Berechtigung für eine Beschwerde bei der Ärztekammer?

5 Antworten

Ja das rechtfertigt eine Beschwerde bei der Ärztekammer. Und deine Krankenkasse würde ich auch über die Unverschämtheit informieren

Hallo Hyppe. Man kann sich natürlich bei der Ärztekammer beschweren. Aber wie schon jemanden schrieb, die Ärztin wird es betreiten jeh gesagt zu haben. Man muss heut zu Tage schon jemanden mit ins Sprechzimmer nehmen, damit man es beweisen kann, denn das musst du tun. Es sei denn du fragst mal herum, ob so etwas schon öffter bei anderen vor gekommen ist, dann hat man eine Chance sich zu wehren. Sonst ist es nur Schreiberei und das hilft dir nichts. Tipp: Wenn du nochmal ein Notfall bist, dann gehe lieber in eine Klinik und niemals zum HA.Denn die können ohnehin nicht viel tun und überweisen oft jemanden ins KH. Besser gleich dort hin und jemanden mit nehmen. Auch wenn du den Arzt wechselt. Es kann sein, dass der Neue sich bei der Ärztin erkundigt, warum du dort weg gegangen bist. Das kann dann sein, dass dich kein Arzt auf nimmt. Also erst einen neuen Arzt suchen und dann über die alte HA beschweren. Leider sind heute viele Ärzte doch sehr frech, ich kenne das. Und muckt man herum, dann wird man einfach aus der Praxis gewiesen und man kann sich einen neuen Arzt suchen. Und das kann zu Problemen führen. Ich würde einfahc dadrüber weg sehen und den Arzt wechseln. Bei dem neuen auch nichts erzählen sonst denkt er/sie, O da beschwert sich jemanden bei der Kammer, nee die nehme ich nicht auf. Denn Ärzte dürfen dich abweisen. Tammy

Das ist eine absolute Frechheit ! Ich würde mir das nicht gefallen lassen. Gerade als Ärztin soetwas zu sagen, hammer mäßig !!!

Jawoll, du hattest Fieber und du wirst nicht für voll genommen. Nicht mehr dorthin gehen und dich bei der Ärztekammer beschweren. Das kann wirklich nicht angehen.

Wo muss die Beschwerde hin?

Also ich hatte ziemliche Probleme mit einer richtig zickigen, arroganten, rassistischen MFA (Med. Fachangestellte) in der Praxis. Es geht um Schweigepflichtbruch und Verleumdung! Ärzte müsste man sich ja bei der Ärztekammer beschweren, aber wie ist es mit den MFA's?

Danke schonmal für eure Antworten!

LG

...zur Frage

kündigung Mitbewohner

Guten Tag,

Bitte helfen Sie mich mit ein Antwort. Im Dezember habe mit mein Freund eine Zimmer in ein WG gemietet. Ist eine WG mit 4 Zimmer. ( In WG war nur eine Zimmer schon gemietet ) . Nach kurze Zeit hat der Eigentümer ein Zimmer für eine Familie mit 2 kleine Kinder gemietet. Er hat uns damals erklärt daß die Familie nur 3-4 Monate bleibt , aber nach 5 Monate sie sind noch hier.( alle 4 schlafen auf 2 matrazen und die Kleider sind in Tüten. Alle Mitbewohner haben 2 Beschwerde wegen diese familie gemacht, wegen Lärme am Morgen ( 6 Uhr ) und Schmutz. ende april haben sie telefonisch gekündigt, aber mitte Mai haben der Eigentümer informiert daß sie die zimmer nicht verlassen. Der Eigentümer hat Ihnen auch schriftlich gekündigt, aber sie wollen die Zimmer nicht verlassen. Was könner wir machen ?? Bitte, helfen Sie mich.

...zur Frage

Meldung bei der Ärztekammer, bekomme ich Meldung?

Ich habe meine ehemalige Ärztin bei der Ärztekammer gemeldet, wie sie unfähig war mich zu behandeln ich habe dazu Krankmeldungen mit Fehldiagnosen und eine Liste aus der Apotheke mit falschen Medikamenten losgeschickt. Wann bekomme ich die Meldung das sie die Beschwerde erreicht hat. Hat da schon jemand Erfahrungen gemacht?

...zur Frage

beschwerde restaurant

Hallo, habe in meinem Restaurant eine Beschwerde von einem Gast erhalten, in der stand das er von den Mitarbeitern unhoflich behandelt wurde usw. Am ende schreibt er, dass der Vorfall persönliche Konsequenzen haben muss, sonst macht er eine anzeige wegen Nötigung ??? Was bedeutet das jetzt, also persönliche Konsequenzen und kann er überhaupt anzeigen ? Erwartet der jetzt dass ich Mitarbeiter entlasse oder was ? LG,

...zur Frage

Freie Arztwahl? Kann mir die Krankenkasse vorschreiben, wo ich hin soll?

Mein Partner und ich sind von Köln nach Nürnberg gezogen. Das wird dann natürlich nicht mehr unseren Hausarzt in Köln aufsuchen ist ja irgendwie nachvollziehbar. Wir suchten uns natürlich hier einen neuen Hausarzt. Da wir da relativ unbedarft sind gingen wir zu einer Ärztin, die in unmittelbarer Nähe zu unserer Wohnung liegt. Wirklich wohl gefühlt hatten wir uns nie, aber nur solche Sachen wie Gesundheits-Check bei mir, Impfung bei meinem Partner usw. und da hat sie ihre Arbeit gemacht.
Dann Wir gingen zu ihr wegen Beratung weil wir ein Kind wollen. Ich bin 35, mein Partner 36. Das es bei mir eine Risikoschwangerschaft ist, wussten wir. Sie ließ einige Kommentare fallen, dass sie uns noch nicht reif genug hielt. Wir sind natürlich aufgestanden und gegangen. Bei der Ärztekammer haben wir uns auch bereits beschwert, und haben den Arzt gewechselt. Dieser neue Arzt Hat uns da bis jetzt auch sehr gut beraten. Aber jetzt kommt der Oberhammer. Wir wurden von der Krankenkasse angerufen und gefragt, warum wir schon wieder den Arzt gewechselt haben. Wir haben der Krankenkasse alles erklärt und eine Begründung geliefert. Trotzdem verlangt die Krankenkasse von uns, dass wir entweder zu der Ärztin in Nürnberg zurückkehren, oder wieder zu unserem Hausarzt in Köln. Zu unserem Hausarzt in Köln wäre ja von der Strecke ein Ding der Unmöglichkeit. Und ich weigere mich, zu dieser 1. Ärztin in Nürnberg zu gehen. Kann uns  die Krankenkasse wirklich dazu zwingen? Ich dachte immer, in Deutschland würde eine freie Wahl des Arztes bestehen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?