Berliner Testament, Erbanspruch der Stieftochter

2 Antworten

Stiefkinder erben generell nur bei den leiblichen Eltern (im Gegensatz zu Adoptivkindern - die sind gesetzlich eigenen Kindern gleichgestellt) - die Stieftochter geht leer aus, sofern ihr nichts im Testament anderes vereinbart habt.

Grundsätzlich sollte es so sein:

Im Berliner Testament benennen sich die Ehepartner gegenseitig als Alleinerben.

Außerdem bestimmen sie ihre Kinder beziehungsweise auch die Stiefkinder zu Schlusserben nach dem Tod desjenigen, der als zweiter stirbt.

Fehlt der explizite Hinweis auf das Stiefkind, erbt die Tochter nichts; das ist leider ein Problem bei Berliner Testamenten, das immer wieder auftritt, weil das Stiefkind vergessen wird zu erwähnen...

Der Vater wird mit Sicherheit sein eigenes Kind nicht vergessen haben, ins Testament aufzunehmen! Ausserdem leben doch noch beide Elternteile. Es könnte auch sein, dass die Mutter zuerst verstirbt. Der Letztversterbende ist nur Vorerbe und kann nach dem Tod des 1. Verstorbenen das Testament nicht mehr ändern (wegen der wechselbezüglichen Bindung).

0

Es erben die Kinder so wie sie im Testament eingesetzt wurden. Wenn z. B. alle 3 zu gleichen Teilen eingesetzt wurden, gibt es keinen Unterschied.

Frage zum Erbrecht und Festgeld .?

Bitte keine „ich glaube“ antworten.

Folgender Fall: Vater Stirbt. Frau und Sohn sind zu gleichen Teilen in einem notariellen Testament als Erben eingetragen. Vater hat ein Festgeld, welches 6 Monate nach dem Tod fällig ist.

Jetzt die Frage: MÜSSEN sich Frau und Sohn als erben eintragen oder kann das Geld einfach auslaufen, wird dann auf das Referenzkonto automatisch überwiesen und Frau und Sohn teilen sich alles per Überweisung auf?

...zur Frage

Testament der Eltern anerkennen?

Meine Eltern haben ein Testament im Berliner Format und sich als Alleinerbe eingesetzt. Nun ist Vater verstorben und ich möchte das Testament der Eltern respektieren. Wie formuliere ich das für das Amtsgericht?

LG, Brigitte

...zur Frage

Erbrecht und fristen?

Guten Tag,

ich habe eine Frage über das Erbrecht und fristen. Und zwar ist mein Vater am 31.03.2018 gestorben. Er wurde am 04.05.2018 beerdigt jedoch haben wir noch keine Sterbeurkunde. Zudem hat er kein Testament geschrieben.

Mein Vater war bis zurletzt mit meiner Mutter Verheiratet und hatte mich und mein Bruder als Kinder, jeddoch hatte er noch 2 weitere Kinder die wir persönlich nicht kennen und die er selber 30 Jahre nicht gesehen hat.

Haben die Kinder noch einen Anspruch auf Erbe? Ich meine Sie waren ja auch über 30 Jahre nicht da undd es liegt ja kein Testament vor.

Und wie ist es prozentual geregelt beim Erben? Ehefrau 50% und 50% alle Kinder?

Würde mich über eine Antwort freuen! :)

Gruss

...zur Frage

Testament / Erbfolge?

Mein Mann würde von seinem Vater erben. Mein Mann möchte jetzt ein Testament verfassen, dass wenn er vor seinem Vater verstirbt, das Erbe welches er von seinem Vater bekommen hätte nach dessen Tod dann an mich und die Kinder geht. Ist das möglich?

...zur Frage

Berliner Testament bzgl. Vollstreckung

meine Eltern haben ein Berliner Testament gemacht, beide sind 84 J., und haben sich zunächst gegenseitig als Erben eingsetzt und danach folgen die Kinder. Wenn beide nicht mehr da sind, wer vollzieht überhaupt die Vollstreckung eines Testaments ? Können die Kinder das alleine unter sich ausführen ?

...zur Frage

Ein Testament wurde nie aktualisiert, hat es jetzt Auswikungen für die Erben?

ein Berliner Testament wurde vor 35 jahren für ein anderes Haus gemacht. Es wurde 2 mal neu gebaut und die alten Häuser immer verkauft. Die Eltern selbst wußten gar nicht das ein Testament existierte. Jetzt beim Todesfall würde das durch das Gericht bekannt. Ist das Testament anwendbar, wegen Pflichtteile durch Erben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?