Berufliche Rehabilitation/Umschulung nach Schlaganfall

3 Antworten

Die RV - wird dich weitergeleitet haben,weil die Agentur für Arbeit mehr Möglichkeiten hat und die RV - dann nur die Kosten übernimmt !

In der Umschulung stehen dir dann normalerweise ca.68 % bzw.75 % deines durchschnittlichen Nettoeinkommens als Übergangsgeld zu.

Die 68 % als Single und die 75 %,wenn man min.1 minderjähriges Kind im Haushalt hat,wie beim ALG - 1 auch,nur da halt bei 60 % bzw.67 % .

Nach der Umschulung stehen dir dann noch 3 Monate Anschluss Übergangsgeld zu,wenn du keine feste Anstellung gefunden hast und nicht noch min.für 3 Monate Anspruch auf ALG - 1 hast.

Denn das beträgt dann wie das ALG - 1,entweder 60 % bzw.67 %,also 8 % weniger als das Übergangsgeld.

Die Rentenversicherung ist ja nicht für die Arbeitsvermittlung zuständig. Sie ist nur der finanzielle Träger. Die Überweisung an die Bundesagentur ist also folgerichtig.

Wahrscheinlich wirst du erst einmal ein Berufsfindungsverfahren durchlaufen müssen, was es für dich überhaupt für Möglichkeiten gibt.

Das wird stationär über 6 Wochen durchgeführt.

Ich denke schon das du alle Voraussetzungen erfüllst und sie dir die Umschulung bewilligen müssten .... Beachte aber für dich selbst dich nicht zu übernehmen , du hast gerade einen schweren ,,schlag " hinter dir und du solltest dir alle Zeit der Welt nehmen um wieder zu genesen . Ich bewundere deinen starken Willen .... Gehe bitte weiter acht auf dich!!!

Alles Gute für deine Zukunft und Vorallem Gesundheit

32

Ich sag mal so, die Umschulung an sich ist ja bewilligt, aber auch nur das stand in dem Bewilligungsbescheid drin... Daher aber, dass ich in NRW wohne und dann noch abgelegen oben auf dem Berge und ohne Fahrzeug abgeschnitten bin, hab ich den Entschluss gefasst die Umschulung in Berlin zu machen, und da stellt sich die Frage ob ich überhaupt die Chance hab sie dort zu machenb anstatt hier im Sauerland.... Bin ja grad erst 39.... :-((

0
28

Die Chance ja aber schaffst du das auch schon ? Echt Hut ab !!!

Wichtig ist, das du dich wohl fühlst und weiterhin deinen Weg gehst egal wo das auch sein wird. Dessweiteren denke ich dass dir auch weitere Hilfen angeboten werden auf Grund deiner Vorgeschichte ....

0
32
@Mdleb

Die grössten Defizite sind die Augen, Doppelbilder und komplette Homonyme Hemianopsie, dazu kommen halt noch Schienbeinkopfbruch und Gleichgewichtstörungen, mental gesehen bin ich gewappnet....

0

Wer (!) kann eine angelehnten LTA Antrag in einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente umwandeln?

Der Antragsteller oder die DRV? In den Richtlinien für berufliche Teilhabe der DRV steht: sollte das Restleistungsvermögen des Antragstellers nicht für eine berufliche Rehabilitation ausreichen, kann ( !) der Antrag zu einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente umgewandelt werden! Doch wer genau macht diesen Vorgang? Jetzt mal angenommen, die AfA fordert einen gesundheitlich angeschlagen AN auf, da kein Leistungsvermögen für den jetzigen Beruf möglich ist, bei der DRV einen Teilhabe Antrag zu stellen und der kommt zurück mit den Begründung, das die DRV " jetzt und auch absehbar das Leistungsvermögen auf den allgemeinen Arbeitsmarkt unter 3 h liegt" bekommt man dann automatisch Erwerbsminderungsrente oder kann der Antragsteller das frei entscheiden? Oder bekommt man denn die Umschulung über die AfA ( die das Resleistungsvermögen mit 6h eingeschätzt hat?

...zur Frage

Hatte jemand schonmal eine Berufliche Rehabilitation bzw einen Berufswechsel aufgrund von Krankheit?

Ich habe vor einigen Tagen bereits schon mal eine ähnliche Frage gestellt und brauche immer noch Hilfe. Von meinem Krankenhaus/den Ärzten wurde mir nahegelegt, dass ich meinen jetzigen Beruf (Erzieherin) aufgrund meiner chronischen Erkrankung nicht länger ausüben sollte. Abgesehen davon, dass dies schon ein großer Schicksalsschlag ist, der mit jeder Menge Angst verbunden ist, geht einher, dass ich jetzt vor dem Nichts stehe und keine Ahung habe, was ich jetzt machen soll/kann. Auf dem Arbeitsamt können mir die unfreundlichen keine nachvollziehbaren Angebote geben, niemand kann mir erklären, wie ich nun vorgehen muss. Mir fehlt es absolut an Wissen, darüber, welche Schritte ich jetzt einleiten muss. Heute auf dem Jobcenter (ich weiß nicht mal ob das richtig ist) wurde mir ein Arbeitslosengeld II- Antrag mitgegeben. Den soll ich jetzt abgeben, obwohl ich weder gekündigt habe in meiner jetzigen Arbeitsstelle, noch weiß, wo ich danach weiterarbeiten soll. Ich habe bereits von einem anderen Mitarbeiter eine Beratung erhalten, inder mir gesagt wurde, mir wird eine Umschulung/Weiterbildung durch die ARGE gezahlt. Dies wollte ich heute beantragen - die wissen von nichts. Alle sind nicht hiilfsbereit, geschweige denn verständnisvoll für meine Situation, nur patzig, unfreundlich und haben mir kein Schritt geholfen. Bei meiner Versicherung habe ich angefragt, diese waren hingegen hilfsbereit und freundlich, konnten mir aber beantworten,dass sie mir die Umschulung nicht bezahlen dürfen, da ich noch keine 18 Monate Beitrag bezahlt habe. Dies nennt man berufliche Rehabilitation, was ich zitiere "im Falle der Ablehnung der Versicherung dann die Agentur für Arbeit übernimmt"!

UND JETZT????

WER von euch hat Erfahrungen zu diesem Thema gemacht? WER kann mir bitte sagen, welche To-Do-Liste ich jetzt abzuarbeiten habe? Und wie ist das bei euch gelaufen?

ich brauche wirklich Hilfe....

...zur Frage

Wohngeld durch Agentur für Arbeit?

Hallo Leute,

Am 25.06.2018 fange ich durch die Agentur für Arbeit geförderte Umschulung (Bildungsgutschein) zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistungen an, und beziehe weiterhin für die Dauer der Umschulung Arbeitslosengeld.

Dazu habe ich folgende Frage :

Würde die Agentur für Arbeit mir auch eine Wohnung bezahlen oder Zumindest Bezuschussen, und wenn ja wie heißt der Antrag den ich stellen muss?.

Zur Zeit wohne ich wieder bei meiner Mutter, da meine Alte Wohnung auf grund von Eigenbedarf gekündigt wurde.

Freue mich auf eure Antworten.

...zur Frage

Erfahrungen: Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben?

Hallo liebe Leute,

drei Fragen, bei denen ich auf Erfahrungsträger hoffe:

1) Wie lange kann es bis zu der Genehmigung eines solchen Antrags dauern? (Arbeitsamt, nicht Rentenversicherung! - stehe nicht vor der Rente, kann im alten Beruf körperlich/psychisch nicht mehr arbeiten)

2) Wenn ich den Antrag nicht ausfülle heißt es, dass ich Strafen hinsichtlich Leistungen erhalten könnte - okay, aber was, wenn ich nun einen Job in Aussicht habe, der wenigstens meine Arbeitskraft erhalten lässt? Können Sie mir dann immer noch die Strafe anhängen?

3) Das AA will mich aus meiner Zweitausbildung raushaben, weil sie denken, ich wäre damit überfordert. Das ist an sich Käse, denn nur die Konditionen müssten anders sein. Dies gilt auch für alle anderen Berufe (z.B. keine 40h Woche).
Habe ich da eine Chance, DENNOCH jene Ausbildung weiterzubetreiben, wenn ich z.B. bisherigen sehr guten Notendurchschnitt und allg. sehr gutes Arbeitszeugnis vorzuweisen habe?

Ja, ich weiß - das sollte man mit seinem Sachbearbeiter besprechen.
Nur ist dieser aktuell nicht mehr für mich zuständig, sondern das Rehabilitations-Team und dieses ist wegen "hohen Arbeitsaufkommen" auch wiederum 12 Tage in Verzug mit Mails beantworten. :)
Termine selbes Spiel ...

Freue mich über jeden Gedanken. (Beantworte gerne auch Fragen, wenn sie nötig sind, um etwas zu klären)

...zur Frage

Förderung zur Teilhabe am Arbeitsleben

Hallo zusammen Bin 63 Jahre und stand 47 Jahre im Berufsleben.Leider mußte ich meinen Job nach langer Krankheit aufgeben.Da ich jetzt ausgesteuert wurde habe ich mich beim Arbeitsamt arbeitssuchend gemeldet.Nach geraumer Zeit bekam ich ein Schreiben das die Agentur nicht zuständig sei und wurde gleich an meiner DRV. weitergeleitet Nun meine Frage: Was verleitet das Arbeitsamt dazu,woher bekomme ich mein Geld und habe ich danach finanzielle Einbußen.Kann man mich vielleicht zur Erwerbsminderungsrente (die ja niedriger ist als meine normale Rente) herabstufen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?