Berufsweg Informatik?

6 Antworten

Es gibt sehr viele IT-Berufe, mit und ohne Studium

Hier ist eine informative Übersicht

Nach einem Informatik-Studium wirst du vermutlich eher nicht so viel programmieren. Als Systemelektroniker und FISI (Fachinformatiker/Systemintegration) auch nicht.

Die Ausbildung als FIAE (Fachinformatiker/Anwendungsentwicklung) ist wenig bis gar nicht theorielastig. Ich kenne einige, die das nach einem abgebrochenen Informatikstudium machen.

Die IT-Berufe werden ab 1.8.2020 neu geordnet. Genaues weiß man noch nicht, es gibt aber hier und da schon Informationen

Ich würde mal schauen ob du einen Job findest wo du dann noch studieren kannst. Also ein Duales-Studium so zu sagen. Da bekommst du meistens dann sogar alles bezahlt. Mit einer normalen Ausbildung wirst du auch gute Chanchen haben nur die meisten Firmen wollen entweder [Leute ohne Abi mit Ausbildung] oder [Leute mit Abi und die dann Studieren oder Studiert haben] sie nehmen natürlich auch Leute mit [Abi und Ausbildung] aber das ist nicht so gern zu sehen da sich die Firmen dann fragen warum hat er Abi gemacht?!

Aber letztendlich steht dir alles offen du kannst alles machen was du willst.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung
da sich die Firmen dann fragen warum hat er Abi gemacht?!

In Zeiten, in denen mehr als jeder Zweite Abitur macht, muss man sich das nicht mehr fragen. Da fragt man sich allenfalls, warum hat der kein Abitur?

1
@Schachpapa

Er hat kein Abitur weil es für Ihn unnötig ist da er später nicht studieren möchte lieber eine Ausbildung macht und Arbeiten gehen möchte um Geld zu verdienen.

0
@Simekkk

Die Zeiten sind vorbei. Ohne Abitur braucht man sich bei vielen Firmen erst gar nicht auf bestimmte Ausbildungsplätze zu bewerben. Hauptschulen sind in vielen Regionen abgeschafft, also gehen die, die früher zur Hauptschule gegangen wären, zur Realschule und die, die in die Realschule gehört hätten, zum Gymnasium. DIe Leute sind ja heute nicht doppelt so pfiffig wie vor 40 Jahren:

Unter den 20- bis 24-Jährigen hatte im Jahr 2017 jeder Zweite eine Hochschul- oder Fachhochschulreife (53 Prozent), wie die Statista-Infografik zeigt. Ganz anders sah es bei den 60- bis 64-Jährigen aus, hier hatten nur 26 Prozent einen vergleichbaren Bildungsabschluss.

Quelle: statista.de

0
@Schachpapa

Also bei der Firma wo ich mich beworben habe haben die gesagt das sie lieber Leute mit der Mittlerenreife nehmen die eine Ausbildung machen als Abiturienten die eine Ausbildung machen ohne Studium. Die Firma ist recht groß und international vertreten

0

Also, wenn Datascience dein Wunsch ist, dann master. Wenn du Entwickler werden willst, kommst du mit Bachelor auch schon sehr weit. Die größte Auswahl geht immer über den master. Musst du wissen. Mit Abitur würde ich aber wenigstens den Bachelor versuchen. Mit Ausbildung hast du logischerweise die kleinste Auswahl. Manche Sachen gehen halt dann nicht. Hängt immer von der Software ab. Je nach Software sind die Anforderungen halt unterschiedlich gelagert. Es gibt bei uns auch viele Ingenieure oder Mathematiker, die entwickeln. Sogar ein Jurist. Der hat sich halt alles selbst beigebracht.

Stimmt kann ich nur zustimmen. Bei uns programmieren auch Mathematiker. Dieser hat während seines Mathe Studium einen anderen Zweig gewählt.

Gruß Zeus

3
@Zeus76

Ein Mathematikstudium hat auch mehr programmiermodule als Informatikstudium

0

Mit einer Ausbildung zum Fachinformatiker kommt man nicht weit.

Als Abiturient – der ein gutes Zeugnis bekommen hat – solltest du auf jeden Fall studieren, am besten an einer Technischen Hochschule (nicht an einer Fachhochschule).

Zum Fachinformatiker ausbilden lassen sich typischerweise nur Personen, deren Schulabschluss sie zu mehr nicht berechtigt (oder die Angst haben, ein Studium nicht zu schaffen).  

Nur wer als Fachinformatiker wirklich Spitze ist, kommt aus dieser Sackgasse wieder raus.

Du widerspricht dir in den wenigen Sätze selbst. Gerade in der Informatik muss man nicht zwangsläufig studieren, um erfolgreich zu sein.

0

Nun ja mit einer "normalen" Ausbildung wirst du kaum programmieren. Da musst schon durch dein Studium.

Was du machen könntest wäre IT-Systemelektroniker, habe ich damals in der TÜV Akademie in Mainz gemacht, haben aber vergleichsweise kaum programmiert. ~ und dieser wäre mit einer Ausbildung getätigt.

Gruß Zeus

Woher ich das weiß:Beruf – Elektromeister & Staatlich geprüfter Techniker

Ich hab vor 2 Wochen mein Praktikum in dem Bereich gemacht da gibt es den Beruf Fachinformatiker für Systemintegration/ Anwendungsentwicklung also wär das in deinem Fall die Anwendungsentwicklung deshalb stimmt das nicht das man in einer Ausbildung nich programieren würde

1
@Epicerxce
(..) deshalb stimmt das nicht das man in einer Ausbildung nich programieren würde

Ok, hast mich des besseren belehrt, dachte das man als Fachinformatiker studieren müsse.

Gruß Zeus

4
@Zeus76

In einem Informatikstudium wird weniger programmiert. Hier steht viel mehr die Theorie im Vordergrund. Es werden Grundlagen aufgezeigt, viel mehr jedoch nicht.

In der Ausbildung hängt es vom Betrieb ab, wie viel der Auszubildende wirklich programmiert.

2

Diese Aussage ist grundfalsch. Natürlich entwickelt ein Anwendungsentwickler. Was soll er sonst tu? Ich mache das 10 Jahre lang. Ein Matse entwickelt auch. Ist auch eine Ausbildung. Es kommt halt darauf an, was man entwickeln will. Bestimmte Sachen erfordern dann halt doch ein studium. Aber auch nicht zwingend Informatik. Da kenne ich auch genug Gegenbeispiele. Es hängt schlicht von der Software ab. Erfordert die zum Beispiel hohes mathematisches Können, dann kannst du das nur mit Ausbildung womöglich nicht erfüllen. Ausser, du hättest es dir selbst beigebracht. Wobei in der Ausbildung zum Matse durchaus auch Sachen, wie lineare Algebra behandelt werden.

4

Was möchtest Du wissen?