Berufsschule will mich zum HNO -Arzt schicken, Betriebsarzt sieht darin keine Notwendigkeit

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du bist dazu nicht verpflichtet zum Arzt zu gehen, wenn jemand aus der Berufsschule es verlangt. Ist es der Schulleiter oder ein Lehrer?

Der Betriebsarzt kennt arbeitsmedizinische Pflichtuntersuchungen gm. ArbMedVV im Pflegebereich. Nur zu diesen Pflichtuntersuchungen kann man Dich einladen. Eine Eigungsuntersuchung solltest Du künftig ablehnen, weil man Dir Deinen Arbeitsplatz wegnehmen kann.

Ich denke wichtig für Dich wäre eine Untersuchung auf Hepatitis beim Betriebsarzt.

Wegen der Berufsschule rate ich Dir zu sagen, wenn Du nochmal gefragt wirst, dass Du mit Deinem Hausarzt gesprochen hast und andere ärztliche Untersuchungen Dir wichtig sind. Du machst keine Angaben zu einer HNO- Untersuchung und kümmerst Dich nicht um Nachfragen. Die Person Die Dich zur Untersuchung drängen wollte , gehst Du künftig aus dem Weg und verweigerst jedes Gespräch.

Alles Gute

Die Berufsschule ist diE Stelle, die dafür verantwortlich ist, dass Du "auf die Menschheit" losgelassen wirst! Wenn die also Zweifel an Deiner Eignung haben, müsseN sie Dich zum Arzt schicken! Sollte dieser feststellen, dass Du ungeeignet bist, hast Du wenigstens Recht auf Umschulung etc.! Viel Glück!

Grundrechte erlauben keine medizinischen Zwangsuntersuchung, weil es ein Recht aucg Privatheit, Initimität und körperliche Unversehrtheit hat.

Etwas anderes ist es, wenn es arbeitsmedizinische Pflichtuntersuchungen gibt, oder gerichtlich angeordnete Untersuchungen.

Allerdings kann man auch arbeitsmedizinische Pflichtuntersuchungen absagen, dann riskiert man aber die Kündigung.

Und eine erneute Eignunguntersuchung gibt es kaum noch.

0

Solltest Du z.B. eine Hörminderung haben, so muss ein Facharzt für HNO das dokumentieren. Du könntest ja später behaupten, Deine Hörminderung ist berufsbedingt entstanden. Geh zum HNO-Arzt!

Was möchtest Du wissen?