Berufliches Gymmi, oder doch lieber allgemein?!

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

So traurig es ist, aber die meisten Freunde verlierst du nach dem Abi sowieso. Einige werden in einer anderen Stadt studieren, andere werden eine Ausbildung machen. Beides ist anstrengend und zeitraubend, viele werden neue Freunde kennen lernen und auch wenn das für euch jetzt noch kein Thema ist: In 5 Jahren werden viele schon an Kinder denken oder sogar schon welche haben. Klar bleibt man über Facebook miteinander in Kontakt, aber es ist nicht mehr dasselbe wie früher. Also würde ich die Entscheidung nicht davon abhängig machen.

Wenn du Vet.Medizin studieren willst, brauchst du einen sehr guten Schnitt. In der Oberstufe wird das Niveau noch einmal angezogen, also würde ich nicht davon ausgehen, dass du deinen jetzigen Schnitt behältst, wenn du weiterhin nicht lernst. Und Selbstdisziplin wächst auch nicht über Nacht. Ich würde also die Schulform nehmen von der du glaubst, dass sie dir leichter fällt.

Erstmal: Aus welchem Bundesland kommst du?

Im Großen und Ganzen hört sich das sehr nach Baden-Württemberg an, aber am Ende sprichst du von Bayern.

Um eines klarzustellen: In Bayern gibt es keine beruflichen Gymnasien. Was es für Absolventen von Realschulen (und auch für Gymnasiasten, die sich auf einem Bereich spezialisieren wollen) gibt, wäre die FOS (Fachoberschule), welche in zwei Jahren zur Fachhochschulreife und in drei Jahren zur fachgebundenen (ohne 2. Fremdsprache) bzw. allgemeinen Hochschulreife (mit 2. Fremdsprache) führt.

Generell sind berufliche Gymnasien bzw. die FOS schon einfacher als das Gymnasium, weil man am beruflichen Gymnasium/der FOS eben spezialisierter ist und viele Nebenfächer wie Erdkunde, Kunst, etc. wegfallen und somit auch nicht ins Abitur einfließen.

Da du selbst sagst, du langweilst dich an deiner derzeitigen Schule, weil es dir zu einfach ist, würde ich dir nicht raten, auf ein berufliches Gymnasium/die FOS zu gehen.

Bezüglich 2. Fremdsprache: Du musst, zumindest am beruflichen Gymnasium, die 2. Fremdsprache (Französisch) ein Jahr (11. Klasse) noch weiternehmen, bevor du sie dann abwählen kannst. Oder du lernst eine neue Fremdsprache (meist Spanisch) von Beginn an, aber diese Fremdsprache musst du dann bis zum Abitur belegen.

An der FOS hast du dagegen keine 2. Fremdsprache mehr, kannst sie dir aber dann zur Erlangung der allgemeinen Hochschulreife anerkennen lassen, sofern du die Note 4 oder besser erreicht hast.

Mit der allgemeinen Hochschulreife kann man sowohl an der Fachhochschule als auch an Universitäten alle Fächer studieren. Lediglich wirst du an der FH bei der Auswahl etwas benachteiligt, weil du auch die Möglichkeit hast, auf die Universität zu gehen.

20sonny08 31.05.2014, 23:07

Ich komme aus Hessen, möchte mir allerdings alle Türen offen lassen. Und da es in Bayern eh alles anders geregelt ist, hätte es mich interessiert, wie das dann ist, wenn ich mit dem Abschluss vom beruflichen Gymnasium in Bayern studieren möchte...

Danke für die Antwort!

0
bluejule 31.05.2014, 23:15
@20sonny08

Also du hast dann die allgemeine Hochschulreife, oder?

Damit kannst du auch in Bayern an jeder Universität studieren.

Aber an der FH wirst du mit allgemeiner Hochschulreife immer gegenüber denen mit Fachhochschulreife etwas benachteiligt, weil du auch auf die Uni gehen kannst.

0

Um deinen Schnitt halten zu können, brauchst du Selbstdisziplin. In der Oberstufe, vor allem in den Kursphase wird das Tempo sehr angezogen und ist nur noch schwer vergleichbar mit der Mittelstufe einer Realschule oder eines Gymnasiums. Ohne irgendeine Anstrengung wirst du weder auf dem allgemeinen noch auf dem berufsbildenden Gymnasium deinen Schnitt so behalten wie er jetzt ist.

Das erste Schuljahr [11. Klasse] versucht alle Schüler auf einen Level zu bringen. In den beiden darauffolgenden Jahren wird aber genauso angezogen wie auf einem allgemeinbildenden Gymnasium. Quasi keiner oder nur sehr geringe Unterschiede.

~Amy

ich würd erstmal da bleiben, frag doch mal deine lehrer :)

Was möchtest Du wissen?