Berufe-Chaos: Lehrerin oder Bankkauffrau

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo LuDer96,

wichtig ist auf jeden Fall, dass Sie sich noch mehr Klarheit verschaffen, welche berufliche Tätigkeit Sie später anstreben möchten. Diese Entscheidung beeinflusst im Zweifel Ihr gesamtes Berufsleben und sollte deshalb gut überlegt sein. Neben finanziellen Aspekten ist auch die Vereinbarkeit Ihrer persönlichen Ziele (Familienplanung, Standort etc. ) enorm wichtig. Die Verdienstmöglichkeiten sind in beiden Berufen attraktiv und hängen stark vom jeweiligen persönlichen Karriereweg ab und sind deshalb schwer vergleichbar.

Ein persönlicher Tipp von mir: Nutzen Sie Ihre noch frei vorhandene Zeit und machen Sie in beiden Berufen Praktika, um einen Einblick in der Arbeitsalltag des jeweiligen Berufes zu bekommen.

Ich wünsche Ihnen für Ihre berufliche Zukunft alles Gute, egal für welchen Weg Sie sich entscheiden.

Viele Grüße, Heike Kniffki von der TARGOBANK

Mach dir eine Pro/Contra-Liste für beide Berufe, mach in beiden Bereichen Praktika und dann schau, was dir eher liegt. Ein Auskommen hast du in beiden Bereichen (so lange du beim Lehramt nicht irgendeine total überlaufene Fächerkombination wählst).

Ich würde in dieser unsicheren Zeit klar die Verbeamtung wählen. Wirst du berufsunfähig bekommst du als Mindestversorgung 1250 Euro, aus der Rentenkasse gibts keine 600.

Ob man überhaupt eine Stelle bekommt / verbeamtet wird, hängt erst einmal von dem Bundesland und der Schulart ab, in dem du lebst / leben willst. Außerdem wirkt das, was du da schreibst, nicht sonderlich durchdacht. Was sind eigentlich "behinderte" Kinder? Was willst du da genau? Sehbehindert, laufbehindert, lernbehindert, verhaltensgestört, geistig behindert... oder müssen die einfach "behindert" sein?

LuDer96 08.09.2014, 02:28

Das was ich schreibe, ist sehr wohl gut durchdacht. Das kann man als aussenstehender am wenigsten wissen. Es geht einfach darum sich auf einen Bereich zu spezialisieren, sei es zB eine Sehbehinderung.

0
evtl verbeamtet zu werden

Informiere Dich besser mal, ob in Deinem Bundesland Lehrer überhaupt noch verbeamtet werden. Der Trend geht nämlich mächtig zum Angestelltenverhältnis.

Und bloß als Bankkauffrau -ohne akademische Bildung-Karriere machen? Natürlich gibt es so Fälle. Ich kenne aber zumeist das genaue Gegenteil, Bankmitarbeiter ohne Aufstiegsperspektive die völlig in ihrem Beruf verschlissen werden. Da wäre es als Beamter beschaulicher und unter Berücksichtigung der exzellenten Altersicherung auch lukrativer.

LuDer96 08.09.2014, 02:44

Dass mir akademische bildung fehle, stimmt so nicht. Ich würde ein duales Studium machen, dh eine ausbildung zur bankkauffrau und gleichzeitig studium zur weiterbildung.

0
ArminSchmitz 08.09.2014, 02:53
@LuDer96

Na ja, wenn Du meinst, Ich kenne auch solche Fälle. Karriere haben die nicht gemacht. Überlege Dir doch mal, wieviele Stellen im Bankwesen wegen des Internetbankings in nächster Zeit wegfallen.

1

Was möchtest Du wissen?