Wie kann man die Bergmansche Regel auf Pinguine anwenden?

2 Antworten

Es kommt auf das Verhältnis von Oberfläche zu Volumen an. Der große Pinguin hat pro Volumeneinheit (z.B: cm³) weniger Oberfläche als der kleine. Beispiel: Großer Pinguin: 75dm³, 1m² ; Kleiner Pinguin: 12dm³ 200cm² (Beispielwerte!) Das Verhältnis beim großen Pinguin beträgt also nun 0,013m² pro dm³ während der kleine eine Oberfläche von 0,016m² pro dm³ Körpervolumen besitzt. Somit hat der kleine Pinguin im relativen Bezug auf das Volumen eine größere Körperoberfläche als der Große.

vielleicht bisschen spät, aber: stell dir vor, du stellst zwei kugeln (also volumen-oberflächenverhältnis gleich) in den backofen. wenn du sie rausnimmst, lässt du sie abkalten. die kleinere wird zuerst kalt.
--> genau das gleiche mit pinguinen

Was möchtest Du wissen?