Berufsunfähigkeitsversicherung oder lieber Geld sparen?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Wäre es nicht günstiger die 55 Euro irgendwo anzulegen z.B. auf ein Sparkonto?

Es gibt z.Zt. fast keine festverzinslichen Geldanlagen oberhalb der Inflation. Also lautet die Antwort hier kategorisch NEIN. Außerdem was machst du denn du in 12 Monaten BU wirst? Von den bis dahin angesparten 660,- wirst du wohl kaum den Rest deines Erwerbslebens überdauern, hieße also Grundsicherung (Leben auf Hartz-IV Niveau), denn von der gesetzlichen Rente gibt es nichts.

Wenn wir hellsehen könnten bräuchten wir alle keine Versicherungen. Da aber die statistische Wahrscheinlichkeit sagt, dass 25% aller Erwerbstätigen vor Beginn der Altersrente berufsunfähig werden, ist das Risiko eigentlich zu groß um es selbst stämmen zu wollen.

Als Student sollte einem klar sein, dass es nichts wertvolleres gibt als die eigene Arbeitskraft, denn über 90% der Menschen in Deutschland benötigen ihre Arbeitskraft um Einkommen und Lebensstandard zu erwirtschaften.

Auch rechne mal bitte:

Stell dir vor du wirst mit 30 berufsunfähig und willst jeden Monat 1.500,- € Rente haben. Das wären (ohne Dynamik zum Abfedern der Inflation) bis zum 67. Lebensjahr insgesamt 666.000,- €. Diese Summe spar dir mal zusammen als Student.

Darauf lässt sich keine generelle Antwort geben. Das kommt stark auf den Beruf an.

Als Schreibtischtäter würde ich mich nicht gegen BU versichern, da die Wahrscheinlichkeit, meinen Beruf tatsächlich nicht mehr ausüben zu können, sehr gering ist. Sogar als Querschnittsgelähmter oder mit nur einem Bein wäre ich nicht berufsunfähig.

Bei Berufen mit höheren körperlichen Anforderungen sieht das anders aus. Da steigen dann aber auch die Prämien entsprechend an.

Als Schreibtischtäter würde ich mich nicht gegen BU versichern, da die Wahrscheinlichkeit, meinen Beruf tatsächlich nicht mehr ausüben zu können, sehr gering ist.

Ganz gefährliche falsche Annahme!

Erkrankungen des Rückens und Bewegungsapparates, allein vom Falschen oder zu vielen Sitzen ist eine der HÄUFIGSTEN BU-Ursachen. Dazu kommt noch Stress, davor ist auch der Schreibtischtäter nicht sicher. Psychische Erkankungen sind mittlerweile die Nummer 1 der Ursachen für BU.

1

Als Schreibtischtäter würde ich mich nicht gegen BU versichern, da die Wahrscheinlichkeit, meinen Beruf tatsächlich nicht mehr ausüben zu können, sehr gering ist.

Quark, ein Berater wäre bei so einer Beratung in der Haftung. Ich habe die letzten 10 Jahre mehr Schreibtischtäter BU gehen sehen als Dachdecker.

Sogar als Querschnittsgelähmter oder mit nur einem Bein wäre ich nicht berufsunfähig.

Solche gefährlich falschen Aussagen kann ich hier einfach nicht stehen lassen. DEN Beruf wüsste ich gern mal... ich hoffe, Du "berätst" so nicht auch Freunde und Bekannte...

1

Es kommt immer darauf an,was man selbst will.

Eine BU-Versicherung mit Anspareffekt ist deutlich teurer, als eine BU mit Beitragsverrechnung.

Dann kommt es auf das Konzept an. Gibt es eine automatische Dynamik oder die Möglichkeit der Aufstockung nach Lebensabschnitten (z.B. Heirat, Kinder usw.)

Desweiteren, ab wann wird die BU-Rente gezahlt? Bei 25% oder 50%..

Die Arbeit in der Landwirtschaft wird von den Produktgebern höher eingestuft als z.B. rechtsberatende Berufe. Vor daher ist die Prämienhöhe ein nachrangiges Thema. Entscheidend ist der Versicherungsschutz im Falle des Falles, also eine klare Definition, wann eine Berufsunfähigkeit gegeben ist.

Die BU-Absicherung ist notwendig. Wenn man es macht, dann bitte richtig und keine Sparmodelle. Sonst wird es im Leistungsfall zu teuer.

Sie sollten aber auch nicht die Arbeitsfähigkeit vernachlässigen, also z.B. die Krankentagegeldabsicherung , damit Sie nicht ausgesteuert werden können.

Wenn Sie als Selbstständiger tätig sein wollen, sollten Sie auch über eine DreadDisease-Versicherung nachdenken.

Sie sollten aber auch nicht die Arbeitsfähigkeit vernachlässigen, also z.B. die Krankentagegeldabsicherung , damit Sie nicht ausgesteuert werden können.

Dazu hätte ich gern mal mehr Infos.

0
@Candlejack

Kontaktieren Sie mich. Ich gebe Auskuft privatissime et grate.

Schmunzelgrüße

0

Hallo, eine BU-Versicherung hat die Aufgabe der Existenzsicherung. Von der BU-Rente solltest Du dann im schlimmsten Fall eben Dein ganzes Leben finanzieren, zusammen mit evtl. der gesetzlichen Erwersbminderungsrente.

Von Deinem Lohn bezahlst Du alles, Auto, Urlaub, Sparverträge, Versicherungen und das tägl. Leben usw. usw. Kommt kein Einkommen, dann bricht alles zusammen.

Jetzt überlege mal wie hoch der Sparbetrag bei rund 50,00@ mtl ist: Das sind gerade mal 600,oo€ p.a.. Mit anderen Worten in rund 2 Jahren hast Du dann 1200€ zusammengespart. Wenn dann ein Unfall oder eine schwere Krankheit ausbricht, dann kannst Du womöglich genau einen Monat davon leben, und dann????

Ein weiteres Beispiel hat Constein auch schon erwähnt. Darüber hnaus: Die BU ist so wichtig, dass sogar die Deutsche Rentenversicherung in einem ihrer Hefte zu Beginn diesen Jahres den Abschluss einer privaten BU empfohen hat.

Mehr braucht man wohl nicht mehr sagen.

Bitte achte aber darauf, dass Du nur einen Vertrag abschließt der nur die Risikoprämie enthält. Du brauchst keinen Vertrag mit Sparanteil. Man trennt Risikovorsorge von Sparvorgängen. öhere Prämie ist eben für den Vermittler auch interessanter weil höhere Provision/Courtage. Lass Dich nur von jemandem beraten, der sich nachweislich auf diesem Gebiet spezialisiert hat und seit Jahren tätig ist. Zum Ende muss man Dir eine ausführliches Beratungsprotokoll (Begründung der Tarifauswahl, ggf. sogar mit mehreren Angeboten im Vergleich) übergeben, das ist Pflicht. Hast Du ein solches bereits erhalten?

Viel Erfolg.

hab ich nicht, aber der Makler war auch nicht von einer Versicherung sondern so ein Finanzberater Versicherungsberater... . Ich bin eigentlich durch meine Schwiegereltern zu dem gekommen, die lassen sich schon seit jahren von ihm beraten. Ich hab auf jeden fall seine Vorschläge schriftlich bekommen.

0
@WeristAmanda

Hallo, du musst unbedingt überprüfen, ob er eine Zulassung als Versicherungsvertreter oder Versicherungsmakler gem. § 34d GewO, oder eine Zulassung als Versicherungsberater gem. § 34 e GewO hat.

Die beiden nach § 34d laufen juristisch gesehen unter dem Überbegriff "Versicherugsvermittler". Im Unterschied dazu den echten "Versicherungsberater.

Die richtige Erklärung dazu findest Du hier: http://www.wirtschaftslexikon.co/d/versicherungsberater-gerichtlich-zugelassen/versicherungsberater-gerichtlich-zugelassen.htm

Der Versicherungsberater alter Schule (vor 2007) kommt aus dem Rechtsberatungsgesetz (RBerG). der ehemaligen Berufsordnung der Rechtsanwälte.

Darüber hinaus sind alle seit der Einführung der Versicherungsvermittlerverordnung gesetzlich verpflichtet VOR Aschluß eines Vertrages ein Beratungsprotokoll zu übergeben.

Hier findest Du mehr dazu:

de.wikipedia.org/wiki/Beratungsprotokoll_%28Versicherungsvermittlung%29

0

wechsel den Makler. Ich bin auch (bald) Student und habe auch eine BU - zahle aber einen deutlich geringeren Betrag. Also wirklich nicht viel. Kann das dann nach dem Studium erhöhen und krieg dann auch mehr Geld, wenn mir was passieren würde. Ist ja auch so, dass die Versicherung schon greift, wenn dir während des Studiums irgendwas passiert. Dann bist du halt wenigstens ein bisschen abgesichert. Aber 55€ monatlich ist halt wirklich recht viel.

55,- € ist u.U. wenig.

Ein 35 jähriger Dachdecker oder Altenplfeger zahlt für eine Absicherung von 1.500,- € Rente im Monat mit Dynamik gerne auch mal das drei bis vier fache.

Als (bald) Student sollte man "Preis-Leistungs-Verhältnis" und den Unterschied zwischen dem Wert und dem Preis einer Sache doch kennen. =)

Du kennst den Vertrag nicht, das Einstiegsalter nicht, die Vorerkrankungen nicht, den Anbieter nicht, den Tarif nicht, die Bedingungen nicht....also kannst du auch keine Aussagen dazu machen ob 55,- € viel oder wenig sind.

0

Wie willst Du das Angebot beurteilen, wenn Du die Details nicht kennst ?

Wenn Du einen Studententarif zahlst, der jetzt günstiger ist, aber dann später teurer als der Normaltarif, dann ist das nicht unbedingt besser als der Kunde, der gleich den richtigen abschließt und nicht mehr hochgestuft wird, sofern er die Prämie leisten kann. Das hat also weniger mit gutem oder schlechten Makler zu tun. Er zahlt jetzt 55, du zahlst halt jetzt 20 und später 60. IdR ist der normale Tarif der bessere, wenn man ihn sich leisten kann.

0

Hallo, die eigene Arbeitskraft, Ihr Körper, ist ein wichtiges Gut, um finanziell erfolgreich sein Leben gestalten zu können. Wer seine Arbeitskraft verliert, also körperlich oder geistig nicht mehr in der Lage ist seine Beruf auszuüben, muss mit großen finanziellen Problemen rechnen. Die Sozialleistungen vom Staat werden dann keine Grundlage für ein zufriedenes Leben bieten. Wenn du heute 30Jahre bist und bis zum 60. 2000€ jeden Monat verdienen möchtest sind das 720.000€. Versuche mal in einigen Jahren das zusammenzusparen!!! Als Student kannst du dich günstig versichern, darum jetzt noch reagieren und abschließen! Die 55 € als Zahlbetrag ist zu viel. 1000€ Bu Rente bis 60. z.B: ab 25€ als Student(gute Bedingungen) ist möglich. Dabei achte auch darauf, das du nur eine Überschussverrechnung nutzt und nicht ein Sparvertrag mit anhängst. Definitv zu teuer! Viel Glück! constein

Hallo2., jede Absicherung (Risiko Tod, BU) kostet Geld. Wenn du das Gefühl haben möchtest, ich bekomme ja dann Geld wieder, musst du auch über den Risikobetrag mehr Geld zahlen. Davon gehen dann, Abschlusskosten, Verwaltungskosten noch ab. Wirtschaftlich ist das ein Verlust! Deshalb nur das Risiko bezahlen und das Geld dann dort Anlege wo du mehr davon hast. Gruß constein

1

Es gibt einen Unterschied ob Berufsunfähig oder Arbeitsunfähig. Der Beitrag hängt, wie auch schon geschrieben davon ab ob nur BU versichert wird oder auch ein Ansparanteil dabei ist (ich halte den für sinnlos) desweiteren wie hoch die Versicherungsleistung ist. Man versichert nicht Berufsunfähigkeit sondern z.B. 1000 Euro Rente pro Monat bei Berufsunfähigkeit. Die Versicherungen gehen normalerweise auch nur bis zum 65. Lebensjahr - was ist dann? Man hat ja in die Rentenkasse nicht (oder wenig) eingezahlt. Die Berufsunfähigkeitsversicherung wird allgemein, neben Kranken-, Renten- und Haftpflichtversicherung, als die wichtigste Versicherung überhaupt angesehen also u n b e d i n g t notwendig. Der Beitrag kommt mit aber schon sehr hoch vor (Du bist ja noch jung). Vielleicht solltest Du mit einem anderen Makler wirklich nochmals die abzusichernden Größen durchsprechen.

hallo,

ich finde es grundsätzlich gut, dass dein makler dich jetzt! in einer besseren berufsgruppe gegen bu versichern möchte. eine besser absicherung für "ukünftiges" sparen gibt es nicht.

selbst verbraucherverbände empfehlen dringend die bu versicherung.

ob es unmöglich wird, dich als "wasß" in der landwirtschaft zu versichern weiss ich nicht. ich kenne dein bereuf nicht. ich wähle aus 52 versicherern nach bedingungswerk den versicherer für meine kunden aus.

beste grüsse dickie59

gute Info's zur Berufsunfähigkeit Statistik, wie Alter bei Berufsunfähigkeit, Berufe, Berufsgruppen etc. findest Du unter

:::http://www.verbraucherforum-info.de/berufsunfaehigkeit-statistik.htm

auch das...Die Berufsunfähigkeit Statistik zeigt bei welchem Beruf die Wahrscheinlichkeit einer Berufsunfähigkeit am größten ist, aus diesem Grund muss diese Berufsgruppe mit einem erhöhten Beitrag rechnen.

Du solltest Dir wirklich überlegen ob es für Dich lanfristig rentabler ist einen Bausspavertrag mit voller staatlicher Förderung in Anspruch zu nehmen/abzuschließen.

Staatliche Förderung durch Wohnungsbauprämie und/oder Arbeitnehmer-Sparzulage - Riester-Förderung- Attraktive Guthabenverzinsung für Renditesparer- Flexibilität durch die Möglichkeit, später den Tarif zu wechseln- Garantierte Spar- und Darlehenszinsen- Niedrige Sollzinsen- Konstante monatliche Raten- Keine Darlehensgebühr

zudem könntest Du, je nachdem auch vermieten, eine Eigentumswhg. /Haus selber nutzen,verkaufen ggf. in ein anders Projekt investieren.

Du solltest Dir wirklich überlegen ob es für Dich lanfristig rentabler ist einen Bausspavertrag mit voller staatlicher Förderung in Anspruch zu nehmen/abzuschließen.

Und was bringt Dir dieser im Sinne BU völlig beknackte Vorschlag dann im Falle einer BU ? Nach 5 Jahren haste 3.300 EUR gespart, damit kommste dann 2-3 Monate und was machste in den restlichen Jahren bis zur Rente ? Grundsicherung ?

Und was Deine Argumente Pro Bausparer angeht (und ich spreche hier nun wirklich oft pro Bausparer): für alle Förderungen brauchst Du dann 2 Bausparverträge, weil Riester und ASZ/WoP nicht zusammen auf einen gehen, attraktive Guthabenverzinsung ist inzwischen bei fast allen Anbietern Geschichte, Tarifwechselmöglichkeiten sind beschränkt, der Rest passt soweit.

0
@Candlejack

eine BU, die nicht bei 50zig % Erwebsminderung/Berufsunfähigkeit mindestens dem Versicherten einen Standard entsprechend der Grundsicherung bringt/ taugt nichts.. zudem sind die Beiträge um das zu erreichen dann verdammt hoch :(

und, aber,** in einer Notlage erhält jeder mindestens die Grundsicherung.. Aufstockung.. von den Aspekt aus sollte die Frage/Antwort auch betrachtet werden.**

0
@himako333

Natürlich ist es sinnlos, eine BU abzuschließen, die so hoch ist wie die Grundsicherung. Allerdings auch wieder nicht, denn anders als die Grundsicherung interessiert sich die BU einen Dreck für Einkommen und Vermögen und Du musst auch nicht alles offenlegen. Und die Beiträge, um das zu erreichen, verkaufe ich jeden Tag und vielen Kunden sind die Beiträge nicht zu hoch bzw. "risikorelevant" ;-)

1
@Candlejack

**Für gesetzlich Versicherten gibt es eine Erwerbsminderungsrente... Je nach Einschränkung(gesundheitlich) Fortbildung, Umschulung..Eingliederungshilfen auch ggf. über das Integrationsamt :) **

und alle die vor 1961 geboren wurden haben ihre BU behalten.

Für Selbstständige, die diesen Schutz nicht haben ist natürlich die freiwillige BU eine sinnvolle Sache.

Es darf aber auch nicht verschwiegen werden, das Gesundheits Angaben gemacht werden... manche machen gründlichere , die Versicherungen sind dann je nach dem Risiko unterschiedlich teuer! und verschwiegene Grundleiden, die mal zum Versicherungsfall führen , werden dann nicht bezahlt!!

Sehr gerne werden deswegen junge gesunde Studenten/ Azubis versichert, weil das Risiko eines Schadensfall sehr gering ist und wenn der dann mit, sagen wir 50+ eintritt hat die Versicherung schon ihr Plus gemacht.

zu beachten ist..bei einer BU gibt es enorme Preisunterschiede & große Unterschiede bei den angebotenen Leistungen.

0
@himako333

Für gesetzlich Versicherten gibt es eine Erwerbsminderungsrente

meinst du die hEMR bei 3-6h und die vEMR bei <3h Arbeitsfähigkeit. Die Höhe ist oft unter HartzIV, also kaum der Rede wert...

und wenn der dann mit, sagen wir 50+ eintritt hat die Versicherung schon ihr Plus gemacht.

Student mit 20 versichert sich zu 50 EUR im Monat mit 1.500 EUR BU. Zahlt bis 55 (50+) Prämien ein von 21.000 EUR. Bei einer Zahlung von 1.500 EUR ist das eingezahlte Geld nach 14 Monaten hinüber... wer da ein Plus macht...

bei einer BU gibt es enorme Preisunterschiede & große Unterschiede bei den angebotenen Leistungen

ja, das ist sehr richtig !

0

Danke für den Link! Leider versteh ich nur die Hälfte von den vielen Angeboten. Ich muss wohl nochmal mit dem Makler reden.

0
@WeristAmanda

gerne, aber bedenke der Makler hat ein persönliches Interesse das Du einen Vertrag abschließt.. denn danach richtet sich sein Verdienst... m.l.G. ;)

0
@himako333

@WeristAmanda: Das macht überhaupt nichts, denn das ist das komplexeste Thema am Markt und ich erlebe regelmäßig Berater, die da Probleme haben. Woher sollst DU das dann wissen ?

@himako33: ja natürlich verdient der Makler daran, was ist denn das für ein Argument ? Jeder Fleischer, Bäcker, Autohändler, Kfz-Meister... verdient an seinem Kunden und keiner wirfts ihm vor !

0
@Candlejack

Ein seriöser Whg./Häuser-Makler, ein Steuerberater haften auch für falsche Angaben, Beratung.. wie Anwälte, Ärzte, Anlageberater auf der Bank &&& :)

aber keine Versicherungsverkäufer :( da hat der Verbraucher mehr Sicherheit bein Fleischer, Bäcker, Autohändler, Kfz-Meister.

0
@himako333

aber keine Versicherungsverkäufer :(

vielleicht sollte man die gesetzlichen Grundlagen kennen, bevor man hier Berufsstände negativ belegt. Ich hafte sehr wohl für falsche Aussagen und Beratungsfehler oder warum bezahle ich sonst jedes Jahr meine Beraterhaftpflicht und darf nur mit deren Nachweis gegenüber der IHK meinen Beruf ausüben ???

0
@Candlejack

hallo Candlejaack...

danke für die Belehrung zur Berufshaftpflichtversicherung

deswegen möchte ich gern mehr dazu lernen..

um Versicherungen zu verkaufen ist ein einwandfreier Leumund nötig... die Erteilung zur Berufsausübung kann auch auf Empfehlung mehrer Mitarbeiter eines Versicherungsunternehmens vor der IHK erteilt werden

müssen alle im Versicherungswesen tätige Personen eine Bhv. haben oder reicht es auch wenn ein Vers.unternehmen für seine Mitarbeiter eine hat?,

kannst Du mir bitte auch erklären, weswegen dürfen Versicherungsberater keine Provision von Versicherungsunternehmen entgegennehmen aber im Auftrag einer Vers. tätig sein ...die Versicherungsvermittler aber schließen die Verträge gegen Provision ab...wer und wie werden Versicherungberater entlohnt? muß jeder von denen eine Beraterdokumentation abliefern?.. wie die Berater bei der Bank?...

und weswegen, nach unseren ( ich & Freunde) Erfahrungen, sind zum Vertragsabschluss auf einmal immer 2 erscheinen.. was hat das für eine Bewandtnis, was ist der Vorteil für die Versicherung.

Hoffe Du verstehst meine Fragen und magst die beantworten.. m.l.G. ;)h

0
@himako333

danke für die Belehrung zur Berufshaftpflichtversicherung

das war keine Belehrung. Aber bevor man jemandem vorn Knie tritt, sollte man die Fakten kennen.

um Versicherungen zu verkaufen ist ein einwandfreier Leumund nötig...

In meinem Fall waren das Ausbildungsnachweis, polizeiliches Führungszeugnis, Schufa, AVAD und Schuldnerregister.

müssen alle im Versicherungswesen tätige Personen eine Bhv. haben oder reicht es auch wenn ein Vers.unternehmen für seine Mitarbeiter eine hat ?

Das kommt auf deinen Status an. Nicht gebundene Vermittler haben oft eine eigene, gebundene Vermittler sind ja "Angestellte" eines Unternehmens und sind dann oft über die Firma versichert. Ich selbst habe eine und bezahle eine günstige Prämie mit Kollektivpreis.

kannst Du mir bitte auch erklären, weswegen dürfen Versicherungsberater keine Provision von Versicherungsunternehmen entgegennehmen aber im Auftrag einer Vers. tätig sein...

Versicherungsberater beraten den Kunden an sich (nach meiner Kenntnis), vermittlen aber nicht. Sie erhalten dafür ein Honorar aber eben keine Provi von einem Unternehmen. Dass die für ein Unternehmen tätig sein dürfen, ist mir neu, aber in dem Thema bin ich nicht im Details drin.

die Versicherungsvermittler aber schließen die Verträge gegen Provision ab...

ja klar, die beraten und vermittlen und haben ihren Vertrag fürs Vermitteln von Verträgen und dafür erhalten sie auch Provision.

muß jeder von denen eine Beraterdokumentation abliefern?.. wie die Berater bei der Bank?...

Eine Beratungsdoku ist meines Wissens nach grundsätzlich und somit unabhängig vom Vermittlerstatus. Ich mache inzwischen Dokus für Baufi, Leben, Anlage, Sach...

und weswegen, nach unseren ( ich & Freunde) Erfahrungen, sind zum Vertragsabschluss auf einmal immer 2 erscheinen.

ich arbeite seit 17 jahren alleine und erscheine auch zu abschlüssen immer allein, es sei denn, der besondere fall benötigt einen experten, der fachlich vor abschluss noch etwas beitrug. ansonsten kennt man dieses gebahren aus der vergangenheit eher von strukkis und heutzutage noch mehr, weil dort die form des tippgebers verbreitet ist, der zwar kontakte herstellen darf nd auch teils beraten darf. aber eine abschlußorientierte beratung UND abschluß darf eben von einem tippgeber nicht gemacht werden, sondern nur von einem registrierten vermittler.

Selbstverständlich mag ich die Fragen beantworten. Sie sind konstruktiv, ich bin offen, ich verstecke mich vor nichts...

0
@Candlejack

Lieber Candlejaack...

herzlichen Dank für die übersichtlichen Antworten ...

ich werde die noch ein paarmal durchlesen, damit auch alles in mein Langzeitgedächtnis wandert... :)

wünsche Dir alles Gute & Liebe, wo immer Du es brauchst ... ;)himako

0

Wäre es nicht günstiger die 55 Euro irgendwo anzulegen z.B. auf ein Sparkonto?

Das vergiß mal ganz schnell. Bei 55 EUR im Monat (für nen Studenten ???) sind das in 40 Beitragsjahren = 26.400. Je nach Absicherung ist die BU aber in diesen 40 Jahren 480.000 EUR (1.000 BU) oder 720.000 EUR (1.500 EUR) wert. Das steht doch in keinem Verhältnis zu dem, was Du Dir mit den 55 EUR auf dem Sparbuch zusammenfrickeln kannst...

aber wenn mir nix passiert, sehe ich das Geld nie wieder.

Ja, so wie bei Haftpflicht, Hausrat, Rechtsschutz, Wohngebäude, Unfall, Kfz, Risikoleben... auch, aber da gibts komischerweise nie solche Diskussionen ;-) ?

Hausrat und Haftplicht kosten auch nicht gleich 55 Euro. Zumindest für mich ist es ein unterschied ob ich 5 euro bezahlte oder 50

0
@WeristAmanda

Der Preis ist immer eine Wert zur Höhe des maximalen Schadensereignisses und der Häufigkeit des Eintritts. Bei ner Haftpflicht haste recht selten wirklich teure Fälle, daher kostet die um die 50-70 EUR im Jahr. Wenn die BU trifft, dann gibts alles und keine Kleinschäden und für einen Totalausfall der Arbeitskraft, der statistisch zu 25% eintritt, kostet das nunmal nicht 5 sondern 55 !

Ich hab auch Kunden, die ihre Privatverträge monatlich zahlen mit 25-45 EUR, da sind wir doch schon wieder in der Nähe von 55 ;-)

0

schau lieber mal im internet, da bekommst du oft die gleiche Leistung für weniger Geld.

ich hab hab auch ein BU ( bin bei der HUK ). falls dir mal was passiert stehst du eben nicht mit leeren Händen da. achte aber darauf das diese bis 67 gehen und nicht nur bis 60 oder 55.

Huk würde ich die Bedingungen mal mit anderen Anbieter vergleichen!. Absicherung 60. ist oft ausreichend, denn 65. oder 67. sind je nach Beruf bis 50% teurer. Da jeder sich eine Altersvorsorge aufbauen sollte, dann lieber hier das Geld rein(mit Betragsbefreiung bei BU) und in einer moderne Altersvorge kann dann flexibel alles genutzt werden. Eine gute Beratung und Planung kann mehr erreichen, als im Internet Versicherungen so einfach zu kaufen. Und immer Beratungsprotikoll verlangen!

1

@acer7741G: bei der HUK gibt es zum einen 2 Tarifmodelle, aber selbst Premium hätte ich mit anderen Anbietern verglichen. Wer hat dich damals dazu beraten ?

@constein:

Absicherung 60. ist oft ausreichend

Wie kommst Du zu so einer Aussage bei Mindestrentenalter 63 ? Wer zahlt dem Kunden die letzten 3 Jahre ? Die Mehrprämie steht oft in keinem Verhältnis zur fehlenden Absicherung von ca. 50.000 EUR.

1

.... arbeite dann in der Landwirtschaft. Der Makler sage es sei dann unmöglich mich anständig zu versichern.

unsinn,der will dir ne teure versicherung andrehen! lass dich mal woanders umfassend beraten.

Kann durchaus passieren, dass er je nach Tätigkeitsbild später nur noch teuer versicherbar ist. Das ist, ohne Details zu kennen, weder Unsinn noch ein schlechter Makler.

0

Was möchtest Du wissen?