Beruf Floristin - wie viel verdient man nach der ausbildung und wie sind die arbeitszeiten?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Am besten informierst du dich über deine Rechte in einem Tarifvertrag, je nach dem in welcher Region du wohnst musst du nach dem Landesverband für Floristen suchen und dir den richtigen auswählen.

Von einer Floristin wird erwartet das sie auch Sonntags und Feiertags arbeitet, gerade an diesen Tagen ( Ostern, Weihnachten) gibt es richtig viel zu tun. Meistens werden die Überstunden dann an ruhigeren Tagen abgebaut. In der Ausbildung regelt sich die Sonn.- und Feiertagsarbeit auch nach dem Alter des Lehrlings, diese Dinge werden im Tarifvertrag genau geregelt.

Allerdings ist der heutige Arbeitsmarkt dermaßen überfüllt, das es echt dumm aussieht wenn man nur auf seine Rechte pocht. Einsatz und Flexibilität sollte man für seinen Arbeitgeber schon zeigen (natürlich nicht ohne Bezahlung) .

Die Nachteile empfindet jeder anders. Aber es könnten die Kälte und die Nässe sein mit der man ständig zu tun hat. Schmutzige und kaputte Hände sind an der Tagesordnung , Sonntags und Feiertags arbeiten macht auch nicht immer Spaß und der geringe Verdienst macht die Sache nicht besser.

Mit den ganzen negativen Aussagen will ich dich aber nicht verschrecken, es gibt auch sehr viele schöne Seiten in diesem Beruf. Die Vorteile sind dir aber bestimmt schon bekannt, sonst hättest du dich nicht für diesen Beruf entschieden ;)

so an sich ist es ja normaler einzelhandel nur dass ein blumenladen auch meistens feiertags geöffnet hat teilweiße auch sonntags aber das ist eher selten kommt halt auf den betrieb drauf an...und bei der ausbildung ist es so dass du eigentlich vollzeit 40 std/woche arbeitest....also 2 tage frei ob die nur am we sind oder unter der woche kommt auf den betrieb an...verdienst hab ich keine ahnung hab da nur mal praktikum gemacht

Arbeitszeiten: Kommt darauf an wo du arbeitest. Wenns in nem Dorf ist, schließen die Geschäfte ja meistens Mittwoch mittags...am häufigsten hat man aber von morgens bis abends (4 tage die Woche) Geschäft, dann noch den halben Samstag und öfters auch den Sonntagmorgen.
Bei besonderen Anlässen, z.B. Muttertag, Weihnachten etc ist es meistens so, dass du einige Überstunden machen musst und je nachdem auch mal auf deine Mittagspause verzichten.

Wichtig ist, dass dir arbeiten Spaß macht, viel Freizeit wirst du definitiv nicht mehr haben- gerade in Zeiten wie weihnachten..
Ich weiß wovon ich rede, hab 2 Jahre als Floristin gearbeitet!

Was möchtest Du wissen?