Wie heißt dieser Beruf beim Gericht?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Als Schöffe werden von den Gemeinden oder Parteien verdiente Personen, die in einem Beruf stehen oder auch sonst für geegnet erachtet werden, dem Gericht vorgeschlagen. Das Gericht wählt diese dann aus. Ablehnen kann man das nur schwer. Das ist ein Ehrenamt, für das man einen Verdienstausfall bekommt. Man ist da vielleicht einmal im Monat dran.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schöffe, das ist allerdings kein Gutachter sondern ein "Laienrichter"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Gutachter braucht man keine Erfahrung??? Wie soll denn das gehen??? Gutachter kannst Du werden werden wenn Du den jeweiligen Beruf hast, auch welchem Feld man das Gutachten braucht. Z.B. Wenn Du ein Psychologe bist kannst Du auch als Gutachter für psychologische Gutachten vor Gericht tätig werden.

Wie jetzt aber ganz genau die Voraussetzungen für das jeweilige Gutachtenfeld ist, kann ich Dir nicht sagen, zumindest so weit was ich weiss, solltest Du berufserfahren sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schöffe, auch Laienrichter genannt, heisst das. Das ist aber kein Beruf, sondern ein Ehrenamt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?