Berufsunfähigkeitsversicherung, gut und günstig ;)

4 Antworten

Der reine Risikobeitrag für eine 25-jährige Kinderkrankenpflegerin liegt bei einer Versicherungsdauer bis 65 und einer BU-Rente von 1.000 € bei ca. 64 € / Monat. Einen Tarif, der bei Nichtinanspruchnahme eine feste Auszahlung garantiert gibt es nicht. Hier wird dann oft ein Altersvorsorgevertrag davorgeschaltet um den Eindruck zu erwecken, dass es eine garantierte Auszahlung gäbe. Der reine Risikoanteil ist aber immer weg. Die andere Variante wäre den Bruttobeitrag zu zahlen und den Versicherer die Überschüsse zwischen Brutto- und Nettobeitrag ansammeln zu lassen z. B. in Fonds oder verzinst. Allerdings liegt die Prämie dann schon bei 97 € / Monat (für die oben genannten Eckdaten). Bei einer Wertentwicklung von z. B. 6 % im Fond ergäbe sich eine "nicht garantierte" Summe von ca. 40 - 50 T€. Für die Auswahl des Anbieters solltest Du dir eine Versicherungsmakler suchen, der berät unabhängig von Versicherungsgesellschaften und sollte Dir alle Möglichkeiten aufzeigen können. Viel Erfolg!

Warum will eigentlich immer jeder etwas zurück bekommen, wenn man die Versicherung nicht in Anspruch genommen hat??? Das ist und bleibt mir echt ein Rätsel. Es ist doch eigentlich ein völlig logischer Prozess, dass man hier echt viele Gestaltungsmöglichkeiten für den Versicherer ermöglicht, die zum Nachteil für den Kunden sind.

Wieso stellt ihr diese Frage beim nächsten mal nicht eurem Fuzzi, der euch die KFZ Versicherung verkauft??? Fragt doch da auch mal nach, ob man da was zurück bekommt. Für ein Stück Blech sind die Deutschen bereit viel Geld für Versicherungen zu zahlen, wo sie wirklich nur beim Schaden etwas bekommen. Wenn du dein Leben lang keinen Schaden hattest, dann ist die Kohle futsch. Warum ist es so schwierig zu verstehen, dass eben die reine Risikovorsorge Berufsunfähigkeit als alleiniges Produkt ohne Kapitalbildung viel besser und auch günstiger ist??

Also liebe Fragestellerin. Es macht keinen Sinn ein solches Produkt zu wählen. Mache einen eigenständigen Vertrag als Berufsunfähigkeit ohne Kapitalbildung. Das Geld ist zwar weg, aber es ist einfach besser. Und nochwas. Billig ist nicht unbedingt gut. Da gibt es z. B. einen Versicherer in Nürnberg, der eine relativ billige Investment BU verkauft. Sie ist einfach nur schei...., aber das sehen viele nicht. Ebenso Cosmos. Ich verstehe nicht, wie man freiwillig solche Produkte kaufen kann. Ich weiß, dass jeder immer über den Preis kauft, aber es ist schlichtweg falsch. Du willst doch gut versichert sein, also suche niemals über den Preis, sondern immer über die Leistung des Versicherers im Leistungsfall. Wenn man dann noch verschiedene harte Faktoren beachtet, dann wirst du feststellen, dass die Auswahl der richtigen Versicherung in der Anzahl schon ganz schön zusammen schrumpft. Sie sind aber in der Regel nicht billig. Das ist auch der falsche Ansatz.

Sei vorsichtig bei den immer wieder gerne genommenen Ratings. Ein guter Makler wird diese zerpflücken. Für mich ist es oftmals ein Rätsel, warum hier Topratings vergeben werden für ein mieses Produkt. Da stellt man sich echt die Frage, wieviel so eine Versicherung an die Ratingagenturen bezahlt, damit sie da oben stehen.

Aufgrund fehelder Angaben sind Zahlen leider nicht möglich, aber wenn du Fragen hast, dann einfach wieder hier schreiben. Unter Umständen gibt es auch noch Alternativen, von denen du noch nie etwas gehört hast.

Ohne Ihre genauen Daten zu kennen (Alter, Gesundheitszustand, Schulabschluss), kann Ihnen auch kein konkretes Angebot gemacht werden. Dann gibt es bei den zig Versicherungsgesellschaften noch sehr viele verschiedene Tarife und Leistungsmerkmale.

Je nachdem was Ihnen wichtig/unwichtig ist, zahlen Sie mehr oder weniger. Beitragsbefreiung bei BU, jährliche Rentenerhöhung im Leistungsfall, Infektionsklausel, Erhöhungsoptionen,....

Suchen Sie sich einen Spezialist im Bereich Berufsunfähigkeitsversicherungen und lassen Sie sich mal ausführlich beraten.

Von Bafög zu viel Geld bekommen. Muss ich es nun zurückzahlen?

Mir wurde ein bestimmter Betrag errechnet den ich Monatlich bekam. (Bin immer noch in der Ausbildung) Nun haben sie es neu berechnet und festgestellt, dass sie mir zu viel ausgezahlt haben. Sie wollten nun über 900€ in einem Monat von mir zurückhaben. aber woher soll ich denn bitte so viel geld herbekommen?!? ich lebe eh schon so sparsam. und das geld reicht vorn und hinten nicht... ist das nicht eigentlich ihr eigenes problem, dass sie es anfangs nicht richtig berechnet haben? Was soll ich tun? Wenn ich es zurückzahlen muss, kann ich das dann auch erst tun, wenn ich mit der Ausbildung fertig bin und einen festen Job habe?

...zur Frage

Risiko-BU: Endalter 63 + Dynamik im Leistungsfall sinnvoll?

Hallo zusammen,

ich bin dabei eine BU abzuschließen. Zunächst ist die Frage, ob eine kapitalbildende BU sinnvoller ist als eine Risiko-BU. Bei der Überschussbeteiligung ist mir der Unterschied zwischen Fondsansammlung und Verzinsliche Ansammlung nicht ganz klar.

Auf dem Papier sehen die letzten beiden Varianten ja gut aus, da dort der Beitrag rechnerisch nahe bei Null liegt, aber was ist realistisch?

Für das Endalter habe ich gedacht, dass 63 Jahre als Mittelweg gut ist. 65/67 ist zu teuer und 60 u.U. etwas kurz. Ist 63 sinnvoll?

Zudem habe ich gedacht, dass eine Dynamik im Leistungsfall Sinn macht, um zumindest einen Inflationsausgliech zu haben. Zwar kann über eine Dynamik während der Beitragszahlung die Rente immer wieder etwas steigen, aber wenn in einem Jahr BU eintritt, war es das und die Rente verliert über 30-40 Jahre jedes jahr 2% an Wert.

Ich habe ein Angebot vom Volkswohlbund, die ja sehr gute Bedingungen haben: Endalter 63 Jahre, 2,5% Dynamik im Leistungsfall, Dynamik während Beitragszahlung, 1.200 EUR Rente, weiblich, 28 Jahre alt, Berufsgruppe 1+, keine Zuschläge/Vorerkrankungen, 50 EUR/Monat für Risiko-BU mit Sofortrabatt als Überschussbeteiligung.

Ist das viel oder wenig? Ist der VWB empfehlenswert? Weitere Hinweise oder Tipps?

Vielen Dank und Gruß

ViperMaster

...zur Frage

Ausfüllhilfe bei Leistungsantrag auf Berufsunfähigkeitsversicherung?

Kennt jemand Stellen die einem hierbei helfen können, sodass mir keine Nachteile entstehen? Ich wohne Nähe Speyer.

...zur Frage

Lebensversicherung gekoppelt mit Berufsunfähigkeitsversicherung kündigen?

Hallo Leute,

Folgendes Anliegen es ist immer wieder sehr faszinierend den Versicherungs Leuten zu zuhören und daran zu glauben man hat später viel mehr Geld als man die ganzen Jahre über eingezahlt hat.Man könnte glauben ich werde Millionär.Jeder hat immer eine bessere Versicherung für einen und man soll am besten gleich unterschreiben usw.Wer kennt es nicht!

Zweifel gerade an meiner LV mit BU. Bin am überlegen ob ich alles kündige oder vlt stilllegen?was passiert dann mit der BU?Kann ich mir das irgendwie ausrechnen was am Ende bei rauskommt?Man könnte doch den Betrag den man für LV zahlt über die Jahre ausrechnen und mit dem Freistellungsbetrag der einem ausgezahlt wird nach den vielen Jahren,vergleichen und die Differenz der beiden Beiträge ist denn das was man Plus macht oder nicht?Hoffe hier findet sich jemand der mir einfach nur hilft und nicht gleich mit einer besseren Versicherung kommt.Zu erwähnen wäre es ist eine Kapital LV. Und ja mittlerweile weiß ich das es nicht sehr sinnvoll war so eine Kopplung beider Versicherungen.Habe sie jetzt 4 Jahre zu laufen.

Danke schon mal für eure Erfahrungen."

...zur Frage

Grundlegende Fragen zur Berufsunfähigkeitsversicherung?

Hallo,

ich hätte erst einmal ein paar grundlegende Fragen zur BU. Ich bin aktuell M24 und kurz vor meinem Masterabschluss an einer Uni. Werde dann entweder anfangen zu arbeiten oder den Ph.D. dranhängen. Erwartetes zukünftiges Gehalt wird tendenziell höher ausfallen.

  1. Wenn ich aktuell als Student z.B. für 4.000 Euro eine Police von 150 Euro zahlen muss, zahle ich dann "ein Leben lang" die 150 Euro im Monat oder steigt die Police mit der Zeit? Bleibt die Höhe auch von zukünftigen Erkrankungen unberührt?

  2. Falls ich den Betrag zukünftig erhöhen möchte, brauche ich keine erneute gesundheitliche Prüfung? Werde ich dann als Student oder als Angestellter eingestuft, wenn ich bereits arbeite?

  3. Möchte bereits ausbezahlt werden sobald ich meinen angestrebten Beruf nicht ausüben kann und nicht erst bei grundsätzlicher Arbeitsunfähigkeit. Ob und wie weit wären danach andere Arbeiten möglich, zB 450 Euro Job, 30 % Stelle in einem Büro oder ähnlichem? Wird dann etwas verrechnet oder gar nicht mehr ausgezahlt?

  4. Worauf sollte noch geachtet? Habe mitbekommen, dass man teilweise bei der Jobalternative mindestens 20 % weniger verdienen muss, um Anspruch auf das Geld zu haben. Ähnliche häufige "Fallen"? Manche zahlen zB keine Rentenbeiträge, relevant für 67+.

Grüße :)

...zur Frage

Wieso wurde ein niedrigerer Betrag als angegeben ausgezahlt trotz hoher Überschussbeteiligung?

Ein Jahr vor Auszahlung haben die mir gesagt, bei einer um einen % Punkt niedrigeren Gesamtverzinsung wäre ein Betrag von 55400 Euro fällig. Jetzt lag die Überschussbeteiligung für das nachfolgende Jahr bei 3% (Garantieverzinsung 4%) und ich bekomme 55000 Euro... also weniger als bei unter einem % Punkt prognostiziert trotz hoher Überschussbeteiligung.

Ich verstehe die Welt nicht mehr, kann mir jemand helfen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?