Berufsunfähigkeitsversicherung oder Erwerbsunfähigkeitsversicherung

7 Antworten

Besser ist die Berufsunfähigkeitsversicherung, denn sie deckt ein größeres Risiko ab. Deswegen ist sie allerdings auch etwas teurer als eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung. Klar ist: Berfufsunfähig wird man viel leichter, als erwerbsunfähig. Gerade ein Handwerker ist davon betroffen: Verliert er z.B. eine Hand, ist er berufsunfähig, obwohl er gesundheitlich durchaus noch in der Lage ist, irgendeiner anderen Erwerbstätigkeit nachzugehen - er wäre also noch nicht erwerbsunfähig.

Danke, dann weiss ich da schonmal Bescheid, was Sinn macht. Ich denke mal, bis jemand ganz erwbsunfähig ist, muss er schon ein Invalide sein.

0
@michellew20

Leider reicht auch das nicht, denn es geht um das Restarbeitsvermögen theoretisch möglicher Bedingungen des Arbeitsmarktes. Also auf Deutsch, vergesst es (meist)!

0

Probiere als erstes eine BU abzuschließen! Die Kostet zwar wesendlich mehr als eine EU aber zahlt auch schneller (schon bei 50%)! Wenn du aus gesundheitlichen Gründen keine BU bekommen solltest dann kannst du es mal mit ner EU probieren! Es gibt allerding auch andere möglichkeiten seine Arbeitskraft abzusichern. z.B. Die Janitos Multirente, die gleich mehrere Fälle absichert. Wie Verlust der Grundfähigkeiten, Pflegebedürftigkeit usw...

Berufsunfähigkeitsversicherung! Die Erwerbsunfähigkeitsversicherung zahlt nur, wenn gar nichts mehr geht. Diese ist nur eine Notlösung, wenn erstere nicht geht.

Obwohl ich Versicherungen vermittle, empfinde ich die EU Versicherung als so schlecht, dass sie nicht mal als Notlösung taugt. Mir fällt echt kein Fall ein wo es nicht eine klügere Lösung gäbe.

0
@Berufspsycho

Mir leider schon. Vor 3 Monaten war hatte ich ein Gespräch mit einer 25jahre jungen arzthelferin, die einen Bandscheibenvorfall hatte, und an Bluthochdruck leidet. Bu ist dort leider ausgeschlossen. EU war mit einer Unfallversicherung das einzige was ich für sie tun konnte-.-

0

Eventuell erbkrank, berufsunfähigkeitsversicherung?

Mein Vater hat eine Erbkrankheit, bei der er nicht mehr arbeiten kann. Sie bricht zwischen 30 und 50 aus. Ich weiß nicht welche das ist und ich weiß nicht wie die Wahrscheinlichkeit zum weiter erben ist.

Gerade deshalb möchte ich eine berufunfähigkeitsversicherung abschließen, aber ich habe gelesen dass ich eventuell gar keine abschließen kann, weil die Chance sie zu benötigen zu hoch ist. Ich brauche doch aber wahrscheinlich eine, da die Erwerbsminderungsrente nicht ausreichend ist.

Stimmt das, was für Möglichkeiten hätte ich, was ratet ihr mir?

...zur Frage

Welche Spiegelreflexkamera kann ich am besten nehmen?

Ich fotografiere ab und zu gerne und da ich ich pferde habe, am liebsten pferde. Deswegen muss ich wissen welche Spiegelreflexkamera ist gut dafür geeignete? Sollte am besten nicht so teuer sein da ich noch in die Schule gehe und so gut wie kein Geld verdiene (Minijob vielleicht mal am Wochenende, und 50€ Taschengeld)

...zur Frage

wenn ich 6 mal 50:50 spiele wie groß ist die wahrscheinlichkeit, dass ich 1 mal gewinne?

bitte mit erklärung

...zur Frage

Sinn einer Berufsunfähigkeitsversicherung, gibt doch gesetzliche RV

Hallöchen.

Auf meiner jährlichen Renteninformation steht: Wären Sie heute wegen gesundheitlicher Einschränkungen voll erwerbsgemindert, bekämen sie von uns eine monatliche Rente i.H.v. 1000,00 Euro.

Das verstehe ich (geboren nach 1961) so: Wenn ich nicht mehr in der Lage bin, über 3 Stunden in meinem erlernten Beruf zu arbeiten, bekomme ich 1000,00 mtl. Rente. Wenn ich noch in der Lage bin, 3-6 Stunden in meinem erlernten Beruf zu arbeiten, bekomme ich 50%, also 500,00 mtl. Rente. Ist das erstmal richtig so?

Dann meine Frage zur Berufsunfähigkeitsversicherung: Das habe ich so verstanden, daß man eine Berufsunfähigkeitsrente bekommt, wenn man nicht mehr in der Lage ist, zu 50% seinen Beruf auszuüben. Also wenn man 8 Stunden arbeitet, aber man ist nur noch in der Lage 3,5 Stunden zu arbeiten, dann bekommt man, falls man eine Berufsunfähigkeitsversicherung hat, eine Rente, aber wenn ich noch in der Lage bin 4,5 Stunden zu arbeiten, dann zähle ich nicht als berufsunfähig Ist das richtig so?

So jetzt meine eigentliche Frage: Ich müßte einen Monatsbeitrag von ca. 50 Euro zahlen, um bis 62 eine Berufsunfähigkeitsrente i.H.v. 1.000 Euro zu bekommen. Aber wenn ich richtig berufsunfähig bin, also nicht mehr als 3 Stunden arbeiten kann, dann bekomme ich ja auch die 1.000 Euro von der gesetzlichen Rentenversicherung. Und wenn ich z.B. 5 Stunden arbeiten kann, dann würde ich von der gesetzlichen RV wenigstens noch 500 Euro bekommen, aber von der Berufsunfähigkeitsvericherung gar nichts. Also wo ist dann der Sinn einer Berufsunfähigkeitsversicherung? Wo ist mein Denkfehler?

Danke

...zur Frage

TV Beratung?

Hallo, undzwar will ich mir einen neuen Fernsehr zulegen. Wichtig ist ein angenehmer Ton und ein wirklich möglichst scharfes Bild. Ab 50 Zoll am besten mit UHD in einer angemessenen Preisklasse. Jemand Tipps?

...zur Frage

Ich habe gestern im Supermarkt eine tiefgefrorene Pizza gesehen. Sie läuft morgen ab. Ab wann kleben die Arbeiter den Rabatt drauf ??

Laden schliesst um 19 Uhr
Also: So um Mittag?.....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?