Berufsfeld Medienmanagement

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wissenschaft und Management unterscheiden sich insofern, als dass bei der Wissenschaft die Art der Kommunikation und entsprechende Kommunikationstechniken im Vordergrund stehen, während der Managementstudienbereich mehr auf die Ökonomie der Medien abzielt.

Möchte man es sehr trocken formulieren, ist das Medien-BWL. Dass in einem Managementstudiengang wissenschaftliche Themen auch eine Rolle spielen, sollte dir klar sein, sprich Rhetorik, wissenschaftliches Arbeiten, Führungskompetenzen etc. Das "lockert" den trockenen BWL-Teil, aus dem er größtenteils besteht.

Die Schulung dieser Kompetenzen unterscheiden einen Managementstudiengang von einem reinen BWL-Studiengang.

Ein Wissenschaftsstudiengang ist da was völlig anders, auch wenn du im Managementstudiengang zwangsläufig auf wissenschaftliche Inhalte stoßen wirst (Verhaltensforschung, Massenpsychologie, Rhetorik etc.).

Spargelsalat

Es gibt immer Leute, die bestimmte Studiengänge schlecht reden. Davon würde ich mich nicht beeindrucken lassen. Ich bin der Meinung, dass derjenige, der sein Studium mit Leidenschaft und dementsprechenden Erfolg durchzieht, später auch einen vernünftigen Job finden wird. Ich habe auch Medienmanagement studiert und bin mittlerweile mit einer Online-Firma selbständig. Von meinen früheren Mitstudenten haben es eigentlich alle, die schon zu Studienzeiten vernünftige PRaktika absolviert haben, in einen tollen Beruf geschafft. Einer macht den Filmeinkauf bei Pro7, einer arbeitet in Shanghai, eine bei WaltDisney in London, andere arbeiten in Marketingagenturen oder Marketingabteilungen von Beiersdorf, bei Google und so weiter.... Mit einem Medienmanagement Studium stehen einem halt total viele Perspektiven offen. GUck doch auch mal unter http://www.medienhochschulkompass.de/einsatzgebiete-jobs-medienstudium, denen habe ich damals für die Webseite ein paar Infos gegeben.

Als Eigenschaften solltest du dementsprechend auf jeden Fall Einsatzwillen mitbringen. Der Rest kommt dann im Studium von alleine. Viel Erfolg!

Danke, der Link ist echt hilfreich :)

0

Ja das stimmt, du solltest das tun was dir gefällt, wenns dir taugt, dann passt es doch. ich würde auf keinen Fall auf die Leute hören, die einem immer alles schlecht reden. Die meuisten haben selbstz nicht studert haben keine Ahnung worum es in dem Studium geht und kommen dann an und sagen dies ist schlecht und das ist schlecht...ich mein im Prinzip kann man mit jedem studiengang etwas werden oder halt auch nichts. Auch wenn du zb BWL studierst, es kommt halt darauf an, wie gerne du das machen möchtest, wenns wirklich dein wunsch ist, dann spricht ja wohl nichts dagegen, dann kann man echt gleich gar nichts studieren.

Ich habe Medienmanagement studiert. Es sollte dir klar sein, dass dieser Studiengang ein ökonomischer Studiengang ist. Also neben den spannenden Medienthemen hast du viel Statistik, Steuern, Ökonmie usw. Außerdem sind bestimmt Rechtsfächer sehr wichtig, also Wirtschaftsrecht, Medienrecht (nicht nur Urheberrecht), Steuerrecht etc. Man sollte mit Zahlen umgehen können, kaufmännisches Verständnis haben, offen sein (wie in jedem Medienbereich) und ein bisschen Vorkenntnisse über die Strukturen in Deutschland mit dem dualen System aus öffentlich-rechtlichen und privaten Sendern und deren Pflichten und Finanzierung wäre auch nicht verkehrt.

Jetzt hab ich mich gegen Medienmanagement entschieden :D

0

du kannst mal davon ausgehen, dass du dir nach Studienabschluss ziemlich schwer tun wirst, denn sehr viele wollen "irgendwas mit Medien" machen.

Danke, für eine so hoffnungsvolle und informative Antwort :D

0
@LaFleurRebelle

das ist leider die Realität. Medienmanagement hört sich super schick an, aber ob du hinterher damit einen angemessenen Job findest ist eine andere Sache.

0
@kanne86

Mit Medienmanagement kann man auf ziemlich vielen Bereichen tätig sein, außerdem sind Medien die Zukunft... ich denke nicht, dass es daran scheitern wird

0
@LaFleurRebelle

ich denke aber eher, dass es daran scheitern wird, dass sehr viele diesen Job machen wollen und es sehr viele, insbesondere studierte Fachkräfte gibt. Du musst dir halt bewußt sein, dass du als "Otto-Normal-Absolvent" dich wahrscheinlich jahrelang in Praktika rumschlagen musst um dann hinterher einen schlecht bezahlten Job zu bekommen. Programmchef von RTL werden leider nur die wenigsten ;-)

0
@kanne86

Ich will gar nicht bei RTL landen :D ...mir ist klar, was du meinst, aber Medien heißt nicht nur TV. Und außerdem hab ich mich noch gar nicht entschieden, ich will ja informiert werden.

Und wer sagt, dass ich nicht das Zeug dazu hätte, es zu schaffen!?

0

Grundsätzlich richtig, man sollte hier aber nicht verallgemeinern. Du kennst die Dame ja nicht. Ich auch nicht.

Aber, fest steht - ich studiere auch Medienmanagement - dass bei Dozenten, Studienberatern und Professoren die Abkürzung "IMWMMM" für Gänsehaut im Nackenbereich sorgt.

Diese Abkürzung ist gängig für alle, die eigentlich keine Ahnung haben, aber sagen:

"Ich möchte was mit Medien machen...!"

... davon gibt es nämlich, da hat kanne86 durchaus recht, eine ganze Menge. (:

0

Was möchtest Du wissen?