Berufsunfähigkeitsversicherung Steuern zahlen?

4 Antworten

Muss man denn auf den Betrag den eine Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt also die Rente auch Steuern zahlen?

Ja.

Die Leistung einer BU-Rente ist sonstiges Einkommen i.S.v. § 22, Nr. 1 Buchst. a) Doppelbuchst. bb) EStG und als abgekürzte Leibrente i.S.v. § 55 Abs. 2 EStDV zu besteuern (Anlage R).

Wenn ich eine Versicherung abschließe bei der ich 1600 bekomme, krieg ich dann genau die 1600 Euro oder muss ich davon dann auch nochmal Steuern zahlen z.b Einkommenssteuer etc. ?

Es sind darauf Steuern zu zahlen, jedoch nur auf den Ertragsanteil. Wird der Vertrag bis 67 geschlossen und du wirst mit 40 berufsunfähig, so wären 28% der Rente steuerpflichtiges Einkommen.

Wichtiger wäre für dich zu fragen, wie es mit den Beiträgen zur Kranken- und Pflegeversicherung und mit deiner Altersvorsorge aussähe. Denn diese Frage ist relevanter.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Kommt drauf an in welcher Schicht der Vertrag abgeschlossen wurde.

Schicht 1 in Kombination mit einer Basisrente (=Rüruprente) wird nach §22 EStG Nr. 1 a) aa) versteuert. Dort kannst du der Tabelle entnehmen in welchem Jahr welcher Anteil steuerpflichtig ist. Total schwachsinnige Variante, aber wird liebend gern von Abzocker "Beratern" verkauft. Wenn dir einer sowas andrehen will weißt du, dass er entweder keine Ahnung hat oder dich über den Tisch ziehen will.

Schicht 3 (rein private BU) wird als abgekürzte Leibrente nach §55 EStDV versteuert. Dort findest du auch die entsprechende Tabelle.

Beipiel: Du wirst mit 30 BU und der Vertrag ist bis 67 geschlossen. Also Rentenzahlung längstens 37 Jahre. Dann sind gemäß der Tabelle 36% der Rente steuerpflichtig (das hießt natürlich nicht, dass 36% der Rente als Steuer einbehalten werden). Hier wird allerdings noch der Grundfreibetrag angerechnet. Je nach Höhe der BU Rente, Höhe deiner anderen Einnahmen und Höhe deines Steuersatzes kann die BU Rente dadurch tatsächlich steuerfrei sein.

Wird die Prämie von deinem Nettoeinkommen gezahlt, also keine Direktversicherung oder Riester-/Rürup-/Basisrente, so ist die Versicherungsleistung steuerfrei.

Übrigens wird im BU-Fall auch die Prämienzahlung vom Versicherer übernommen.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung
13

Ja die monatlichen Beiträge zahle ich aus meinem Nettoverdienst. Schließlich ist es ja eine private Berufsunfähigkeitsversicherung. Ca. 45 Euro jeden Monat, ich würde dann eine Nettosumme von 1700 Euro bekommen. Das geht. Danke

0
67
...so ist die Versicherungsleistung steuerfrei.

Nope.

Eine BU-Rente ist keine steuerfreie Versicherungsleistung, sondern eine abgekürzte Leibrente. § 3, Nr. 1, Bucht. a) EStG beschränkt sich aus Leistungen aus einer Kranken- oder Pflegeversicherung, sowie der ges. Unfallversicherung.

Bei privater Unfallversicherung ist die Inva-Leistung steuerfrei, die Rente ebenfalls eine Leibrente, die der Ertragsanteilsbesteuerung unterliegt.

Besteuerung erfolgt logisch analog einer Geldanlage der dritten Schicht.

Da die Ertragsanteile aber meist unter 50% sind, dürfte keine Steuer anfallen, wenn neben der BU-Rente keine weiteren Einkünfte vorliegen (EM-Rente, Kapitalerträge, Mieten, andere Beschäftigungen, etc.)

5
48

Leider falsch... :-((

1
48
Übrigens wird im BU-Fall auch die Prämienzahlung vom Versicherer übernommen.

Dies kommt drauf an, welchen Vertrag du abgeschlosssen hast! Falls Beitragsbefreiung im Leistungsfall mit eingeschlossen wurde, dann ja!

1
67
@siola55

Das sollte heute Standard sein. Mir fällt auch Anhieb kein Anbieter ein, der es anders macht.

Dun dun.

1

Berufsunfähigkeitsrente Berufsunfähgikeitsversicherung?

Angenommen ein Azubi wird Berufsunfähig. Der Azubi ist z. B. seit April 2018 krankgeschrieben. Im Juli 2018 schließt er eine Berufsunfähigkeitsversicherung ab. Z. B. im Oktober 2018 wird eine Berufsunfähigkeit oder komplette/teilweise Erwerbsminderungsrente/Erwerbsunfähigkeit festgestellt.

Muss die Versicherung zahlen?

Zahlt eine Versicherung auch rückwirkend?

Muss die Berufsunfähigkeitsversicherung bei Erwerbsunfähigkeit zahlen?

Z. B. verdient der Azubi im Normalfall 1000 Euro netto.

Monatlich zahlt der Azubi 100 Euro in die Versicherung bei einer monatlichen Berufsunfähigkeitsrente von 1500 Euro. Würde der Azubi die 1500 Euro bekommen oder wird das anders verrechnet? (Vorausgesetzt, aufgrund der kurzen Versicherungsdauer zahlt die Versicherung überhaupt?)

...zur Frage

Rente und Nebenjob Steuern?

Hallo,

Hier unsere Frage:

Sind beide Rentner Regina und Bernd. Bernd möchte neben der Rente einen Nebenjob /Minijob anfangen. Müssten an das Finanzamt für diesen Job ab Sept.2018 Steuern bezahlt werden und wie viel?

Habe im Internet bei Rentenrechnern darüber nichts gefunden.

Daten:

Regina Rentnerin ab 2002 Steuern auf Rente = 50 %. und 100% Schwerbehinderung.

Brutto Rente ab 01.01.18 bis 30.06.18 = ca. 972,- €.

Brutto Rente ab 01.07.18 bis 31.12.18 = ca. 1,003,- € nach Rentenerhöhung.

Betriebsrente monatlich 72,- €

Gesamte Rente 2018 ca. 12..714 €. Davon 50% an Steuern Finanzamt = ca. 6.357 €

Bernd Rentner ab 2016 Steuern auf Rente = 72 %. und 50% Schwerbehinderung.

Brutto Rente ab 01.01.18 bis 30.06.18 = ca. 1.526- €.

Brutto Rente ab 01.07.18 bis 31.12.18 = ca. 1575,- € nach Rentenerhöhung.

Gesamte Rente 2018 ca. 18.612 €. Davon 72% an Steuern Finanzamt = ca. 13.400 €

Zu versteuernde Rente würde der Betrag von ca. 19.757 € sein. Davon würde der Grundfreibetrag von 18.000 € noch abgezogen werden. Verbleiben würde ein Betrag von ca. 1.757 € sein wo

Steuern ans Finanzamt antfallen würden. Diese 1.757 € können aber durch 100 % Schwerbehinderung von Regina und 50% von Bernd sowie Versicherungen, Haftpflicht, Kfz, Krankenkasse, Pflegeversicherung u.s.w zu keiner Steuernachzahlung ans Finanzamt führen ODER?

Was ist aber falls Bernd ab Sept. 2018 einen Nebenjob machen würde.

Er darf pro Jahr 6.300,- € dazu verdienen ob in einen Monat oder aufs Jahr verteilt.

Dadurch würde aber die Steuerlast um diese 6.300 € gegenüber Finanzamt steigen ODER?

Es könnten aber noch evtl. Werbungskosten u.s.w.geltend gemacht werden.

Ich möchte keinen Nebenjob machen wo das Finanzamt mir 60% oder 80% von meinen Verdienst im Nebenjob an Steuern abzieht. Das ist der springende Grund meiner Mail an dieses Forum.

Ich brauche Hilfe ob sich der Nebenjob überhaupt lohnt und bitte um evtl. einige Rechenbeispiele von Euch.

Da ich bis 27.07.18 nur die Möglichkeit habe diesen Job zu bekommen bitte ich mir dringend eine Antwort zu geben. Falls noch Nachfragen vorhanden sind beantworte ich diese umgehend.

Danke für Rückantworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?