Berufskolleg gut oder unnötig?

4 Antworten

Ein Berufskolleg ist sicher eine sinnvolle Sache, jedoch gibt es auch da verschiedene Fachrichtungen. Die ungefähre Richtung in die eine Ausbildung gehen sollte, solltest du schon wissen, je nachdem wo deine Interessen und Stärken liegen. Hast du überhaupt keinen blassen Schimmer, würde ich, wenn dein Notendurchschnitt es zulässt, aufs Gymnasium wechseln und Abitur machen. Mein Sohn hat das gleiche Problem wie du. Daraufhin hab ich ihm vorgeschlagen in verschiedenen Betrieben mal reinzuschnuppern im Rahmen eines Praktikums. Dafür muss man natürlich ein paar Ferientage opfern. Das klappt auch relativ gut, weil er so schon einige Berufe ausschließen konnte. Das halte ich für die sinnvollste Lösung, denn woher sollt ihr auch wissen, welchen Beruf ihr ergreifen sollt, wenn ihr nicht mal reingeschnuppert habt und gar nicht wisst, was euch erwartet.

Also, Ich war in der ähnlichen Situation wie du, ich wusste nicht ob ich eine Ausbildung machen möchte oder lieber Berufskolleg, da ich aber nicht wusste, welche Ausbildung ich denn gerne machen würde, entschloss ich weiter auf die Schule gehen bzw. auf das Berufskolleg, ich hatte mich für 2 Stück beworben 1x das gewerbliche und das kaufmännische, da ich bei beiden angenommen wurde entschloss ich mich das kaufmännische Berufskolleg zu machen, obwohl Mathe nie mein Lieblingsfach war, jedoch bin ich seit knapp 3 Wochen auf dem BK und bereu es keine Sekunde, ich habe nun 2 Jahre lang Zeit, um mir zu überlegen wie es weitergehen soll, sprich Ausbildung oder weitermachen, aber es kommt immer auf die Noten an, wenn ich das Gefühl habe, dass die Noten gut sind, werde ich studieren.

Musst dir halt überlegen, wenn du wirklich keinen Traumberuf hast und einfach irgendetwas als Ausbildung machst ist das meist nicht so praktisch zwar verdienst du dann 3 Jahre lang Geld aber wenn dir der Beruf keinen Spaß macht müsstest du nach den 3 Jahren weiter Schule machen und lieber Schule am Stück als Schule, Ausbildung und wieder Schule.

Gruß

Hallo!

Wenn Du studieren willst, macht natürlich eine Hochschulreife Sinn. Auch eine Berufsausbildung ist gut. Danach kannst Du Dich immer noch weiterbilden. Aber wenn Du gar nicht weißt, was Du willst und die entsprechenden Noten hast, dann ist eine schulische Weiterbildung bestimmt nicht verkehrt. "Irgendwas" zu lernen, macht auch keinen Sinn. Die Schule kann ein Berufskolleg (berufliches Gymnasium oder Fachoberschule) oder auch das allgmeinbildende Gymnasium sein. Es kommt auf Deinen Abschluss an.

;-)

Was möchtest Du wissen?