Berufsunfähigkeitsversicherung abgelehnt wegen chronischer Erkrankung, die erst seit 2009 bekannt ist?

1 Antwort

Hallo,

es tut mir leid, du hast ein Informationsrecht, ein guter Berater und Betreuer hätte dir mit Beginn der Berufsausbildung zu einer BU Versicherung geraten. Spätestens 2001, mit der Verschlechterung der gesetzlichen Regelung im SGB VI zur Erwerbsminderung, hattest du ein erneutes Informationsrecht. Du hast es nicht wahrgenommen und bekommst jetzt die Quittung. Glaub mir, es ist vielen meinen Kunden im Berufsausbildungseinstiegsalter nicht angenehm sich mit mir über das Thema zu unterhalten. Ich habe 20 Jahre Erfahrung bei der deutschen Rentenversicherung in den Widerspruchsausschüßen zu rentenrechtliche Fragen. Das Risiko wird ungemein unterschätzt, obwohl Verbraucherschützer, Presse und andere immer wieder erinnern und darauf aufmerksam machen.

Beste Grüße 

Dickie59

BU Zusatzversicherungsleistung abgelehnt, ist das richtig von der Begründung her?

Ich habe vor etlichen Jahren eine Zusatzrentenversicherung (BU) abgeschlossen. Aufgrund einer PTBS und meiner Krebserkrankung wurde ich voller Erwerbsminderungsrentner, entsprechende Gutachten usw. wurden dafür angefordert. mittlerweile bin ich Frührentner, hatte einen Antrag gestellt um meine Zusatzversicherungsleistung in Anspruch zu nehmen. Mein Zusatzversicherungsträger forderte eigene Gutachten an, was ich zunächst für unseriös halte den die Gutachten die dem DRV vorliegen, sind ja aussagekräftig, sonst wäre ich ja kein Rentner. Als ich dies erwähnte, wurde mir mitgeteilt, das ich so keine Leistung aus meiner Zusatzversicherung erhalten könnte da es sich um laut einer Klausel um eine BU handeln würde und ich kein BU Rentner sei sondern Erwerbsminderungsrentner und das es diese Rentenform so in der Versicherungswirtschaft nicht gibt sondern nur eine BU. Bis heute wird es abgelehnt, das ich als Rentner, aus meiner dafür vorgesehenen Zusatzrentenversicherung Leistungen erhalte. Wofür braucht man also eine Zusatzrentenversicherung, wenn im Rentenfall ja doch keine Zusatzrente an den Versicherten gezahlt wird, ist dies nicht widersprüchlich?

Liebe Grüße, FlyingDog

...zur Frage

Alte Berufsunfähigkeitsversicherung kündigen, da keine DU-Klausel (Beamter)?

Hallo, liebe Forumsgemeinde!

Ich habe seit meinem 16. Lebensjahr eine Berufsunfähigkeitsversicherung ohne Dienstunfähigkeitsklausel (mtl. BU-Rente 535 EUR). Habe nun festgestellt, dass für mich als Beamter eine DU-Klausel sehr wichtig wäre. Mein BU-Versicherer bietet eine solche jedoch nicht an. Ich habe nun ein Angebot für eine BU-Rente mit DU-Klausel bekommen (mtl. BU-Rente 500 EUR), das jedoch zwei Leistungsausschlüsse beinhaltet ("Wirbelsäule mit Bandscheiben" und "linkes Kniegelenk"). Das Angebot hat einen weiteren großen Vorteil, es gibt dort nämlich keine "abstrakte Verweisung", was mein alter BU-Vertrag noch hat.

Die Vorteile des bestehenden BU-Vertrag sind das niedrigere Eintrittsalter 16 Jahre (bin mittlerweile 35 Jahre) und das damals keine Vorerkrankungen/Leistungsausschlüsse vorlagen.

Was soll ich nun machen:

  1. Ich schließe neben der bestehenden BU-Vers. (ohne DU-Klausel und mit abstrakter Verweisung) die angebotene BU-Vers. (mit DU-Klausel, aber mit zwei Ausschlüssen) ZUSÄTZLICH ab.

  2. Ich ERHÖHE die angebotene BU-Vers. (mit DU-Klausel, aber mit zwei Ausschlüssen) auf eine höhere BU-Rente (habe ich schon abgeklärt, würde gehen) und KÜNDIGE die alte BU-Versicherung.

Schwierige Entscheidung, gibt es Meinungen dazu? Schon mal besten Dank!!

...zur Frage

Wird der Auszahlungbetrag der Berufsunfähigkeitsversicherung im Schadensfall auf die gesetzlichen Auszahlungsbetrag angerechnet?

Im Falle einer Berufsunfähigkeit bekommt man ja einen gesetzlichen Anteil. Wird dieser Auszahlungsbetrag auch in vollem Umfang gezahlt, wenn man eine private Direktversicherung mit festgelegtem Auszahlungsbetrag abgeschlossen hat?

...zur Frage

Bezug von privater Berufsunfähigkeitsrente - müssen alle Arztbesuche bei der jährlichen Nachprüfung angegeben werden?

Guten Tag.

Meine private BU-Versicherung prüft jährlich nach, ob die BU weiter vorliegt, indem ich einen Gesundheitsfragebogen zugeschickt bekomme.

Ich bin aufgrund einer Erkrankung berufsunfähig und beziehe Leistungen aus einer privaten Versicherung. Da ich einen unerfüllten Kinderwunsch habe, bin ich deswegen in ärtrztlicher Behandlung, habe dies aber nie der Versicherung mitgeteilt, weil ich ja nicht deswegen BU bin. Nun habe ich einen Antrag auf Schwerbehinderung gestellt und da angegeben habe, dass ich einen unerfüllten Kinderwunsch habe, da es mich psychisch belastet (weiß gar nicht warum ich das gemacht habe, das wird ja eh nicht berücksichtigt). So und jetzt habe ich den Grad der Behinderung aufgrund meiner Erkrankung festgestellt bekommen und zusatzlich steht drauf, dass die Gesundheitsstörung wegen des unerfüllten Kinderwunschen nicht berücksichtigt werden kann. Jetzt schicke ich bei der Nachprüfung den Bescheid der BU Versicherung zu.

Meine Frage:

Können mir BU-Leistungen aufgrund dieser Nichtangabe gestrichen werden ? Ich muss ja nur Angaben machen von den Erkrankungen, die auch mit meiner Berufsunfähigkeit zusammen hängen oder? Oder hängt es indirekt zusammen, da ich davon noch zusätzlich psychische Belastungen bekommen habe und deswegen ja auch in Behandlung bin..

Vielen Dank.

...zur Frage

Grundlegende Fragen zur Berufsunfähigkeitsversicherung?

Hallo,

ich hätte erst einmal ein paar grundlegende Fragen zur BU. Ich bin aktuell M24 und kurz vor meinem Masterabschluss an einer Uni. Werde dann entweder anfangen zu arbeiten oder den Ph.D. dranhängen. Erwartetes zukünftiges Gehalt wird tendenziell höher ausfallen.

  1. Wenn ich aktuell als Student z.B. für 4.000 Euro eine Police von 150 Euro zahlen muss, zahle ich dann "ein Leben lang" die 150 Euro im Monat oder steigt die Police mit der Zeit? Bleibt die Höhe auch von zukünftigen Erkrankungen unberührt?

  2. Falls ich den Betrag zukünftig erhöhen möchte, brauche ich keine erneute gesundheitliche Prüfung? Werde ich dann als Student oder als Angestellter eingestuft, wenn ich bereits arbeite?

  3. Möchte bereits ausbezahlt werden sobald ich meinen angestrebten Beruf nicht ausüben kann und nicht erst bei grundsätzlicher Arbeitsunfähigkeit. Ob und wie weit wären danach andere Arbeiten möglich, zB 450 Euro Job, 30 % Stelle in einem Büro oder ähnlichem? Wird dann etwas verrechnet oder gar nicht mehr ausgezahlt?

  4. Worauf sollte noch geachtet? Habe mitbekommen, dass man teilweise bei der Jobalternative mindestens 20 % weniger verdienen muss, um Anspruch auf das Geld zu haben. Ähnliche häufige "Fallen"? Manche zahlen zB keine Rentenbeiträge, relevant für 67+.

Grüße :)

...zur Frage

gerinnungsstörung PTT-Erhöhung(>180 sek)

Hi ich bin weiblich und 15 Jahre alt und bei mir wurde vor paar tagen eine gerinnungstörung festgestellt ,weil ich operiert werden sollte. Mein PTT wert hat eine massive Erhöhung (>180sek ).Der Normalwert liegt beim gesunden Menschen bei 20 bis 38 Sekunden. ICH HAB DA EINIGE FRAGEN ZU:
1. >Ist es gefährlich? Gibt es Risiken?
2. Wie verläuft eine Gerinnungsdiagnose ab ? (um das van-Willebrand-Jürens-Sydrom und Lupus antikoagulans auszuschließen)
3.Was ist Lupus antikoagulans ?
4.Wie verläuft so eine Therapie? (also so gesagt Heilung)
5.Hat man das für immer oder kann man das heilen?
Vielen Dank
LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?