Berufsunfähigkeitsversicherung Versicherungsvertreter?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Im Falle einer Berufsunfähigkeit bekäme ich monatlich 1200 Euro.

  • Entspricht dies in etwa deinem Nettoverdienst?
  • Wurde eine Beitragsdynamik vereinbart? Denn 1.200,- € heute haben mehr Kaufkraft als 1.200,- € in 20 Jahren.
  • Wurde eine Leistungsdynamik vereinbart? Gleiches Argument wie oben.
  • Unter welchen Umständen bestehen Nachversicherungsgarantien ohne Gesundheitsprüfung
  • Hat der Vermittler deine Gesundheitsfragen anonym aufgenommen.

Weiterhin zahle ich für meine Rente ein.

Im gleichen Vertrag? Absolutes No-Go!

Arbeitskraftabsicherung und Altersvorsorge sind nicht miteinader korrellierende Risiken. Sie sollten auf keinen Fall in einem Vertrag abgesichert werden!

Solltest du nämlich irgendwann mal mit der Altersvorsorge pausieren müssen, pausiert auch dein BU-Schutz.

Ein Anbieter einer guten BUV muss nicht zwingend auch gute Altersvorsorgekonzepte haben.

Im Rentenalter wird mir dann entweder monatlich eine Summe bezahlt, oder alternativ eine Summe einmalig zustehen.

Das Kapitalwahlrecht ist Bestandteil so gut wie jeder privaten Rentenversicherung.

  • Rentengarantiezeit?
  • Fondsgebunden, klassisch oder eine Mischform?
  • Wann ist Vertragsbeginn?
  • Beitrag und Garantierte bzw. prognostizierte Ablaufleistung?

Altersvorsorge ist eine andere Baustelle als Arbeitskraftabsicherung. Wenn du die BUV sinnvoll ergänzen willst, dann mit einem Krankentagegeld ab dem 43. Tag einer Arbeitsunfähigkeit.

Bei der Altersvorsorge ist erstmal der Bedarf und die Ziele zu ermitteln und dann kann sich erst rauskristallisieren ob Riester, bAV oder etwas anderes für dich persönlich sinnvoll sind.

Kennt sich jemand mit diesem Konzept aus?

Meine Meinung aus 12 Jahren Berufserfahrung davon 7 als Makler kennst du nun.

Das Produkt selber bewerte ich hier nicht, die Kombination ist nur nicht sinnvoll.

casybeny 27.11.2016, 12:06

Meine Antwort wurde ja entfernt . Aber vom Inhalt hatte ich das selbige gesagt . Na ja meine Kritik mit dem Berater war wohl etwas zu viel . Obwohl ich bei der Meinung bleibe , das du eine schlechte Beratung hattest . Ist mal wieder ein Beispiel von schlechter Beratung und schneller Verdienst .

Rate dir aber trotzdem den Vertrag aufzulösen und dich unabhängig neu Beraten zu lassen .

1

Ich kenne mich in dieser Materie leider nicht aus und möchte nicht übers Ohr gehauen werden

Dann suche dir einen Versicherungsvermittler zu dem du Vertrauen hast und der dir den angebotenen Versicherungsschutz richtig erklärt, und der dir auch noch andere Möglichkeiten, wie z.B. eine Berufsunfähigkeitsabsicherung ohne zusätzliche Rentenabsicherung anbietet.

Ist die BU und die Altersvorsorge im selben Vertrag utnergebracht oder sind das zwei separate Verträge? Risikoabsicherung (BU) und Sparen sollten nicht im selben Vertrag miteinander gekoppelt werden. Wenn man mal in einer finanziell schwierigen Situation ist, kann man die Altersversorge nicht reduzieren/beitragsfrei stellen ohne dass die Risikoabsicherung ebenfalls betroffen ist.

Prinzipiell ist die Absicherung der Arbeitskraft über eien BU aber eine der wichtigsten Versicherungen überhaupt. Ich hoffe Dinge wie abstrakte Verweisbarkeit und Diagnosezeitraum wurden besprochen.

Hallo, ob die AM für deinen Beruf die Richtige vom Preis Leistung bei BU ist solltest du prüfen. Versicherungsmakler sind unabhängig und sollten eine gute Adresse sein. Eine Kombination BU und Altersvorsorge/ Sparplan ist definitiv bei der AM nicht zu empfehlen. Suche eine Selbständige BU und einen flexiblen Sparpan oder moderne Altersvorsorge um Geld fürs Alter zu haben. Das mit den 5 Jahren Geld rausnehmen ist nicht geignet. Die Anlage des Geldes muss für dich Rendite bringen und nicht als Auszahler das Geld wieder verringern. Dieses Produkt ist nicht Transparent von Kosten und Anlage auf die Jahre zu verstehen. Es gibt wesendlich bessere Produkte, wo du ohne Probleme auch immer an dein Geld ran kommst und erst im Alter über Rente oder Auszahlplan entscheiden musst.. Auch ist Wahl der Anlage des Geldes der wichtigste Teil. Es muss transparent und jeder Zeit veränderbar sein in den vielen Jahren des Sparens. Lass dich ruhig von Mehreren beraten und finde den Überblick für dich. Gruß constein

Hallo,

die Bedingungen der AM mögen noch ganz gut sein, die meisten Kunden, die hier aufschlagen fragen sich, warum trotz 6% Dynamik die Rentenleistung in der jährlichen Mitteilung in dem Altersrentenvertrag sinkt. Das Fondsuniversum bei der AM für Fondspolicen ist geschlossen und umfasst nur DWS Fonds.

Ich trenne die Altersvorsorge von der BU Versicherung, damit ich für beide Einzelsparten den besten Anbieter für die persönliche Belange finden kann.

Dann gibt es noch die Möglichkeiten Strategien oder Einzelfonds zu vereinbaren.

Teilauszahlungen sind unsinnig, für ein flexibles Geld sollte ein Tagesgeldkonto eingerichtet werden (IngDiba kostenlos).

Ansonsten gelcihe Auffassung wie Constein und Kevin

Beste Grüße

Dickie59

Hallo TheGuru,

um auf Deine Frage (empfehlenswert?) kurz und knapp zu antworten, NEIN, eine solche Form der Absicherung, wie Du sie geschildert hast, ist nicht empfehlenswert.

Warum?

1. Eine Kopplung zweier Absicherungen, in Deinem Fall BU und Rente, ist risikoreich und in den meisten Fällen, geht wegen finanzieller Engpässe etc. alles nahezu verloren, zumindest müssten sie ruhend gestellt werden, was den Absicherungsfall für den Zeitraum der Ruhendstellung aufhebt. Es gäbe zwar noch weitere Möglichkeiten, aber diese sind gegenüber einer Trennung stets die teureren Varianten. Blieben sie getrennt, kann der Kapitalaufbau temporär ausgesetzt, aber und wenn finanziell möglich die BU-Absicherung aufrecht erhalten werden.

2. Bei einer Verquickung steht die Höhe der BU-Absicherung als bloße Zusatzversicherung in einem engen Verhältnis zum Hauptvertrag. Sie kann allein nicht "existieren". Wird dieser reduziert (alle 5 Jahre...), reduziert sich auch die BU-Absicherung. Etwas anderes wäre es, natürlich, wenn Du den Hauptvertrag beleihst, nur zahlst Du dann dafür Zinsen. Wie auch immer, eine Absenkung nun ausgeerechnet für den BU-Fall zu riskieren, wo mit zunehmenden Alter das Risiko BU zu werden steigt, ist kontraindikativ.

3. Kapitalaufbau für die Rente kann ich in Anbetracht der neuerlichen Fakten nicht mehr empfehlen, denn Versicher haben inzwischen erhebliche Schwierigkeiten den sogenannten Rechnungszins zu erwirtschaften. Das ist für klassische Kapital bildende Lebensversicherungen so. Bei Fondsgebundenen Versicherungen sieht es anders aus. Da wiederum gibt es ganz andere unwägbare Risiken.

Ich kann Dir nur grundsätzlich und inhaltlich auch nur fragmentarisch antworten. Meine eindringliche Empfehlung!

Wende Dich direkt und persönlich an einen echten Versicherungsmakler, nicht an eine Vertriebsstruktur, denn in Sachen BU gibt es noch ganz andere Dinge, die von erheblicher Relevanz sind zu beachten - Stichwort Vorerkrankungen, wie aber auch Leistungsbedingungen. Ein Makler kann die für dich bessere heraus suchen, ein Einfirmenvermittler nicht.

Herzliche Grüße Scaramouche59

NamenSindSchwer 27.11.2016, 09:51


Scaramouche

Will you do the Fandango?

Kleiner Scherz ^^ Gute Antwort

2
Apolon 27.11.2016, 11:10

@Scaramouche59,

ich bin zwar auch der Meinung, dass man die BU von der Altersversorgung trennen sollte, aber möchte dich doch auf ein paar Fehler in deinem Text hinweisen.

Zwischenzeitlich gibt es Rentenversicherungen die mit eine BU gekoppelt sind, wo man auch Auszahlungen aus dem Topf der Altersversorgung herausnehmen kann ohne dass sich die BU vermindert. Außerdem auch Sonderzahlungen in diesen Rententopf einzahlen kann.

Auch gibt es gekoppelte Verträge, wo man den Vertrag kündigen kann mit der Option, dass die BU-Absicherung als eigenständiger Vertrag weiter läuft.

Gruß N.U.

1

Also bei diesem Vertrag handelt es sich um einen Vermögens- und Sicherheitsplan. Ich selbst bin zurzeit Beamter auf Probe und wollte lediglich abgesichert sein, wenn ich die Überprüfung zum Beamten auf Lebzeiten nicht bestehen sollte. Und prompt wurde mir ein riesen Plan angeboten... 

Er hatte mir zunächst einen Plan für 200 Euro monatlich angeboten. Wie bereits beschrieben zahle ich einen bestimmten Betrag für die DU, sowie BU.

Da ich ja die BU als Beamter auf Lebzeiten nicht mehr benötige. Die DU würde dann bestehen bleiben. In diesen 200 Euro ist dann auch die Altersvorsorge mitinbegriffen. Es besteht für mich auch die Möglichkeit eine vereinbarte Dynamik p.a. 3% in Anspruch zu nehmen. Eigentlich wollte ich nur eine Dienstunfähigkeitsversicherung abschließen haha...

Apolon 15.12.2016, 13:55

Da ich ja die BU als Beamter auf Lebzeiten nicht mehr benötige.

Wie kommst du nur auf solch einen Kommentar?

Als Lebenszeitbeamter bekommst du lediglich ein mtl. Brutto-Einkommen von ca. 1.500 € garantiert als dienstunfähiger Beamte.  Dies kann aber von deinem tatsächlichen Brutto stark abweichen.

Davon darfst du dann noch Lohnsteuer und deine Krankenversicherung zahlen und die sonstigen Ausgaben die man so hat.

Ob du damit zurecht kommst?

0

... und was sagt Dein Berater dazu und warum wurde dieser nicht direkt angesprochen?

Und dann wird auch noch so eine Firma abverlangt und in die Wohnung gelassen? Tolle Wurst, oder?

Die Berufsunfähigkeitsversicherung macht nur Sinn, wenn du in den letzten 5 Jahre nie ernsthaft krank wars ( lass dir von deinem Hausarzt und Krankenkasse mal jeden Arztbesuch ausdrucken). Wars zu zB einmal nur wegen belangloser Rückenschmerzen zum Doc und wirst Jahre später wegen kaputter Wirbelsäule berufsunfähig, dann zahlen die nicht. Bist du aber total gesund, ist dein Plan " Gold wert" und genau das Richtige, was du machen solltest

NamenSindSchwer 27.11.2016, 09:40

Was ist das denn für eine absurde Aussage? Wenn man wirklich wegen sowas beim Arzt war, dann gibt man das bei Beantragung (btw. noch vorher) in den Gesundheitsfragen an. Welche (wenn überhaupt) Auswirkungen das auf den Versicherungsschutz hat wird dann entsprechend geprüft und einem vor Zustandekommen des Vertrags mitgeteilt. Dann kann man immer noch entscheiden ob man die BU dann noch will, wenn sie z.B. teurer wird als ursprünglich gedacht.

3
kevin1905 27.11.2016, 12:28

Die Berufsunfähigkeitsversicherung macht nur Sinn, wenn du in den letzten 5 Jahre nie ernsthaft krank wars

Nein, das ist so nicht gut formuliert. Darum möchte ich das etwas vertiefen:

  1. Eine BUV ist immer sinnvoll wenn ein Mensch sein Leben aus aktivem Einkommen bestreitet (also Entgelt aus angestellter oder selbständiger Tätigkeit).
  2. Eine echte BUV ist nicht bei allen Menschen möglich, da hängt es vom Gesundheitszustand ab, das ist korrekt.
  3. Für Erkankungen und abulante Eingriffe wird meistens ein Zeitraum von 3-5 Jahren abgefragt. Bei stationären Aufenthalten und Verletzungen gerne auch mal 10 Jahre.
  4. Nicht jede Erkrankungen wird von jedem Versicherer gleich bewertet. Erkankung x kann bei Versicherer a zu einer problemlosen Annahme führen, bei Versicherer b zu einem Risikozuschlag von n% und bei Versicherer c zu einem Ausschluss des besagten Krankheitsbildes vom Versicherungsschutz, Versicherer d lehhnt ab.
  5. Da ich selbst Makler bin, bin ich ggf. ein bisschen voreingenommen, aber ich denke dass bei dieser Thematik eine unabhängige Beratung und annonyme Vorabanfragen an verschiedene in Frage kommende Versicherer am sinnvollsten ist und dann die Antworten abzuwarten, ohne dass der Name des potenziellen Kunden in der HIS landet.
2

Was möchtest Du wissen?