Berufsunfähigkeitsversicherung KFZ

12 Antworten

Es ist wahrscheinlicher, dass du aufgrund einer Krankheit berufsunfähig wirst als aufgrund eines Arbeitsunfalls. Und was ist wenn du aufgrund eines privaten Unfalls berufsunfähig wirst. Das interessiert die BG mal sowas von gar nicht.

Als KFZ-Mechatroniker hast du nunmal ein recht hohes BU-Risiko, daher auch der entsprechende Beitrag.

Es gibt ein Bereicherungsverbot, aber es schadet nicht wenn man die BU-Rente gelegentlich anpasst um die Leistung der Versicherung auf aktuellem Einkommensstand halten. Erkundige dich was die Nachversicherungsgarantie einschließt (ohne erneute Gesundheitsprüfung)

Berufsunfähigkeit ist nicht Erwerbsunfähig. Wenn du nur berufsunfähig bist könntest du nach dem Gusto der Berufsgenossenschaft ja noch einem Erwerb nachgehen. Also Telefonist oder so, muss weiter arbeiten egal wie wenig du verdienst. Du bist ja erwerbstätig. Berufsunfähig heiß wirklich wenn du den erlernten Beruf wegen eines Unfalls nicht mehr ausführen kannst gibts Rente. Hinzuverdienen kannst du noch. Wähel also den Rentenbetrag nicht so hoch. Du brauchst ja nur eine Ergänzung. Bei voller Erwerbsunfähigkeit gibt es ja noch von anderen Stellen Geld.

Moin, ich habe nun erst deine Frage gesehen. Natürlich sollte man eine Berufsunfähigkeitsabsicherung haben. Ich habe gerade mal deinen Fall gerechnet. z.B. 1000€ BU-Rente bis zum 65. Lebensjahr würden ca 61€ mtl kosten. Den Spruch mit " 5000€" den vegesse ganz schnell. ca 70% des netto ist i.O.. Alles andere kann und wird bei genauerer Prüfung als "Bereicherung" angesehen. Ausserdem: Vermögensberater? mit welcher Qualifikation bitteschön? Da ist der versicherungsvertreter bzw. Versicherungsmakler oder Versicherungsberater dann schon eher Ansprechpartner. Diese herren/Damen müssen Ihre Qualifikation nachweisen. Ausserdem bitte immer ein zweites Angebot oder zweite Meinung einholen. Gruß Telocin

Risiko-BU: Endalter 63 + Dynamik im Leistungsfall sinnvoll?

Hallo zusammen,

ich bin dabei eine BU abzuschließen. Zunächst ist die Frage, ob eine kapitalbildende BU sinnvoller ist als eine Risiko-BU. Bei der Überschussbeteiligung ist mir der Unterschied zwischen Fondsansammlung und Verzinsliche Ansammlung nicht ganz klar.

Auf dem Papier sehen die letzten beiden Varianten ja gut aus, da dort der Beitrag rechnerisch nahe bei Null liegt, aber was ist realistisch?

Für das Endalter habe ich gedacht, dass 63 Jahre als Mittelweg gut ist. 65/67 ist zu teuer und 60 u.U. etwas kurz. Ist 63 sinnvoll?

Zudem habe ich gedacht, dass eine Dynamik im Leistungsfall Sinn macht, um zumindest einen Inflationsausgliech zu haben. Zwar kann über eine Dynamik während der Beitragszahlung die Rente immer wieder etwas steigen, aber wenn in einem Jahr BU eintritt, war es das und die Rente verliert über 30-40 Jahre jedes jahr 2% an Wert.

Ich habe ein Angebot vom Volkswohlbund, die ja sehr gute Bedingungen haben: Endalter 63 Jahre, 2,5% Dynamik im Leistungsfall, Dynamik während Beitragszahlung, 1.200 EUR Rente, weiblich, 28 Jahre alt, Berufsgruppe 1+, keine Zuschläge/Vorerkrankungen, 50 EUR/Monat für Risiko-BU mit Sofortrabatt als Überschussbeteiligung.

Ist das viel oder wenig? Ist der VWB empfehlenswert? Weitere Hinweise oder Tipps?

Vielen Dank und Gruß

ViperMaster

...zur Frage

Berufsunfähigkeit noch zusätzliche Leistung?

Hallo zusammen, Ich habe eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen. Wenn es zu dem Tage kommen sollte wo ich Berufsunfähig werde, bekomme ich dann nur meine abgeschlossene BU Rente oder auch noch was vom staat

...zur Frage

Kleingewerbe mit zwei Tätigkeitsbereichen und Zeitarbeit im Handwerk?

Ich wollte schon länger im Sinne der Kleinunternehmerregelung ein Gewerbe anmelden und möchte im Bereich grafische Gestaltung freelancen (Logos, Grafiken, Webdesign, Tutorials, etc...) dafür müsste ich ja nur zum Amt, den Wisch ausfüllen und fertig, richtig?

ABER, dazu kommt jetzt das ich ein Angebot von meinem alten Tischlereibetrieb bekommen habe nun für 2-4 Wochen bei ihnen zu arbeiten.

Sie stellen sich das so vor das ich als Eigenständiger ihnen meine Stunden in Rechnung stelle. Quasi wie ein Zeitarbeiter und freier Arbeiter. Ich würde auch nur für diesen Betrieb arbeiten und keine Aufträge direkt von Kunden beziehen.

Kann ich das mit meinem Gewerbeschein ebenfalls einfach so machen oder muss ich etwas extra beantragen, z.B in die Handwerksrolle eintragen lassen? Ich habe den Meistertitel im Tischlerhandwerk aber möchte mich jetzt nicht für die 2-4 Wochen die ich arbeite extra irgendwo eintragen/ anmelden lassen und Beiträge an die HWK zahlen...

Und wie ist das dann mit Steuern (normale Grenze bis 17.500?) und der Versicherung (bin schon freiwillig versichert).

Hat da jemand Erfahrung? Vorschläge?

Danke schonmal im Voraus!

...zur Frage

Wie viel Geld im Monat für Versicherungen?

Ich verdiene etwa 1.500 € netto / mtl. und würde gerne einige Versicherungen abschließen, so z.B. eine Berufsunfähigkeitsversicherung und eine Privathaftpflichtversicherung. Zudem würde ich mich gerne für die Rente absichern und eine Rentenversicherung abschließen. Zudem läuft eine Kfz-Haftpflicht mit Teilkasko mit 200 € vierteljährlich.

Ich wäre bereit bis zu etwa 350 € in Versicherungen zu investieren (Kfz-Haft + Teilkasko nicht inbegriffen). In welcher Sparte sollte am ehesten investiert werden und was lohnt sich wirklich?

...zur Frage

Berufsunfähig - Versicherung für junge Leute, reichen 750 Euro aus

Die meisten Anbieter von BU-Renten versichern Schüler und Azubis nur bis 750 oder 1000 Euro mtl. Rente. --- Fakt ist, wenn keine 60 Monate in GRV eingezahlt wurde und kein Berufsunfall und auch keine Berufskrankheit vorliegt....der junge Mensch keinerlei weitere Ansprüche bei 100 % BU hat (z.B. Kunde hat einen schweren Schlaganfall und wird sein Leben lang nicht arbeiten können). ---- Nun meine Frage: Da ist es doch egal, ob er 750 oder 1000 Euro Rente abgesichert hat - weil: von der BU-Rente muss er Steuern und Kranken- und Pflegeversicherung bezahlen. Bei 1000 Rente lebt er nach Abzug o.g. Kosten auf "Grundsicherungs-Niveau". Wenn er nur 750 mtl. BU-Rente bekommt ist er unter Grundsicherungsniveau und kann Wohngeld etc. beanspruchen. Somit hat der Kunde am Ende des Monats doch "gleich viel" oder besser gesagt gleich wenig --- Meine Idee - gerade auch deshalb, weil junge Leute Geld sparen: mit 750 BU-Absicherung beginnen und nach der Ausbildung auf 1000 oder mehr erhöhen (je nach individuellem Bedarf). Oder mache ich da einen Denkfehler??

...zur Frage

BU-Rente während Zahlung von Übergangsgeld von der DRV?

Hallo,

ich werde demnächst eine 12monatige Weiterbildung beginnen und erhalte in dieser Zeit Übergangsgeld von der DRV. Leistet während dieser Zeit die Berufsunfähigkeitsversicherung und erhalte ich die BU-Rente?

Wer kennt sich damit aus und kann helfen?

Gruß Martina

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?