berufliche Konsequenzen ziehen und dann?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Einfach mal nach 6std gehen zumindest solange bist du deine ü Std ausgezahlt bekommen hast!

ansinsten bleibt dir nur der Weg zum Anwalt 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

das sieht gehörig nach Abzocke aus!

Wie lange bist du schon im Betrieb? Wenn du länger als 10 Jahre dort arbeitest, müßtest du eigentlich eine Abfindung bekommen, wenn du gehts, oder wenn man dich entläßt!

Ich an deiner Stelle würde einen guten Arbeitsrechtler konsultieren!

Du kannst vorerst darum bitten, daß man dein Überstundenkonto, wie schriftlich vereinbart, ausgleicht.

Du kannst in diesem Sinne einen Schriftsatz aufstellen, in dem du sehr nett, aber auch sehr bestimmt, nach der Auszahlung deiner Überstunden bittest. Du kannst sagen, daß du schon bei einem Teilzeitvertrag (25 stunden) voll arbeitest, und dies schon seit 10 Monaten, daß du auch Geld brauchst zum Leben und nicht auf ein Teil deines Einkommens verzichten kannst (wer kann das schon)!

Die Lage in der Firma hätte sich wieder stabiliisiert und somit wären die damaligen Vereinbarungen nicht mehr aktuell.

Du setzt deinem AG eine Frist zur Zahlung der noch unbezahlten Überstunden zum dann und dann....

Normalerweise darf der AG dir keine Überstunden ständig machen lassen, wenn du einen Teilzeivertrag hast... Bitte deinen AG also, dir wieder einen Vollzeitvertrag aufzustellen!

Du kannst auch betonen, daß du schon langjährige Mitarbeiterin ist, und das deine Erfahrung und Kenntnisse im Betrieb dich zu einem wertvollen Mitglied des Teams machen...

Emmy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?