Beriet für eigenes Pferd?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Klingt so an sich gar nicht mal schlecht.  

Das Problem, das ich sehe, sind immer die Eltern, die Verantwortung und Kosten tragen müssen.  

Willst du wirklich, dass deine Eltern viele tausend Euro für dich ausgeben müssen? Was ist, wenn man eine große OP ansteht, die ein paar tausend Euro kostet?  

Hattest du schon eine RB? Auf einem Privatpferd? Wie lange?  

Wie sind deine Bodenarbeitskenntnisse? Kannst du korrekt longieren (am Kappzaum, ohne Ausbinder!)?   
Kannst du Handarbeit?   
Weißt du, wie du vorgehen musst, wenn du ein Pferd an Dinge gewöhnst?  

Usw usw.  

Auch bist du in einem Alter, in dem sich noch sehr schnell sehr Vieles ändert. Ja, man kann auch als Erwachsener seinen Job verlieren und umziehen müssen. Aber mal ehrlich, es ist deutlich (!) wahrscheinlicher in deinem Alter, weil dann die Schule aufhört (je nachdem, welchen Abschluss man machen möchte).  

Dann kommt entweder eine Ausbildung, bei der du von morgens bis (spät)nachmittags bist und meist wenig Geld verdienst oder es kommt ein Studium, das oft noch zeitaufwändiger ist und bei dem du erst recht nichts verdienst.  

Du müsstest also vermutlich bei beiden nebenher arbeiten gehen und ich kann dir aus Erfahrung sagen, dass es dann richtig richtig knapp wird. Sowohl mit der Zeit als auch mit dem Geld.  

Ich würde dir raten, noch ein bisschen zu warten, bis du erwachsen bist mindestens. Dann kannst du dein Leben besser überblicken, du weißt, wo es dich vielleicht hintreibt und wo nicht und kannst einschätzen, wie viel Geld und Zeit du dann noch wirklich haben wirst.  

Abgesehen davon finde ich es besser, wenn man über sein Pferd selbst entscheiden kann und nicht von den Eltern abhängig ist.  

Bis es soweit ist, würde ich an deiner Stelle so viel lernen und so viele Kurse besuchen, wie es nur geht.   
Arbeit an der Hand, Longieren (Kappzaum!), Freiarbeit...  

Ach so, darf ich interessehalber noch fragen, auf welche Kosten du gekommen bist? 


So, ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen helfen :) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ob du bereit für einen Freund bist kann ich nicht beurteilen.

Für mich ist man dann bereit für ein eigenens Pferd, wenn man es selbst finanzieren kann. Solange die Eltern her halten müssen ist das immer ganz schlecht (außnahme die Eltern haben selber Pferde).

Hast du wirklich alle Kosten aufgelistet? Bist du bei ca. 500 Euro pro Monat herausgekommen plus Sonderkosten von ??? tsd. Euro im Krankheitsfall?

Hast du noch weitere Geschwister? Können deine Eltern diesen auch ein solches Hobby finanzieren?

Du bist jetzt 15 das ist m.M.n. ein sehr schlechtes Alter für eigene Pferde. Bald kommen die Prüfungen, dann Berufswahl und Ausbildung, noch kein eigenes Einkommen für noch mindestens 1 bis 2 Jahren, falls du studierst noch etliche Jahre mehr. Können die Eltern das so lange finanzieren?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So lange man andere Fragen muss, ob man bereit für ein eigenes Pferd ist, ist man es meiner Meinung nach noch nicht ! 

In deinem Fall ist es zudem noch so, dass du das Pferd zunächst nicht alleine kaufen kannst und vermutlich auch die Finanzierung des Unterhalts nicht alleine stemmen kannst. Insofern musst du diese Frage, ob Pferd oder nicht, mit deinen Eltern klären. Ihre Einwilligung zu kriegen, dürfte allerdings schwer werden, wenn sie sich nicht selber für Pferde interessieren. 

Als Eltern würden mich die von dir aufgezählten Argumente, die in deinen Augen für deine Bereitschaft für ein eigenes Pferd sprechen, nicht überzeugen. Erstens klingt deine eigene Einschätzung über dein Wissen schon fast zu gut um wahr zu sein und könnte den Eindruck erwecken, dass du dich hier durchaus etwas überschätzt. 

Zudem ist deine Einschätzung deiner (zukünftigen) Lebenssituation nicht ganz korrekt. Wie in einer anderen Antwort ja recht ausführlich dargelegt, dürftest du mit Beginn einer Ausbildung durchaus länger unterwegs sein, als das jetzt zu Schulzeiten der Fall ist. Wie kommst du auf die Idee, dass man als Azubi noch nicht so lang arbeiten müsste ? Auch für Azubis gilt die 37,5 oder 40 Stunden-Woche (je nach Firma). In unserer Firma haben die Azubis beispielsweise Blockunterricht und verbringen diese Zeit oft direkt am Schulort, weil der tägliche Anfahrtsweg zu weit wäre. 

Abschließend aus meiner Zeit als Pferdebesitzer kann ich sagen, das Pferde IMMER teurer sind, als man es sich ausrechnet. Egal, ob ich jetzt ein Pferd in Eigenregie halte und mein Budget plane oder ob ich es im Vollpensionsstall halte. Wie heißt es so schön "irgendwas ist immer" - und das kostet in der Regel Geld ! 

Und ich würde mein Pferd niemals mit der Unterstützung einer RB finanzieren wollen oder müssen. Abgesehen davon, dass es nicht leicht ist, überhaupt eine gute RB zu finden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hört sich gut an - aber was machst du wenn du studierst ? Solche Fragen würde ich lieber 80000 mal durchplanen . Meinst du es ist ne gute Idee mit 15? Immerhin müssen deine Eltern bis du 18 bist einen großen Teil der Kosten übernehmen . In diesen 3 Jahren können sich kosten bis zu 1500€ wenn nicht sogar noch mehr bilden ! Du kannst aber nächstes Jahr einen kleinen nebenjob annehmen . Ja mehr kann ich dazu auch ncht sagen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LyciaKarma
13.12.2015, 13:08

Du liegst leider weit daneben, was die Kosten angeht.  

Nur mit dem Stall ist es ja nicht getan. Man braucht Zusatzfutter, man braucht Unterricht, man besucht vlt mal Kurse, man braucht Ausrüstung (geht ja auch immer wieder mal was kaputt), dann kommt mal der Tierarzt (optimalerweise nur zum Impfen, aber wer weiß?), dann kommt der manuelle Therapeut, dann kommt der Sattler, dann braucht man Rücklagen, man muss Versicherung bezahlen und und und.. 

Wenn man monatlich mal so mit 500€ rechnet -ist ein guter Durchschnitt- dann kommt man pro Jahr auf 6.000€.  

In 3 Jahren macht das dann 18.000€. 

Da macht ein Nebenjob gar nichts fett, vor allem weil man neben dem nicht mehr wirklich viel Zeit fürs Pferd hat.

5
Kommentar von Dahika
13.12.2015, 13:15

1500 Euro in drei Jahren? Für das Geld bekommt man hierzulande nicht mal eine Reitbeteiligung.  Geh mal von 15000 - fünfzehntausend Euro aus.

4

Es geht nicht darum, ein Pferd zu kaufen, sondern es zu halten. Oft übersteigt der Jahresbeitrag für Pension etc... den Kaufpreis eines Pferdes bei weitem.

Da mit Sicherheit deine Eltern dafür aufkommen müssen, musst du die fragen, ob sie dafür und dazu bereit sind. Wenn ihr nicht gerade mit Geld gesegnet seid, und danach hört sich deine Frage nicht an, werden vermutlich deine Eltern ihr sauer verdientes Geld anders auszugeben als für ein Pferd für dich.

Ehrlich gesagt, für jemand, der schon eine Reitbeteiligung hatte, finde ich deine Frage etwas naiv. Denn dann sollte man mitbekommen haben, was ein Pferd monatlich und jährlich kostet. Es sei denn natürlich, dass deine Eltern mit Geld satt ausgestattet sind. Das merkt man aber an vielem: Schönes Haus, sehr gute Autos, Fernreisen im Jahr, etc...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,
Du hast dich ja gründlich informiert. Vom Können und Wissen her denke ich, dass du das schon kannst. Aber wie möchtest du Tierarztrechnungen, Futter, Zubehör, Miete, Schmied und alles bezahlen? Es kommen schnell mal Rechnungen von mehreren Hundert Euro oder an die 1000€ zusammen. Das kannst du in deinem Alter alleine nicht gut schaffen. Außerdem hast du jetzt Zeit dafür. Auch wenn du weißt, dass das Tier an die 30 Jahre werden kann, in etwa 3-4 Jahren bist du etwa fertig mit der Schule. Dann machst du eine Ausbildung oder gehst studieren. Da hat man so wenig Zeit, das denkst du jetzt noch gar nicht. Du wirst viel lernen und arbeiten müssen, da hast du nicht so viel Lust jeden Tag zum Stall fahren zu müssen und dein Pferd braucht trotzdem Pflege und Hilfe. Es ist auch schöner für das Pferd eine Bezugsperson zu haben. Auch solltest du dir überlegen, dass du dauerhaft nicht ohne die Hilfe deiner Mutter auskommen kannst. Sei es finanziell oder auch bei der Arbeit mit dem Pferd. Sie sind so empfindlich und können schnell krank werden. Impfungen sind auch sehr teuer. Du musst vor allem an die Zukunft denken, wie viel Zeit du da noch haben wirst. Es sei denn du möchtest was mit Pferden machen, aber selbst dann musst du erst viel lernen und arbeiten ich denke nicht, dass du noch jeden Tag mehrere Stunden aufbringen kannst.
Denke an die monatlichen Kosten das ist viel mehr.

Warte lieber und sei dir dann ganz sicher, dass du es schaffst. So kannst du das ganz entspannt angehen und es auch alleine schaffen. Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst dir halt bewusst sein, das du jetzt zwar Zeit für ein Pferd hast. Aber du machst ja auch bald mal eine Ausbildung und gehst dann arbeiten, da hast du dann nicht mehr soviel zeit.Und du brauchst auch Geld für hufschmied, Zahnarzt, Impfungen usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bingo2015
13.12.2015, 11:45

Ich weis, das Geld habe ich alles mit einberechnet. Über das Studium mache ich mir nicht so viele Gedanken, da ich viele kenne, die es machen/gemacht haben und es geschafft haben. Als Azubi muss man eh noch nicht so lange arbeiten, das krieg ich hin und wenn ich einmal, ich sage einmal und nicht die ganze Woche!, nicht kann, dann kenne ich viele die sich um es kümmern und bewegen. Außerdem kann ich mir dann für 1-2x pro Woche ne Reitbeteiligung holen.

Danke für deine Antwort :)

0

Also ich finde was du geschrieben hast hört dich alles ziemlich positiv an, jedoch musst du aber nicht uns sondern deine eltern überzeugen, da sie den kaufvertrag des pferdes unterschreiben müssen. Erzähle deinen eltern am besten das was du uns geschrieben hast und spreche mit ihnen die vor-&nachteile eines eigenen Pferdes ab, aber nach dem was du hier geschrieben hast denke ich schon dass du bereit für ein eigenes Pferd bist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?