Berühmte Personen mit ADS/ADHS

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

ADS kannte man bis vor kurzem nicht und man kann keine nachträglichen Diagnosen für berühmte Personen stellen, s.B. bei Beethoven! Man muss dafür persönlich zum Arzt oder Psychologen gehen und getestet werden und die Diagnose dauert sehr lange

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich halte posthume Diagnosen und Ferndiagnsoen für kompletten Käse.

Bill Gates und Einstein sind auch aschon als Asperger und Epileptiker Diagnsotiziert worden ... und bei Einstein spricht auch einiges gegen ADHS.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was ist an ADS denn so schlimm?

Hab ich auch... Aber das macht mich doch nicht zu einem schlechteren Menschen! Ich finde es gut, dass du dich um deine Verwanden kümmerst, aber ADS ist eigentlich nicht sooo schlimm, dass man sich schämen muss! Jeder hat seine Macken! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da ADHS eine recht "neue" Entdeckung ist, ist es kaum möglich, Personen aus der Geschichte mit dieser Störung zu assoziieren! Meistens bleibt es reine Spekulation, auch wenn es bei einigen Personen, wie z.B. Mozart, äußerst wahrscheinlich ist. Möglich ist auch, dass es Beethoven oder Napoleon hatten. Ob es aber gar Einstein hatte, wage ich zu bezweifeln. Da wäre ich äußerst vorsichtig, mit solchen Behauptungen!

Mit absoluter Sicherheit litten in jüngerer Zeit z.B . der Rockmusiker Kurt Cobain ("Nirwana") an ADHS,in einer äußerst ausgeprägten Form!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Emma Watson, die Olsen twins, Tom Cruise und michael Jordan..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey :) ich finde es nett das du deinem verwandten mut machen willst :) wie vorher von anderen usern gesagt sollte man sich nicht schämen :D es ist auch nicht mit einer tödlichen krankheit gleichzusetzten ;)

http://adhs-chaoten.net/ads-adhs-erwachsenen/889-prominente-kuenstler-ads-adhs.html

hier eine liste mit massenhaft menschen(promis) die Ads haben ^^

Er wird Medikamente nehmen müssen die in ruhiger stimmen :) (bei adhs) bzw ihm die fähigkeit geben sich besser zukonzentrieren :D

hoffe ich konnt ein bisschen helfen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
ordrana 05.10.2012, 13:31

das mit den medikamenten ist der größte blödsinn überhaupt.

man kan auch als AD(H)Sler durchaus lernen sich zu konzentrieren. es dauert zwar länger als üblich, aber das war es auch schon.

mit medikamenten wird dieser lernvorgang hingegen nur unterbrochen und man nimmt die pillen entwdeer sein leben lang weiter oder darf dann das in der kindheit verpaßte als erwachsener nachholen.

0
Danszky 05.10.2012, 14:13
@ordrana

Als ich die Medikamente genommen habe bin ich meiner auffassung nach(und laut meiner lehrer) doch schon merklich ruhiger geworden ._. Der nachteil ist halt das man von jeglichem medikament abhängig werden kann weswegen ICH z.B das nicht mehr nehem und ich fühl mich trotzdem ruhig :)

0
ordrana 05.10.2012, 15:01
@Danszky

ich hatte auch nicht gesagt, daß medikamente nicht wirken würden, sondern daß ihre wirkung auf das komplette leben des betroffenen gerechnet eher fragwürdig ist.

0
martinpalatina 06.10.2012, 11:53
@ordrana

Das ist wie immer eine kniffelige Abwägung. Oft geht es aber zu Gunsten der Medikamente aus.

Aber süchtig machen die definitiv nicht sofern man sie nicht drastisch missbraucht.

Trotzdem: Immer sorgfältig abwägen ob Media ja, nein, wie lange, haben sie hier Nebenwirkungen und sind sie noch nötig?

0
martinpalatina 06.10.2012, 11:59
@ordrana

@ ordrana: Das ist die Theorie von Bonney und Hüther und die ist erwiesenermassen kompletter Quatsch, die beiden widersprechen ohne gute Gründe der allgemeinen Medizinischen Meinung, sind aber in den Meiden sehr beliebt..

Der Gegenteil ist der Fall, viele ADHSler sind durch Medikamente überhaupt erst in der Lage ihr Verhalten mit Hilfe einer Therapie ins Positive zu bessern.

Ich zum Beispiel habe als Kind keine Medikamente bekommen. Ergebnis? ADHS im Erwachsenalter mit heftigen Problemen. Danke auch.

Jetzt nehme ich als alter Esel Medikamente. Ergebnis? Therapien greifen endlich. Vielleicht brauch in auch in ein oder zwei Jahren keine Medis mehr.

Hätt ich das Ritalin nur schon in der Grundschule bekommen ... es hätte mir viel erspart.

Unstrittig ist aber dass es einer passenden Therapie bedarf.

0
ordrana 06.10.2012, 13:52
@martinpalatina

kA, wer das ist. ;)

ich selbst habe ADS, es wurde recht spät festgestellt, eher zufällig. damals war ich in meiner erzieherausbildung und es wurde aus ausbildungsgründen dieses thema bearbeitet, unter anderem auch diagnostikmethoden,..... dabei war auffällig, daß bei mir alles auf ADS hindeutete, daraufhin bin ich dann zu einem arzt, der die diagnose stellte.

ich habe nirgends gesagt, daß es einfach ist ohne medis, im gegenteil, durfte es ja selbst am eigenen leib erfahren. ;)

die grundschulzeit und die unter- und mittelstufe waren schrecklich. gebessert hat es sich erst mitte ende der oberstufe.

allerdings hatte ich durch die nicht genommenen medis, den vorteil, daß ich gelernt habe zu kompensieren, meine konzentration zu schulen,... wobei man sagen muß, es hat nie wirklich an der konzentration gehapert, denn wenn mich etwas interessiert hat, war ich zu 150% bei genau dieser sache. das problem war eher das bewußte lenken der konzentration und auch halten bei für mich eher weniger interessanten dingen, wie eben zB der schule. ^^

meine schulischen leistungen wurden erst in der erzieherschule besser, aber wohl deshalb, weil mich a die themen interessierten und b, wir keinen normalen unterricht hatten. sprich, es stand niemand vorne und predigte und schüler mußte aufnehmen, sondern wir bekamen themen, die wir selbst durchgingen und im anschluß referate vor versammelter mannschaft hielten. sprich, wir unterrichteten uns im grunde gegensietig unter der aufsicht und leitung der lehrer. das kam mir natürlkich ungemein entgegen. in der schule pflegte ich eher kontakt mit mitschülern und gearbeitet wurde zu hause im stillen.

mir ist durchaus bewußt, daß je nach fall, eine medikamentös begleitende therapie unterstützend wirken kann. allerdings habe ich durchaus auch den alltag in KITAs vor augen, bei dem betroffene kinder meist nur mit medikamenten eingestellt werden und das wars.

eine wietere problematik daran finde ich, daß meist therapeuten mit den kindern arbeiten, die selbst nicht wissen, worum es eigentlich geht, sprich, sie kennen es nicht aus eigener erfahrung, sondern nur aus büchern und co. theoretishes wissen ist schön und gut, nur hilft es wneig, wenn man betroffenen tips für den alltag geben möchte. genauso wneig hilft es altern betroffener kinder, wenn sie zwar theoretisch wissen, wie es ist, aber niemand da ist, der ihnen das aus eigener erfahrung wirklich schildern kann.

therapien wurden dazu meist auch noch von "normalos" entwickelt und zielen im grunde darauf ab, betroffene in genau diese richtung zu bringen, statt die stärken, die es unbestritten mit sich bringt, weiter auszubauen und die schwächen abzumildern.

es ist nunmal ein unding, wenn man nur versucht auf den schwächen herum zu reiten um alleine diese abzumildern.

anstatt bewältigungsstrategien, die helfen können, zu nennen, wird ddamit begonen alles komplett zu gängeln. was nutzt es zB wenn immer und immer wieder das kind daran erinmnert wird, daß es sich auf seine hausaufgaben konzentrieren soll, wenn in gleichem atemzug nicht das ablenkende beseitigt wird, entwdeer durch wegräumen oder durch ausgiebiges analysieren des gesehenen.

ich hatte einige betroffene kinder in meiner gruppe, doch statt den frust in mir und dem kidn aufzubauen, wie es meine kolleginen getan haben, weil das kind eben nicht so funktionierte, wie es sollte, hab ich mich dazu gesetzt udn wir haben zusammen minutenlang die schönen muster beobachtet, die die glasperlen auf den tisch warfen. danach geht dann die eigentlich angestrebte aufgabe, nämlich das auffädeln selbiger in bestimmter reihenfolge und anzahl, plötzlich viel leichter von statten.

ich weiß, daß ich viel vergesse, weil ich mich selbst über jahre kennen gelernt habe. jeder, der mich um einen gefallen bittet, bekommt die aufgabe, mcih daran zu erinnern, daß ich ihn auch tue. sprich, wenn zB meine mutter möchte, daß ich ihr ein brot hole, muß sie entwdeer darauf achten, daß ich es sofort aufschreibe oder mich durch anrufen etc. pp. daran erinnern, daß ich daran denke. tut sie das nicht, hat sie kein brot. ;)

meine angebliche schwäche, habe ich vor allem beruflich zu einer stärke umwandeln können. dadurch, daß ich eine enorme beobachtungsgabe habe, was den "normalos" meist fremd ist, weiß ich schon, bevor etwas offensichtlich wird, daß etwas nicht richtig ist. am besten funktioniert dies natürlich mit einer gesunden kollegin im team. sie achtet auf die einhaltung von terminen und co und muß dafür wneiger auf die beobachtung von spielgruppen, streitigkeiten,... aufwenden.

natürlich "erspart" es viel streß, wenn sehr früh medis gegeben werden, weil man als betroffener nicht ständig überall aneckt und in der masse nimmer auffällt. aber es verhindert eben auch, daß man lernt mit den eigenen schwächen und stärken umzugehen, weil sie durch die medis ausgeschaltet werden.

0

Mozart, Beethofen, Albert Einstein!, John Lennon, Bill Gates, Robin Williams, Will Smith, Michael Jordan... Ich hoffe, dass es dir reicht :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mozart, Beethoven, Th. Mann, Einstein, Picasso, Bill Gates, Robin Williams, Jim Carey, Tom Cruise, Emma Watson, Bill Crosby, Will Smith, Michael Jordan

reicht das? ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Schulkleber 05.10.2012, 13:24

JAAAAA!!! Ich finds am geilsten, dass Einstein ADS hatte! daran sieht man, dass auch ADSler extrems inteligent sein können!!! :) ADS ist ja nicht wie z. B. Krebs oder so! Ich verstehe nicht, wie sich jemand für ADS schämen kann!

0
ordrana 05.10.2012, 13:28
@Schulkleber

was hat denn die intelligenz mit ADS zu tun? es wäre genauso, als würdest du sagen, juhu, auch menschen mit einem bein können intelligent sein.

AD(H)Sler haben eine veränderte wahrnehmung, im gegenzug zu "ottonormalos" und genau das macht sie meist zu besseren beobachtern, im gegenzug darauf tun sie sich schwer, wenn sie sich nur auf eine einzige sache konzentrieren sollen.

aber gerade das wahrnehmen von vielen eindrücken auf eien schlag, ermöglicht auch, daß man viel mehr variablen hat um damit herum zu experimentieren. es werden dinge wahrgenommen, die andere unbewußt sofort als uninteressant ausblenden.

wenn man als AD(H)Sler an seiner konzentrationsfähigkeit arbeitet, hat man ein enormes potenzial. "otto normalos" hingegen müßten fürs gleiche ergebnis eher ihren fokus auflösen um auf den gleichen punkt zu kommen.

0

Siehe hier z.B.:borderlinezone.org/ads/adhs-staerken.htm

oder hier:

adult-child-add-adhd.com/categories/general/famous_people.php

Bei Isaac Newton (...Ohh guck mal ein Apfel!), Einstein (...Ohh guck mal ein Photon!), Vincent Van Gogh (...Ohh guck mal eine Blume!) Napoleon (...Nur Konzentration, dann werde ich Waterloo...Ohh guck mal ein Grashalm!) sind es aber nur Vermutungen, da Post-Mortem-Diagnostiken nicht möglich sind! Auch wenn die früheste Beschreibung eines Arztes über AD(H)S, die ich finden konnte, von 1775 war sind da keine Personen genannt, die jeder vielleicht kennt...

Auch bei Bill Gates wisse man es nicht genau:

This has been speculated. It is likely that he may have a minor form, although it is more likely that he has Autism/Aspergers Syndrome.

(Höchstwahrscheinlich) bestätigte AD(H)Sler: http://www.parenting.com/gallery/famous-people-with-add-or-adhd?pnid=111946

ADHD OMFUG! xD

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?