdigungsinstitut abwarten. Der von dir geschilderte Sachverhalt laesst sich rechtlich klaeren. Also gleich am Montag zum Nachlassnotar . oder Standesamt.

Eine Übernahme der Bestattungskosten hat nichts mit dem Erbe (oder dessen Ausschlagung) zu tun............richtig ist, das eine Bestattung vorrrangig aus dem Erbe zu zahlen ist, ist aber nichts da, oder wurde abgelehnt, dann ist die Mutter vom Gesetz her verpflichtet die Bestattungskosten zu übernehmen (zumal sie ja auch den Auftrag unterschrieben hat)

Wenn alle das Erbe ausschlagen, muß dann niemand mehr die Bestatter bezahlen? Kann ja so nicht gehen, oder? Geht auch nicht!

0

Es hat niemand von uns ein Erbe angenommen,ich wurde überhaupt nicht angeschrieben vom Notar zwecks Erbausschlagung als Schwester.

0

Für die Bestattungskosten kommen immer die nächsten Angehörigen auf. In dem Fall deine Mutter, dabei ist es völlig unerheblich, ob das Erbe ausgeschlagen wurde oder nicht.

Es ist wie am Tresen: Wer bestellt, zahlt!

Das, was Du über den Erbvorgang schreibst, ist das totale Chaos. Warum haben die Lebensgefährtin und Deine Mutter die Erbschaft ausgeschlagen? Und wer verfügt nun über das Konto deines Bruders? Usw. usw. Das ist eine große Menge von Einzelfragen, die Du schon erst mal herausarbeiten müßtest, bevor die Community versuchen kann, sie zu beantworten.

Wenn Du schnelle Hilfe brauchst, wäre ein Gang zum Nachlaßgericht zu empfehlen. Das Gericht weiß auf Grund der Erbausschlagungen schon von dem Erbfall, und der Sekretär des Gerichts wird die meisten Deiner Fragen beantworten können. Das kostet meines Wissens auch nichts.

Nicht zu empfehlen ist die Einschaltung eines Rechtsanwalts (zumindest solange kein Streit anliegt), denn das wird richtig teuer (mindestens 200 EURO und nach oben offen).

Auch der Notar ist nicht der richtige Ansprechpartner, denn seine Aufgabe ist es zu dokumentieren (Willenserklärungen, Verträge etc.) - und nur das.

Ich würde Dir auch empfehlen, erst mal ganz allein zum Nachlaßgericht zu marschieren, jedenfalls ohne Mama, die dort möglicherweise ihre Emotionen nicht im Griff hat. Und in Ruhe anhören, was sie Dir dort sagen. Entscheidungen mußt Du nicht sofort treffen, bitte um ein paar Tage Bedenkzeit.

Das wird sicher nicht leicht, das Chaos, was anscheinend in Eurer Familie herrscht (siehe auch Deine vorige Frage), einigermaßen zu ordnen. Zu klären ist vor allem: Wer erbt nun letztendlich? Um welche Werte geht es? Welche Unkosten sind gegenzurechnen (Begräbnis)?

Übrigens würde die Lebensgefährtin nicht allein erben, auch wenn sie das Erbe nicht ausgeschlagen hätte. Den gesetzlichen Erben steht ein Pflichtteil zu, und zwar die Hälfte dessen, was sie ohne Testament geerbt hätten. Dieser Pflichtteil muß allerdings gerichtlich geltend gemacht werden und ist grundsätzlich in Geldform auszuzahlen.

Wenn Dein Bruder keine leiblichen oder Adoptivkinder hinterlassen hat, dann bis Du (+ evtl. noch weitere vorhandene Geschwister) nach Verzicht Deiner Mutter die Alleinerbin, ohne Wenn und Aber!. Steht alles im BGB.

Viel Spaß mit der Abwicklung!

Meine Mutter ist verstorben, wie ist das mit dem Erbe?

Meine Mutter war in einem Pflegeheim das überwiegend vom Sozialamt bezahlt wurde, sie hatte nur etwas Taschengeld von ihrer Rente auf dem Konto. Ich habe eine Konto-Vollmacht somit habe ich das Taschengeld an das Heim überwiesen. Das Konto ist aber schon lange Jahre von Mutter im Minus. Muß ich jetzt als Erbe das Konto ausgleichen ? 2003 starb mein Vater in NRW. Da hat die ganze Familie also die Kinder vom Notar Post erhalten, wegen dem Nachlass. Jeder mußte auch zum Notar um des Erbe abzulehnen bzw. auszuschlagen. (Wir wußten von den Schulden)

Ist das jetzt mit meiner Mutter auch so ? Meine schwester und ich bekommen gerade mit viel mühe das Geld für die Beisetzung zusammen. Muß ich selbst einem Notar suchen um alles auszuschlagen ? Mutter hat kein Eigentum, kein Geld und auch kein Testament.

...zur Frage

Bei Rente Zuschuss zur Krankenversicherung obwohl Erbe?

Meine Mutter erhält seit kurzem (Nov 2016) eine kleine gesetzliche Rente (65J) in Höhe von ca 700€ und ist ebenfalls seit kurzem freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert. Nun hat sie von der Deutschen Rentenversicherung ein Schreiben "Antrag auf Zuschuss zur Krankenversicherung" erhalten der ausgefüllt und zurückgeschickt werden soll. Ich verstehe den Antrag so das sie hierbei dann einen Teilbetrag zur GKV von der RV erhält, der jeden Monat zusätzlich zur Rente an sie ausgezahlt wird (ist dies richtig?).

Nun hat meine Mutter allerdings im Okt 2016 ein kleines Geldvemögen geerbt (50.000€). Hat dieses Erbe Einfluß auf diesen Zuschuss, oder ist wird das nicht berücksichtigt?

...zur Frage

vater verstirbt - tochter schlägt erbe aus - trotzdem leibrente?

mein vater hat seine lebensgefährtin als erbin eingesetzt. vater erhielt zu lebzeiten eine zusätzlliche rente aus der berufsgenossenschaft. nun meine frage: lt auskunft der bg wird eine leibrente an die hinterbliebenen gezahlt. wenn ich als tochter mein erbe ausschlage - bekomme ich trotzdem die leibrente? danke für antworten.

...zur Frage

Was ist mit seinem Wohnrecht, wenn der Berechtigte pflegebedürftig wird?

Muss ich dulden, dass der Sohn meiner wohnberechtigten Lebensgefährtin, zwecks Pflege seiner Mutter bereits behindertengerechte Umbaumaßnahmen in meinem Haus (wo meine Lebensgefährtin und ich seit Jahren leben) angeordnet hat? Er kommt und geht, wann er will (auch nachts). Die Pflege an sich muss ich organisieren. Außerdem muss ich den Umbau zahlen, dazu sei ich ver- pflichtet! Es gäbe ein entsprechendes Gesetz. Ich bin fix und fertig. Stimmt das?

...zur Frage

Kann ein enterbter Enkel von seiner Großmutter erben

Unsere Mutter ist verstorben und hat kein Testament hinterlassen. Wir waren 4 Kinder ( 1 Junge und 3 Mädchen). Mein Bruder ist bereits vor seiner Mutter verstorben. Seinen einzigen Sohn hat er enterbt, so dass dieser nur den Pflichtanteil erhalten hat. Als Erbe hat er seine Lebensgefährtin eingesetzt. Kann sein Sohn jetzt von seiner Großmutter erben in Form einer Erbengemeinschaft mit seinen Tanten oder erbt die Lebensgefährtin den Anteil meines Bruders?

...zur Frage

Kann der eine Erbe kosten für die Beerdigung nach 2 Jahren von dem 2. Erben fordern?

In diesem Fall gibt es zwei Erben, die Halbgeschwister sind. Der Bruder hat die Kosten für die Beerdigung übernommen, weil er ohne Einwilligung der Schwester eine Bestattungsinstitut beauftragt hat. Jetzt nach 2 Jahren verlangt er die Hälfte der Kosten von der Schwester. Sie waren zwar Zusammen beim Bestatter, aber der Bruder sagte dem Bestatter, dass Sie als Familie entschieden hätten wie die Beerdigung stattfinden soll. Trotz Einspruch der Schwester hat dieser den Bestatter beauftragt. Sie hätten als Familie entschieden, sie aber nicht mit in die Entscheidung einbezogen.

Nachdem die Schwester zwei Jahre hinter dem Bruder herlaufen musste, dass Sie endlich das Erbe ausgezahlt bekommen von der Lebensversicherung, ist der Bruder erst mit der Forderung an die Schwester getreten mit der Begründung die Mutter sei verschuldet und erwarte sein drittes Kind. Vorher hat nicht einen Anspruch auf irgendwelche Kosten erhoben.

Wie verhält es sich hier?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?