Berufsunfähigkeitsversicherung erhöht einfach den Beitrag?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

warum erhöht er sich?

Das kann viele Gründe haben, z.B. handelt es sich um einen Einsteigertarif für Studenten und Azubis.

Und vor allem wovon hängt die erhöhung ab?

Wie bereits gesagt, kann dies mehrere Gründe haben.

Meinem Einkommen zu dem Zeitpunkt oder der Wirtschaftslage der Versicherungsgesellschaft?

Die Wirtschaftslage der Versicherung hat nur Einfluss auf die Differenz zwischen Zahl- und Tarifbeitrag, wenn als Überschussverwendung Beitragsverrechnung gewählt wird.

Bis zum tariflichen Beitrag kann der Zahlbeitrag nämlich theoretisch ansteigen.

Dein Einkommen ist nur periphär interessant.

Auserdem will der auch nix von meinen Vorerkrankungen wissen

Wer will nichts davon wissen?

kann mir das später nicht Probleme machen, wenn ich die Versicherung in Anspruch nehmen will?

Im Leistungsfall spätstens ist eine Schweigepflichtentbindungserklärung abzugeben. Der Versicherer gleicht die gemachten Angaben mit denen der Krankenakten ab. Stimmen diese nicht überein ist dies eine vorvertragliche Anzeigepflichtverletzung.

Es gibt jedoch BUV bei denen es nur eine vereinfachte Gesundheitsprüfung gibt (meist im Rahmen von Aktionen) oder auch gar keine (höchstens über Gruppentarife als BUZ einer betrieblichen Vorsorge und auch dann meist mit recht geringen Summen, ansonsten nur Beitragsbefreiung).

_______________________________________________________________

Anhand deiner Angaben kann ich keine genauere Einschätzung abgeben. Ich rate dir aber so etwas existenzielles wie eine BUV nicht im Alleingang abzuschließen, sondern dir einen Experten (am besten einen Maklerkollegen) in deiner Nähe zu suchen, der Erfahrung mit biometrischer Risikoabsicherung hat.

Es gibt verschiedene Formen der Berufsunfähigkeitsversicherung. erstmal ist natürlich die Frage, was genau da versichert wird. Je nach dem sind deine Vorerkrankungen auch irrelevant - nur eventuell ist es dann nicht die richtige Versicherung.

Und meistens gibt es auch unterschiedliche Modelle. Also entweder man zahlt diese Versicherung über die Jahre mit einem gleichbleibend hohen Beitrag ab.

Oder - das wird gerade für Berufseinsteiger und Auszubildende geboten, dass man eben die ersten 5 Jahre einen sehr geringen Beitrag zahlt, weil man ja auch entsprechend wenig verdient. Dieser Beitrag aber nach den Jahren eben explosiv ansteigt.

Das sollte dir der Berater aber erklärt haben.

Diese Versicherung ist an sich einer der teuersten überhaupt. Nur eben auch iene recht sinnvolle Versicherung.

Am besten liest du dir alles nochmals genau durch, lässt dich nochmals beraten und holst dir am besten auch andere Angebote ein.

PaddyOhneZusatz 28.02.2017, 14:02

Allein schon die Tatsache, dass ich mich Online informieren muss, oder ihn direkt auf solche "in meinen Augen Abzockertricks" ansprechen muss, lässt mich schon an dem ganzen Zweifeln. 

0
Rendric 28.02.2017, 14:05
@PaddyOhneZusatz

Das halte ich auch nicht für gut.

Online ist gut um Preise zu vergleichen. nur ist es eben wirklich so, dass verschiedene Versicherungen anders versichern.

Die eine versichert dich nur bei gewissen Unfällen oder Krankheitsbildern, bei einer anderen bist du nur versichert, wenn du komplett arbeitsunfähig bist und eben auch keinen anderen beruf mehr ausüben könntest...

Gute Versicherungskaufleute beraten auch persönlich.

1
Dickie59 02.03.2017, 11:36
@Rendric

Bite nicht nur am Preis festmachen, Bedingungen sind jetzt auch hohem Niveau, bitte Vergelich der Leistungsquote, Finanzstärke und Stabilität betrachten. Das im vergelich gibt es nur beim unabhängigen Fachmann (Sinnvoll auch Studie Stabilität der Berufsunfähigkeitsversicherer 2017 von Franke und Bornberg GmbH, 57 ! Geselslchaften geprüft)

0

Du musst auf jeden Fall das Kleingedruckte lesen und bei Unklarheiten nochmals nachfragen, was tatsächlich versichert ist. Warum diese Erhöhung erfolgt ebenfalls nachfragen.

Hallo,

zu deinen Fragen:

Beitragserhöhung ab 5.ten - bis ? Jahr   STARTERPolice

weitere Erhöhungen können kommen, wenn der Versicherer eine falsche Kalkulation zu Grunde gelegt hat, wenn er § 163 VVG einhält bis zum Bruttobeitrag (es gibt im Angebot 2 Beiträge, Zahlbeitrag und Bruttobeitrag)

Vorerkrankungen sollten bei der Gesundheistprüfung angegeben werden, es sei den:

ein spezielles Produkt mit Obliegenheitserklärung und begrenzetr BU Rente

Die Leistungsablehnungen wegen vorvertragliche Anzeigepflicht werden sich in der Zukunft stark erhöhen. Wenn Vermittler sagt, braucht nicht angegeben werden, dann bitte das schriftlich in beratungsprotokoll unter Angabe der Erkrankungen aufnehmen lassen, spätestens da wird er einen Rückzieher machen.

Beste Grüße

Dickie59

Klingt mir nach einem Tarif mit reduziertem Anfangsbeitrag. Da zahlst du am Anfang deutlich weniger aber sicherst dir schon den Versicherungsschutz. Dafür wirds dann später teurer. Macht man v.a. bei Berufseinsteigern so, die in den ersten Jahren noch nicht so viel Einkommen haben.

Auserdem will der auch nix von meinen Vorerkrankungen wissen

Öhm....das kommt mir dann doch sehr, sehr merkwürdig vor. Wenn das nicht gerade z.B. über einen Rahmenvertrag deines Arbeitgebers läuft (Gruppentarif) stimmt hier wohl was nicht...

Naja ich bezweifel dass ich ehrliche und komplette infos bekomme... immerhin will er auch verdienen

Diese Fragen solltest du deinem Berater stellen.

Oder dir jemand suchen, der dich vernünftig berät, wäre zumindest meine Empfehlung.

PaddyOhneZusatz 28.02.2017, 13:52

bin immer skeptisch dem gegenüber, was der Berater zu sowas sagt. aber absichern für den fall dass ich berufsunfähig bin ist sicher sinvoll. dachte halt jemand hier hat auch sowas und ist vielleicht schon im 5. jahr und weis was es damit aufsich hat

0
kevin1905 28.02.2017, 14:20
@PaddyOhneZusatz

Versicherungsberater sind rechtsberatende Berufe, ähnlich wie Steuerberater oder Rechtsanwälte.

Das ist etwas anderes als ein Versicherungsvermittler. Diese lassen sich auftrennen in Ausschließlichkeits- oder Mehrfirmenvertreter auf der einen und Versicherungsmakler auf der anderen Seite.

Ein Berater verlangt ein Honorar für die Beratung und darf am Abschluss nichts verdienen. Also vorsicht wenn sich jemand Berater nennt.

Auch Vertreter und Makler beraten natürlich, wenn sie kompetent sind, es ist jedoch dennoch ein anderer Beruf.

1
ghul666 28.02.2017, 14:23
@kevin1905

Das ist schon klar.

Ich meinte damit genau das, was du auch sagst, nämlich dass ein vernünftiger Vermittler auch dein Berater ist, auch wenn es nicht seine Berufsbezeichnung ist.

1

Was möchtest Du wissen?